Die Lieblings-Themen der VIPs

Promis als Kinderbuch-Autoren: Gender-genervte Otter, ein Junge im Tutu und unbeliebte Spinnen

Auch Riccardo Simonetti hat ein Kinderbuch geschrieben - und er wurde dafür angefeindet
© DPA

13. August 2020 - 9:59 Uhr

Riccardo Simonetti, Collien Ulmen-Ferndandes, Olivia Jones, Maite Kelly - alle haben ein Kinderbuch geschrieben

Ein Kochbuch oder einen Fitnessratgeber zu schreiben gehört ja fast schon zum guten Ton bei Stars und Sternchen. Aber ein Kinderbuch? Ist das der Nachfolger fürs Promi-Hobby "Schmuckdesign", wie Maite Kelly bejammerte? Fakt ist: Immer mehr Promis versuchen sich auch auf diesem Terrain – Influencer Riccardo Simonetti, Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, Olivia Jones, Heidi Klum oder Veronica Ferres. Aber können sie Kinderbuchklassikern von Astrid Lindgren oder Kirsten Boie wirklich Konkurrenz machen? Und wollen sie das überhaupt?

Positive Message über Anderssein, nicht nur bei Riccardo Simonetti

Nein, den Vergleich mit den großen Erzählern der Kinderbuchliteratur suchen die meisten der prominenten Schreiber gar nicht. Sie sind eher nicht im Segment Kinder- und Jugendroman unterwegs, sondern publizieren Bilderbücher für die Zielgruppe Kindergarten oder Grundschule. Klar, hat den Vorteil, dass man da nicht so viel texten und nicht so komplex konstruieren muss. Doch es ist auch gar nicht so einfach, eine gute Geschichte in wenigen Worten zu erzählen. Haben Sie mal die Sätze in der Raupe Nimmersatt gezählt? Und Bilderbuch-Hits wie "Gute Nacht, Gorilla"* 🛒 überzeugen auch fast ganz ohne Text.

Viele Bücher von Berühmtheiten eint vor allem eins: Sie haben eine gut gemeinte Message. Um Akzeptanz geht's in "Raffi und sein pinkes Tutu"* von Influencer Riccardo Simonetti. Sein Protagonist trägt gern ein pinkfarbenes Ballettröckchen zur Langhaarfrisur. Das findet sogar seine eigene Schwester lächerlich. Zum Glück hat er einen tiefenentspannten und saucoolen Papa – und eine Strategie, mit dem Mobber aus seiner Klasse umzugehen. Ein Plädoyer gegen altmodische und sinnlose Geschlechterklischees. Dass es gut ist, mal in Form eines Kinderbuchs darüber zu reden, zeigen die erbosten Zuschriften, die Riccardo dafür kassiert hat, wie er hier im Video erzählt.

Collien Ulmen-Fernandes lässt zwei Otter für Gleichberechtigung kämpfen

Gender-Stereotype sind auch das Thema von Collien Ulmen-Fernandes' "Lotti & Otto"*. Ihre beiden kleinen Otter haben es im Ferienlager mit lauter veralteten Geschlechter-Klischees zu tun. Der arme Otto soll schön mit den anderen Jungs Radau machen, dabei möchte er lieber was nähen oder backen. Was wiederum nix für die abenteuerlustige Chaotin Lotti ist. Aber keine Sorge, die zwei kriegen zusammen viel Spaß und zeigen den Camp-Spießern mal, was gelebte Gleichberechtigung ist. Bei meinen Kindern kam das Buch deshalb besonders gut an. Im nächsten Buch von Collien, das im September erscheint, geht es um Rassismus ("Lotti und Otto: Eine Geschichte über 'echte Kerle', alte Vorurteile und neue Freunde"*).

