Sofort-Effekt für Ebenen

Layering: Diese 5 Regeln sind beim Lagen-Look wichtig

Mit diesen Tricks gelingt Ihnen das Layering der Frühlingsgarderobe!
Mit diesen Tricks gelingt Ihnen das Layering der Frühlingsgarderobe!
© picture alliance / Bildagentur-o

04. Mai 2021 - 16:11 Uhr

Deshalb ist Layering ein beliebter Frühlingstrend

Der Lagen-Look gehört nicht nur für Fashionistas zum täglichen Repertoire. Als praktischer Trend ist die Kombination perfekt bei wechselhaftem Frühlingswetter oder wenn Sie Ihre Sommergarderobe schon jetzt tragen möchten. Mit gekonnten Handgriffen entdecken Sie die ungeahnte Kombinationsvielfalt Ihrer Lieblingskleidung. Wir zeigen Ihnen die 3 Layering-Trends im Frühling und Sommer 2021.

Monochrom mal anders: Lagen-Look aus Jeans

Gleich und gleich gesellt sich gern! Ein gut abgestimmter Lagen-Look gelingt Ihnen beispielsweise mit Kleidungsstücken, die sich stark ähneln. Statt auf die gleiche Farbe setzen wir diese Saison auch auf gleiche Materialien. In den Frühling passt die Kombination aus Jeans besonders gut. Das grobe Material sieht cool aus, ist in verschiedensten Formen erhältlich und ist perfekt bei wechselhaftem Wetter.

Tipp: Schon mit einer Jeansjacke zu einer Jeans-Hose kreieren Sie den coolen Lagen-Look. Für den All-Over-Stil greifen Sie einfach zu weiteren Teilen aus dem Stoff.

Die Frühlingskombination gelingt Ihnen beispielsweise mit dieser Jeansbluse von MYBC*. Das Modell mit überschnittener Schulter und kurzen Armen sieht lässig aus und ist nicht zu warm für sonnige Tage. Dazu passt eine Jeansjacke*.

Wichtig bei der Jeans-Kombination: Die Teile sollten eine identische Farbe haben oder sich in der Waschung stark unterscheiden. Dann gelingt der Look.

Tipp: Wenn Sie über unsere Links shoppen, erhalten Sie mit dem Exklusivcode "9H9X" bei Boden aktuell 15 Prozent Rabatt auf alles, Gratisversand und kostenlose Retouren ab einem Einkaufswert von 99 Euro.

So schaffen Sie neue Silhouetten mit Layering

Weniger ist mehr! Bei unseren Oberteilen lassen wir jetzt die Ärmel weg. Mit Weste, Pullunder & Co. kreieren wir einen schicken Layering-Effekt und formen eine ganz neue Silhouette. Die ärmellosen Lagen peppen jedes schlichte Outfit auf. Ganz neue Kombinationen entstehen beispielsweise, wenn Sie einen Pullunder über eine Bluse oder ein T-Shirt tragen. So werden auch Basics, die sonst unter dem Pulli verschwinden, optimal inszeniert.

So kreieren Sie Kontraste: Für einen gelungenen Layering-Effekt können Sie darauf achten, dass die Passform der Kleidungsstücke sich unterscheidet. Es passt beispielsweise eine weite Weste über ein enges Oberteil oder Sie setzen eine weite Bluse mit einem engeren Pullunder in Szene.

  • 🛒 Global Funk Weste*: Die perfekte Weste für die Übergangszeit. Das Steppmuster gibt dem Modell eine interessante Textur; durch die leichte Fütterung wärmt das Modell und hat eine voluminösere Optik.
  • 🛒 Pullunder von Peter Hahn*: Klassischer Baumwollpullunder in Dunkelgrün. Das Strickmuster bildet einen schicken Kontrast zu anderen Stoffen, beispielsweise zu einer glatten Bluse.

Spar-Tipp: Über die RTL-Links in diesem Artikel erhalten Sie Ihre Bestellung bei Peter Hahn versandkostenfrei.

Layering ganz einfach: Mit diesem Teil gelingt's!

Im Frühling verzichten wir nur ungern auf den Mantel-Trend, den wir im Winter in unsere Alltagsgarderobe haben einziehen lassen. Deshalb wird der Trenchcoat unser Go-to im Frühling. Der dünne Mantel ist optimal für das unberechenbare Frühlingswetter. Aber nicht nur das: Mit dem Klassiker gelingt im Handumdrehen ein Lagen-Look. Dazu reicht es, die Jacke offen zu tragen und so das Outfit darunter zu zeigen. Kontraste kreieren Sie hier durch unterschiedlich lange Lagen. Es passt also eine kurze oder überlange Hose, um einen Layering-Look zu kreieren.

Die Kombination gelingt Ihnen beispielsweise mit diesem Trenchcoat*. Das Modell in Taupe können Sie zu jeder weiteren Farbe tragen. Die Passform mit V-Ausschnitt, breitem Kragen und Taillengürtel formt nebenbei noch eine schmeichelhafte Silhouette.

5 Regeln für Ihr Layering-Outfit

  1. Auf die Länge kommt es an! Ein guter Layering-Look besteht aus mindestens zwei Teilen. Selbst bei einfachen Kombinationen sollten Sie darauf achten, dass sich die Länge der Kleidungsstücke stark unterscheidet. Denn das schafft Proportionen: So wird der Layering-Effekt nicht zum Einheitsbrei!
  2. Eine gute Grundlage ist alles: Die perfekte Grundlage eines Layering-Looks ist ein Basic-Teil. Besonders enge Lagen, wie Skinny-Jeans oder enge Kleider, bieten sich an. Darüber lässt sich nahezu alles kombinieren.
  3. Balance finden: Das Lagen-Outfit kann schnell zu viel werden! Wenn Sie Teile kombinieren, die viel Volumen geben, wird der Look unförmig. Damit Ihr Körper nicht jegliche Proportionen verliert, sollten Sie maximal fünf Kleidungsstücke übereinander kombinieren.
  4. Mix & Match: Das perfekte Outfit mit vielen Lagen lebt von Unterschieden. Das macht den Look kontrastreich: verschiedene Längen, Farben, Passformen oder Materialien. So schaffen Sie einen perfekten Layering-Moment.
  5. So wahren Sie Ihre Silhouette: Bei einem Layering-Look sollten Sie darauf achten, dass die Lagen Sie nicht voluminös und unförmig wirken lassen. Um Proportionen zu schaffen, hilft es, eine enge Grundlage zu wählen, die Ihren Körper betont. Außerdem können Sie Ihre Taille hervorheben. Wählen Sie dünne Lagen, die nicht zu sehr auftragen. Ein Taillengürtel betont Ihre schmalste Stelle und schafft schöne Kurven.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant