Herrchen und Frauchen müssen jetzt stark sein!

Hunde können keine Gesichter erkennen

Hunde erkennen uns, keine Frage. Allerdings nicht an unserem Gesicht, wie Forscher nun herausfanden.
© iStockphoto

08. Oktober 2020 - 13:40 Uhr

Unser Hund erkennt uns gar nicht an unserem Gesicht

Ein Blick, ein Lächeln und schon kommt er schwanzwedelnd auf uns zugerannt: Diesen Traum vieler Hunde-Fans über die Verbindung zu ihrem Vierbeiner müssen wir nun leider platzen lassen. Denn wie Forscher der Eötvös Lorand Universität in Budapest herausfanden, erkennen uns Hunde gar nicht an unserem Gesicht, sondern an ganz anderen Faktoren.

Reaktion von Hundegehirnen untersucht

Wie es in der im "Journal of Neuroscience" veröffentlichten Studie heißt, fanden die Wissenschaftler aus Budapest heraus, dass die Gehirne von Hunden, anders als bei uns Menschen, wenig Reaktion zeigen, wenn sie das Gesicht eines Menschen sehen - auch nicht bei dem Gesicht ihres Herrchens oder Frauchens.

Um das zu untersuchen, haben die Forscher 30 Menschen und 20 Hunden verschiedene Fotos und Videos von Hunden und Menschen inklusive Kopfrückseite gezeigt und die Reaktionen im Gehirn mittels eines MRT beobachtet.

Das Ergebnis: Die Hundegehirne reagierten vor allem auf die Bilder anderer Hunde. Hierbei war es aber nicht ausschlaggebend, ob ihnen das Gesicht oder der Hinterkopf gezeigt wurde, vielmehr konzentrierte sich das Gehirn offenbar auf das Erkennen von Artgenossen.

Auf Gesichter im Speziellen reagierten die Hundehirne aber nicht. Zwar können Hunde laut den Forschern grundsätzlich Gesichter erkennen, allerdings spielt dabei mehr das Erkennen von Artgenossen an sich eine Rolle und weniger spezielle Gesichtszüge. Wurden den Hunden Gesichter von Menschen gezeigt, blieben die untersuchten Hirnareale weitestgehend träge. Damit unterscheiden sich die Gehirne von Hunden und Menschen deutlich.

Woran erkennen uns Hunde denn nun?

Und woran erkennen uns unsere Vierbeiner nun? Ganz einfach: an unserem Geruch und unserer Stimme. Denn nur, weil wir vor allem mit unseren Augen durch die Welt gehen, heißt das nicht, dass das der einzige Weg ist.

Wen das enttäuscht, den beruhigt aber sicher Folgendes:

Attila Andics von der Eötvös Lorand Universität in Budapest erklärt gegenüber der britischen "Times": "Wir denken, dass Hunde durchaus auf Gesichter achten, dass sie gelernt haben, auf sie zu achten. Allerdings haben wir, anders als bei Menschen, keine spezielle Hirnregion entdeckt, die auf Gesichtererkennung reagiert."

Also Kopf hoch: Auch wenn das Gehirn von Hunden nicht ausschlägt, wenn sie ein Bild von uns sehen, sie erkennen uns an anderen Merkmalen – und sie sind lernfähig. "Das Tolle für mich ist, dass Hunde in der Lage sind, auf Gesichter zu achten, ohne dass ihr Gehirn darauf ausgelegt ist", so Andics.