Darauf müssen Sie beim Kauf achten!

Kinderroller: Was Eltern über Kick-Scooter wissen müssen

Auf dem Weg zur Schule mit dem Kinderroller.
Auf dem Weg zur Schule mit dem Kinderroller.
© istock/romrodinka

02. März 2020 - 13:27 Uhr

Welcher Kinderroller ist der richtige für meinen Nachwuchs?

Tretroller gibt es für viele verschiedene Altersgruppen – gelegentlich sieht man sogar Erwachsene auf Kickrollern durch die Gegend düsen. Klar ist, der Roller muss zu Ihrem Kind passen: Das heißt, er muss die richtige Größe haben, der Wunschfarbe entsprechen und idealerweise Funktionen wie beispielsweise Tragegurt oder einen verstellbaren Lenker mitbringen. Leider gibt es bei Kinderrollern starke qualitative Unterschiede – teuer ist nicht gleich besser! RTL verrät Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten müssen und welche Roller sich am besten eignen.

Checkliste: DARAUF müssen Sie bei Kauf von Kinderrollern achten!

Die Suche nach dem richtigen Kinderroller erweist sich leider oft als schweres Unterfangen. In der Vergangenheit gab es oft erschreckende Testergebnisse: 40 Prozent der Tretroller sind 2016 bei Öko-Test durchgefallen. Der Grund: Oft hielten die Materialien dem Test nicht stand, hatten scharfe Kanten oder unverständliche Gebrauchsanweisungen. Also Obacht! Beim dem großen Angebot ist bis heute leider auch viel Schrott dabei. Folgende Kriterien sollte der Tretroller erfüllen:

  • Sicherheit: Im Idealfall wurde der Roller vom TÜV geprüft!
  • Material: Gibt es scharfe Ecken und Kanten, die zu Verletzungen führen können? Wie sieht es mit dem Gewicht aus? Tipp: Aluminium ist schön leicht und stabil, sodass Sie oder das Kind selbst den Roller tragen kann.
  • Die richtigen Räder: Luftreifen dämpfen besser und sind stabiler, dafür aber auch schwerer im Gewicht. Kunststoffreifen sind hingegen wendiger und weniger wartungsbedürftig – aber auch etwas instabiler und für unerfahrene Kinder ungeeignet.
  • Höhenverstellbarer Lenker: Kein Muss, doch ist es praktisch, wenn der Roller mitwachsen kann und so länger erhalten bleibt.
  • Trittbrett: Das Trittbrett sollte breit genug sein, damit beide Füße Platz haben.
  • Bremsen: Bei den meisten Modellen als Trittbremse auf dem Hinterreifen vorhanden, aber schauen Sie nochmal nach: sicher ist sicher! Einige Modelle haben zusätzliche Handbremsen für mehr Sicherheit.
  • Zulässiges Gewicht: Mindestens 75 Kilogramm sollte der Roller tragen können, denn Kinder fahren auch gerne mal zu zweit durch die Gegend.
  • Verschiedene Modelle und Farben: Überlassen Sie diese Entscheidung Ihrem Kind. Achten Sie auf die Sicherheit – Farbe und Extra-Features machen keinen großen Unterschied.
  • Preis: Die Preise für Kickroller bewegen sich in der Regel zwischen 30 bis 130 Euro.

Sicher fahren! Bitte Helm, Knie- und Ellenbogenschoner tragen, damit Stürze so gut wie möglich abgefangen werden. Auch wenn Ihr Kind schon relativ sicher auf dem Roller steht, sollten Sie die Sturzgefahr nicht unterschätzen, denn die Kids sind häufig zu übermutig.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bestseller und Testsieger: City-Scooter von Hudora

Big Wheel 205 City-Roller von Hudora.
Komfortabel und stabil fahren mit dem Bestseller von Hudora.
© Hudora

Ob Kies, Schotter oder gepflasteter Gehweg: Ein guter Roller bietet auf allen Untergründen ein sicheres Fahrgefühl. Der Big Wheel Kinderroller von Hudora* hat extra große Räder, die sich auch auf unebenem Untergrund ruhig fahren lassen. Der Bestseller von Amazon überzeugt mit einem tieferliegenden Trittbrett, das zudem besonders breit (33 x 11,5 cm) ist und so für mehr Stabilität sorgt. Mit 83,99 Euro liegt der Roller im oberen Mittelfeld. Die Investition lohnt sich, auch in unserem Vergleich schneidet der Scooter mit einer Note von 1,07 sehr gut ab.

  • ab 6 Jahren
  • verstellbarer Lenker: 79 bis 104 cm
  • Gewicht: 4,7 kg
  • Tragfähigkeit: 100 kg
  • leichtgängiges Kugellager
  • große Räder
  • tiefgelegendes breites Trittbrett
  • leicht faltbar

🛒Zum Angebot bei Amazon: Hudora Big Wheel 205*

Tretroller mit drei Rädern? Großer Spaß mit fun pro One Scooter

fun pro One Kinderroller.
Das ist der fun pro One Kinderroller.
© fun pro

Mehr Stabilität dank drei Rädern? Viele Kinderroller kommen tatsächlich mit zwei Vorderrädern daher, die unsichere Fahrer besser ausbalancieren können. Beim fun pro One Kinderroller* sind die Räder zusätzlich mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Bunte LEDs sind bei den Kids angesagt – und Sicherheit bieten diese dank automatisch höherer Sichtbarkeit auch. Ein höhenverstellbarer Lenker, griffsichere Kunststoff-Griffe und die größte Besonderheit: eine Lenkung mit Gewichtsverlagerung. Das ist Gewöhnungssache, macht nach einiger Zeit aber oft großen Spaß. Aktuell gibt es den Roller für 68,90 Euro.

  • 5 bis 6 Jahre (Körpergröße 125-130 cm)
  • verstellbarer Lenker
  • Gewicht: 3,75 kg
  • Tragfähigkeit: 50 kg
  • leise PU Räder mit ABEC 7 Kugellager
  • LED Beleuchtung (über Dynamo)
  • faltbar

🛒Zum Angebot bei Amazon: fun pro One Kinderroller*

Luftreifen und Handbremsen: Sicher fahren mit dem Kinderroller Bikestar

Das ist der Bikestar Roller.
Das ist der Bikestar Roller in Lila – auch in türkis und rosa erhältlich.
© Bikestar

Ihr Kind ist noch nicht so sicher im Rollerfahren? Luftreifen sind da die beste Entscheidung, da sie Unebenheiten abfedern. Der Bikestar Kinderroller* bietet zudem eine Lenkeinschlagsbegrenzung und Vorder- und Hinterrad-Handbremsen, damit Ihr Kind besonders sicher unterwegs ist. Der Roller überzeugt durch die besonders robuste, hochwertige Aufmachung, die fast an Fahrräder erinnert – und den Kinderroller zu einem der sichersten Modelle machen. Mit 7 Kilogramm ist dieser Roller aber auch eins der schwersten Modelle und eignet sich eher nicht zum unkomplizierten Mitnehmen. Den hochwertigen Kickroller bekommen Sie für 84,99 Euro.

  • ab 6 Jahren
  • verstellbarer Lenker: 76 bis 90 cm
  • Gewicht: 7 kg
  • Tragfähigkeit: 50 kg
  • Handbremse
  • 12 Zoll Luftreifen

🛒Zum Angebot bei AMAZON: Bikestar Kinderroller*

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.