She/her und he/him

Das bedeuten die Bezeichnungen in der Instagram-Bio

Auf Instagram ergänzen viele Nutzer und Nutzerinnen die Pronomen, mit denen sie angesprochen werden wollen.
Auf Instagram ergänzen viele Nutzer und Nutzerinnen die Pronomen, mit denen sie angesprochen werden wollen.
© dpa, Fabian Sommer, som vco

05. Juni 2021 - 15:03 Uhr

Neuer Trend auf Instagram

Immer mehr Nutzer ergänzen die englischen Pronomen in ihrer Instagram-Bio. Aber warum eigentlich? Wir erklären was dahinter steckt und wie Sie die passenden Pronomen für sich herausfinden.

Richtige Ansprache gegen Diskriminierung

Vielleicht sind Ihnen die Beschreibungen in den Instagram-Bios auch schon aufgefallen: Immer häufiger geben Nutzer oder Nutzerinnen die englischen Pronomen an. She/her (sie/ihr), he/him (er/sein) oder they/them stehen dann unter den Profilnamen.

Damit weist die Person darauf hin, wie sie gerne angesprochen werden möchte, also mit weiblichen, männlichen oder den im englischen neutralen Pronomen (they/them). Streng genommen könnten wir das im Deutschen auch übersetzen, da sich die englischen Pronomen aber als Kennzeichnung für die Ansprache etabliert haben, nutzen viele einfach diese Version.

Eigentlich ganz leicht zu verstehen

Wichtig zu verstehen ist, dass sich das Geschlecht der Pronomen nicht nach dem biologischen Geschlecht richtet, sondern nach dem Geschlecht, dem sich die Person zugehörig fühlt. US-Sängerin Demi Lovato outete sich kürzlich als non-binär – sie fühlt sich also nicht klassisch weiblich oder männlich – und ergänzte daher die Pronomen "they/them" zu ihrem Profil.

Hießt aber auch: Jeder und jede kann Pronomen für sich festlegen und es anderen gleichzeit so leichter machen, angesprochen zu werden. Das mag nicht für alle wichtig sein, normalisiert den Umgang mit den passenden Pronomen aber für alle. (lra)

Auch interessant