Feiert die Liebe - in egal welcher Ausrichtung: Olivia Jones

Olivia Jones widmet sich in "Keine Angst in Andersrum – Eine Geschichte vom anderen Ufer"* den Vorurteilen gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe. Da findet der kleine Luis Spinat "voll schwul" – und wird von Tante Maria "mit der tiefen Stimme" mal aufgeklärt, dass das gar nicht "total unnatürlich" ist, wenn Männer Männer liebhaben wie die Papas vom Max – oder Frauen Frauen. Und so erfindet Tante Maria die Geschichte über den Fantasie-Ort Andersrum und zeigt dabei auf, wie schmerzhaft Diskriminierung sein kann – mit etwas mehr Text als die meisten Bilderbücher und Zeichnungen im Karikaturstil, also eher was für Vor- und Grundschulkinder.

Die Message und die Bildgestaltung interessieren Kids im Kita-Alter meist mehr als die Tatsache, dass der Autor oder die Autorin berühmt ist. Das ist eher für die Eltern relevant. Denn ein bisschen Gossip ist doch immer schön! Und man kann den eigenen Kids erklären, wofür die Promis berühmt sind – falls man das so genau benennen kann.

Maite Kelly machte sich lustig über den Trend Promi-Kinderbuch - und schrieb selbst welche

Als Maite Kelly ins Geschäft mit den Bilderbüchern einstieg, verspritzte sie gleich ordentlich Gift: "Es gab ja eine Welle von Schmuckdesignern. Und jetzt wolle alle Kinderbücher machen. Ich habe mir keinen Ghostwriter genommen." Autsch! Wen könnte sie da 2015 gemeint haben? Sich selbst natürlich nicht. Obwohl sie ihr nett gezeichnetes und getextetes Buch über "Die kleine Hummel Bommel"*, die sich mit den winzigen Flügeln das Fliegen nicht zutraut, auch zusammen mit einer befreundeten Schriftstellerin verfasst hat. Überzeugt aber das Publikum, und so hat Bommel schon zahlreiche weitere Bücher gefüllt und auch das Glück oder die Liebe gesucht.

The Boss Hoss werden zu Helden im eigenen Kinderbuch

Vielleicht meinte sie ihre Musiker-Kollegen von The Boss Hoss, die – Sie ahnten es vielleicht – ein Buch über kleine Cowboys verfasst haben – "Kleine Cowboys ganz groß"*? Die haben sich erklärtermaßen professionelle Hilfe geholt bei ihrer Story über den kleinen Boss und den kleinen Hoss, die nichts dringender sein wollen als Cowboys, aber von den harten Viehhüter-Kerlen der "Schrecklichen Sechs" nur gedisst werden – bis sie zur Klampfe greifen. Apropos Geschlechterklischees: Was anderes als Jungs und Männer kommen hier übrigens nicht vor. Das schränkt die Zielgruppe doch deutlich ein.

Oder dachte Maite Kelly an Rocco Stark? Bei ihm wird man den Verdacht nicht los, dass er mit "Der Moppelkönig"* seiner Ex Kim Gloss noch eins auswischen wollte: "Der kleine König, der immer alle herumkommandiert, das hatte mich damals stark an Kim erinnert", sagt er in einer Youtube-Lesung seines eigenen Werks und verrät, dass er während der Schwangerschaft einen Spitznamen für sie hatten. Dreimal dürfen Sie raten, welchen!

Gleich mehrere Bücher für kleine Spinnenphobiker

Auch Claudelle Deckert war noch nie Schmuckdesignerin. Sondern im "Playboy", bei "Unter Uns" und im RTL-Dschungelcamp. Die hat mit zwei weiteren Autoren nach ihrer eigenen Idee "Agathe Ugly"* verfasst – ein Bilderbuch für ganz junge Kinder bis etwa sechs, im plakativen Stil poppig gezeichnet und unkonventionell typographiert mit verschiedenen Schriftgrößen. Es geht um die arme Spinne Agathe, der überall übel mitgespielt wird, weil so viele Leute Spinnen eklig finden. Es hilft nicht mal, dass die Gute sich aufrüscht. Eine hübsche Idee. Geht natürlich trotzdem gut aus.

Ach ja, da war doch was. Auch Schauspiel-Kollegin Diana Amft hatte ein paar Jahre zuvor ein Spinnen-Kinderbuch geschrieben – "Die kleine Spinne Widerlich"*. Ein echter Erfolg - mittlerweile erscheint Band 8. Auch sie geht der Frage nach, warum Menschen eigentlich Angst vor Spinnen haben. Aber total anders - mit eher süßlichen Figuren und Schnörkel-Schriftelementen.

