Terrassen und Balkone sind oft befallen

So werden Sie das Moos los

Wer eine saubere Terrasse haben will, muss erst lästiges Moos entfernen
© iStockphoto

13. April 2020 - 11:55 Uhr

Nach den Wintermonaten sprießt das Grün

Herrlich, wer sich jetzt bei diesen warmen Sonnenstrahlen auf seinen Balkon zurückziehen kann. Es könnte alles so entspannt sein - wären da nicht überall diese kleinen grünen Moospölsterchen, die sich unaufhaltsam in den Ritzen und Außenseiten der Balkone ausbreiten. Wer die Pflanze nicht beseitigt, hat schnell einen grünen Teppich gezüchtet. Gerade nach den Wintermonaten, die oft feucht sind, sammelt sich die grüne Plage - Verzeihung Landpflanze - gerne an. Mit diesen Mitteln bekommen Sie den Balkon oder die Terrasse wieder moosfrei.

Schon im Vorfeld Vorkehrungen treffen

Wer sich gerade im Hausbau befindet, kann bereits im Vorfeld Maßnahmen treffen, die die Moosbildung deutlich eindämmen. Granitplatten sind im Vergleich zu Sandstein weniger anfällig. Außerdem kann bei der Plattenverlegung gleich ein Gefälle eingebaut werden, so staut sich das Wasser nicht und fließt schneller ab. Und wo wenig Wasser, da später wenig Moos. Zugegeben, das nützt Ihnen jetzt nicht viel, wenn Sie in einem Mietshaus oder einem fertigen Eigenheim wohnen. Aber sollten Sie doch nochmal neu bauen, denken Sie einfach daran.

Es muss nicht gleich die Chemiekeule sein

Wenn Sie nur leichten Moosbefall haben, setzen Sie auf Handarbeit. Begeben Sie sich auf die Knie und schaben mit einem Fugenkratzer* 🛒 Fuge für Fuge das Moos einfach weg. Ein altes Messer tut`s übrigens auch. Wenn das nicht reicht, nutzen Sie etwas Soda aus der Drogerie. Auf dieses Mittel schwören schon Generationen von Haushalten, und auch bei der Moosentfernung ist Soda nützlich. Und los geht`s!

  • Das vorhandene Moos von Pflaster, Steinplatten oder Holzdielen grob mit einem Spachtel abkratzen
  • 1 EL Soda in einem Liter warmem Wasser auflösen und auf der befallenen Fläche verteilen
  • Mindestens eine Stunde einwirken lassen und dann mit einer Bürste abschrubben. Wer eine Terrasse hat, kann zusätzlich mit einem Schlauch im Nachgang über die Platten spritzen und Reste entfernen.

Im Gegensatz zu chemischen Reinigern ist Soda auch noch um einiges günstiger. Übrigens sollten Sie bei Holz ganz auf Chemie verzichten!

Essig ist auch eine Lösung

Wenn Sie kein Soda zur Hand haben, können Sie auch einfach Essig verwenden. Vorsicht ist aber bei Naturstein geboten. Wenn Sie diesen mit Essig behandeln, ist das Moos zwar weg, aber die Steine können Sie gleich mit entsorgen. Essigessenz greift Naturmaterialien an und macht hässliche Flecken und poröse Fugen. Für alle anderen Beläge gilt Folgendes:

  • Wahlweise verwenden Sie Weinessig oder Sie mischen Essigessenz  im Verhältnis 2:1 mit Wasser
  • Lavendel- oder Eukalyptusöl sorgen für einen angenehmen Duft
  • Essiglösung in einen Handsprüher einfüllen und auf die vermoosten Stellen sprühen
  • 24 Stunden einwirken lassen und im Anschluss schrubben

Normalen Haushaltsessig bekommen Sie schon für weniger als einen Euro im Supermarkt.

Gas und Hochdruckreiniger

Auch ein Hochdruckreiniger kann lästiges Moos entfernen. Mit Spezialaufsätzen und Spritzschutz lässt sich sogar der Balkon mit minimalem Kraftaufwand reinigen. Ganz günstig ist diese Variante allerdings nicht: Ab 100 Euro können Sie einen Hochdruckreiniger kaufen* 🛒.

Ganz ohne Wasser funktioniert das Abflämmen mit Gas- oder Infrarotstrahler. Mit einem Mini-Flammenwerfer werden die Pflanzen mit den Wurzeln abgebrannt. Hier sind aber mehrere Behandlungen erforderlich, da die Wärme das Keimen im Boden immer wieder anregt. Danach aber stellt sich ein langfristiger Erfolg ein.

Beide Methoden sind allerdings nicht uneingeschränkt zu empfehlen! Ein Flammenwerfer kann auch schnell mal die Feuerwehr beschäftigen und auf dem Balkon sollten Sie dieses Gerät lieber nicht anwenden. Und auch ein Hochdruckreiniger kann leicht die Bodenplatten beschädigen.

Auf der sicheren Seite sind Sie mit den umweltbewussten Alternativen. Damit ist auf Ihrem Balkon mit dem Moos bald auch nichts mehr los...

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.