Bitteres Aus im Rollstuhl

Verletzung stoppt Zehnkämpfer Kaul

Niklas Kaul muss seinen Medaillentraum begraben.
Niklas Kaul muss seinen Medaillentraum begraben.
© REUTERS, ANDREW BOYERS, CRH

04. August 2021 - 15:39 Uhr

Kaul muss im Rollstuhl aus dem Stadion

Für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul ist der Traum von einer Olympia-Medaille geplatzt. Der 23-Jährige verletzt sich in Tokio beim Hochsprung am rechten Fuß und muss über die 400 m zum Abschluss des ersten Wettkampftages nach der Hälfte des Rennens unter Schmerzen aufgeben.

Kaul galt als Anwärter auf eine Medaille

Tokyo 2020 Olympics - Athletics - Men's 400m - Decathlon 400m - Olympic Stadium, Tokyo, Japan - August 4, 2021. Niklas Kaul of Germany reacts as he receives medical attention REUTERS/Andrew Boyers
Niklas Kaul wird aus dem Stadion gebracht.
© REUTERS, ANDREW BOYERS, CRH

Für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul ist die Olympia-Premiere vorzeitig beendet. Der 23-jährige Mainzer konnte wegen einer Fußverletzung den 400-Meter-Lauf nicht beenden und musste in einem Rollstuhl aus dem Innenraum des Olympiastadions von Tokio gefahren werden.

Die schmerzhafte Blessur hatte er sich beim Hochsprung zugezogen. Die Bemühungen der Mediziner des deutschen Teams, ihn für die fünfte Disziplin fit zu machen, waren letztlich vergeblich. Kaul galt als Anwärter auf eine Medaille.

Zwar trat Kaul das 400-Meter-Rennen noch an, wurde aber dabei bereits früh von Nebenmann Kai Kazmirek eingeholt. Nach etwa 200 Metern musste der Weltmeister, der sich in vier bisherigen Disziplinen vielversprechend präsentiert hatte, das Rennen aufgeben. (msc/sid)