Auch Natascha Ochsenknecht und Veronica Ferres sind Kinderbuchautorinnen

Wirklich Schmuckdesignerin ist Natascha Ochsenknecht. Die war aber sicher nicht gemeint, denn ihr "Perlinchen"* (Lesealter: etwa ab 5 Jahren) und der Nachfolge-Band* erschienen nach Maite Kellys Promi-Autoren-Diss. Ihre Titelheldin will einfach nur so sein wie alle anderen Marienkäfer auch. Dass man sich auch einfach so mögen kann, wie man ist, muss ihr erst Käfer-Mitschüler Jimi Blaupunkt beibringen, der nicht nur so heißt, weil seine Flügel nur ein einziger Punkt ziert, und dann noch in Blau, sondern natürlich auch, weil Nataschas Sohn Jimi Blue heißt.

Veronica Ferres war übrigens eine der ersten auf dem Terrain Promi-Kinderbuch – ebenfalls mit einem gesellschaftlich wichtigen und dazu sehr ernsten Thema. "Nein, mit Fremden geh ich nicht"* hieß ihr erstes Kinderbuch. Ihr hehres Anliegen: Kids zu sensibilisieren, damit sie Kinderfängern nicht auf den Leim gehen. Ihr zweites Buch geht in eine ähnliche Richtung. In "Fass mich nicht an"* wird Jonas von einem älteren Jungen im Schwimmbad sexuell bedrängt. Starker Tobak? Nein, die Autorin zeigt auf, wie er sich erfolgreich gegen den jugendlichen Belästiger wehrt.

Es gibt auch Promis, die mit ihren Kinderbüchern einfach nur unterhalten wollen

Doch es gibt auch Promi-Kinderbücher, die mit weniger Problemtiefe auskommen. Etwa "Der Sternenmann"* von Schauspieler und Sänger Max von Thun, in dem sich der kleinste Stern versteckt, weil er einen Minderwertigkeitskomplex hat. Oder "Frau Giraffe zieht um"* von Moderator Guido Hammesfahr, in dem die Titelheldin einfach ein neues Zuhause sucht und dabei ein paar Tiere trifft. Oder die "Mo"-Bände von Schauspielerin Bettina Zimmermann, in denen der Titelheld mal einen Tag lang der Bestimmer sein will oder einfach nicht einschlafen will. Und dann nimmt seine Mama ihm immer alle Illusionen, aber auf eine nette Weise.

Eine ganze Reihe mit Celebrity-Pixibüchern gab's schon 2011

2011 wurde eine Pixibuch-Reihe von Celebrities veröffentlicht. Anke Engelkes "Der reichste Mann der Welt"*, von ihr sogar selbst illustriert, ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber ich musste beim Vorlesen doch eine Träne verdrücken. Das netteste Buch in dieser Promi-Serie ist für uns der "Bücherfresser" von Cornelia Funke (gibt es inzwischen auch als Neuauflage in gebundener Form*). Aber die ist auch eine Star-Autorin und kein Star, der auch ein Kinderbuch schreibt.

Schauspieler Oliver Scherz ist als Kinderbuchautor extrem erfolgreich

Und so ist sie in unserer kleinen Auswahl die Ausnahme – zusammen mit Oliver Scherz. Von ihm kannten wir zuerst die Kinderbücher und haben dann gemerkt, dass er vorher schon Schauspieler war. Er ist längst ein gefeierter Autor mit einer riesigen Publikationsliste und tatsächlich bekannter für seine Bücher als für seine Rollen (sorry, Oliver). Seine Geschichten von "Ben" und seiner Schildkröte Herr Sowa haben meinen Sechsjährigen auf den Schulstart vorbereitet und rühren uns immer noch, "Ein Freund wie kein anderer"* und die Fortsetzung lassen uns vor Spannung erzittern und auch ein Tränchen vergießen lassen.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.