RTL News>

Gießen: 35 Wellensittiche in eine Kiste gesperrt und in der Kälte ausgesetzt - 12 Tiere sterben

Grausamer geht´s kaum

35 Wellensittiche in eine Kiste gesperrt und in der Kälte ausgesetzt

35 Sittiche im Karton in Gießen
Ein Unbekannter hatte 35 Sittiche in einen Karton gepackt und die Tiere zum Sterben nach draußen in die Käte gebracht.
Tierschutzverein Gießen und Umgebung e.V.

Ein Spaziergänger fand den Karton

Als Leiterin des Gießener Tierheimes hat Hannah Wern schon viele Fälle von Tiermisshandlung aus nächster Nähe erlebt. Ende Dezember erreichte sie aber ein Anruf von einem Herren, der auch sie erschüttert hatte. „Wir waren absolut schockiert, als wir das gesehen haben“, erzählt sie uns im Interview. Ein Spaziergänger hatte einen Karton mit insgesamt 35 Wellensittichen gefunden, daraufhin meldete er sich bei der Notrufnummer des Tierheimes.

Wellensittiche waren völlig verwahrlost

Als der Spaziergänger den durchnässten Karton zu Hannah Wern ins Tierheim brachte, hatten die Vögel schon einige Stunden draußen in der Kälte verbracht. Diese Art der Tierentsorgung sei laut der Tierheimleitung nicht zuletzt deshalb so grausam, weil die Tiere auf engsten Raum eingesperrt sind. Hätte man die Sittiche einfach aus dem Fenster fliegen lassen, hätten sie sogar noch größere Überlebenschancen gehabt. „Es hätte nur noch wenige Stunden gedauert, dann wären sie alle gestorben“, erzählt uns Wern.

Zwar kamen alle 35 Sittiche lebendig im Gießener Tierheim an, in Folge des enormen Stresses starben aber 13 Tiere – 22 von ihnen haben überlebt. Laut Tierheimleitung seien die Tiere schon vorher in katastrophaler Verfassung gewesen: „Die hatten ganz wenig Gefieder, offene Stellen und waren von Milben übersät“, so Wern.

35 Sittiche in einem Karton in Gießen
Inzwischen haben sich die Sittiche erholt und suchen nach einer neuen Heimat.
Tierschutzverein Gießen und Umgebung e.V.

Die Sittiche suchen nun ein neues Zuhause

Die Vögel, die den Vorfall im Karton überlebt haben, sind allesamt auf dem Weg der Besserung und nun auf der Suche nach einer neuen Heimat. Wern würde sich über Vogelliebhaber mit großer Voliere freuen. Interessierte können sich während der Öffnungszeiten beim Tierschutzverein Gießen unter der Nummer 0641 52251 melden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tierschutzorganisation setzt Belohnung aus

Die Tierheimleiterin hat bei der Polizei bereits eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Nun hat sich auch die Tierschutzorganisation Peta eingeschaltet und bietet sogar eine Belohnung in Höhe von 500 Euro, sofern jemand Hinweise zu der Person liefern kann, die die 35 Wellensittiche am 27. Dezember beim Wasserhaus bei Gießen ausgesetzt hat. Die Tierschützer fordern Menschen auf, die etwas beobachtet oder anderweitige Hinweise haben, sich entweder bei der Polizei oder telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation zu melden – auch anonym.

(kmü)