Rötung, Brennen und Juckreiz

Gesundheitslexikon: Balanitis (Eichelentzündung)

© istock

18. April 2019 - 13:38 Uhr

Balanitis (Eichelentzündung) – infektiöse Erkrankung am männlichen Glied

Die Balanitis (Eichelentzündung) definiert eine Entzündung der Eichel des männlichen Gliedes. Diese macht sich zumeist durch eitrige Absonderungen um den geschwollenen Eichelkranz bemerkbar. In einigen Fällen geht eine Entzündung der Vorhaut einher. Dieses Krankheitsbild wird auch als Balanoposthitis (Eichel-Vorhautentzündung) bezeichnet. Die Balanitis kommt bei Jungen und Männern in jedem Alter vor.

Ursachen einer Balanitis

Als häufigste Ursache der akut infektiösen Balanitis gilt mangelnde Hygiene. Sekretanhäufungen unter der Vorhaut, beispielsweise Smegma, und Unreinlichkeiten gehören zu den häufigsten Ursachen. Die hochinfektiöse Krankheit kann auch durch den Geschlechtsakt übertragen werden. Häufig kommt es hierbei zu einer Ping-Pong-Infektion - wechselseitige Ansteckungen treten häufig auf. Auch Vorhautverengungen, die den Reinigungsprozess der Eichel erschweren, können die Erkrankung begünstigen. Diabetes mellitus kann die Eichelentzündung ebenfalls fördern. Die nicht infektiöse Balanitis entsteht durch gegensätzliche Ursachen. Zu häufiges Reinigen des Genitalbereiches entfettet die Eichelhaut und es kann zu Schädigungen kommen. Auch Chemikalien können die Entzündung hervorrufen.

Symptome einer Balanitis

Die Balanitis äußert sich hauptsächlich durch optische Symptome. Schwellungen, Rötungen und Unebenheiten an der Eichel zählen zu den häufigsten Erscheinungen. Des Weiteren kann es zu Juckreiz und Schmerzen an den betroffenen Stellen kommen. Ausfluss und Ausschläge sind ebenfalls häufig auftretende Merkmale. Auch unklare Veränderungen an der Eichel können auf eine Balanitis hinweisen. In seltenen Fällen ist eine Eichelentzündung auch mit einer zeitweisen Impotenz verbunden. Normalerweise bleibt die Erkrankung auf den Penis begrenzt. Bei schwererer, fortgeschrittener Erkrankung kann es zu tiefen Schäden der Eichelhaut und auch zu Blutungen kommen.

Diagnose einer Eichelentzündung

Bei Verdacht auf eine Balanitis sollten Sie einen Urologen aufsuchen. Die Diagnose stellt der Arzt in der Praxis oder im Krankenhaus. Neben einer vollständigen Anamnese werden mikrobiologische Untersuchungen eingeleitet. Hierfür entnimmt der Mediziner einen Abstrich oder eine Urinprobe. Hierüber lässt sich eine Balanitis eindeutig ermitteln. Daneben wird der Mediziner auch eine körperliche Untersuchung vornehmen und sowohl Lymphknoten, Leiste als auch Eichel untersuchen. Kommt es zu häufig wiederkehrenden Eichelentzündungen, sollte Diabetes mellitus ausgeschlossen werden. Bei nicht eindeutig definierbaren Befunden sollte eine histologische Untersuchung erfolgen, um potenzielle Krebsvorstufen ausfindig machen zu können.

Therapie einer Eichelentzündung

In den meisten Fällen verspricht die Behandlung von Balanitis eine positive Entwicklung. Die Therapie der infektiösen Eichelentzündung unterliegt einer ständig aktualisierten europäischen Richtlinie. Diese sieht meistens eine lokale Therapie vor. Antibiotikahaltige Salben und fungizide Cremes zählen zu den wirkungsvollsten Arzneien. Die genaue Medikation hängt von der Art der Krankheitserreger ab. Zugleich empfiehlt es sich, den Geschlechtspartner ebenfalls einer Untersuchung zu unterziehen. Andernfalls kann es zu ständigen Neuansteckungen kommen. Die nicht infektiöse Form der Eichelentzündung wird mit kortisonhaltigen Salben und Tinkturen therapiert. Auch eine - falls noch nicht erfolgte - Beschneidung kann zur langfristigen Heilung und Prävention beitragen.

Eichelentzündung und wie vorbeugen

Die meisten Formen der Balanitis lassen sich durch eine gewissenhafte Vorbeugung vermeiden. Eine gründliche - nicht zu intensive - Reinigung der Genitalien stellt den wichtigsten Aspekt dar. Beim Waschen sollte die Vorhaut zurückgezogen werden, damit etwaige Unreinheiten entfernt werden können. Beim Geschlechtsverkehr ist ein Kondom zwingend erforderlich, um einer Infektion des Partners vorzubeugen. Andernfalls können Pilze und Bakterien übertragen werden. Durch Diabetes mellitus bedingte Entzündungen lassen sich in ihrem Heilungsprozess durch eine gründliche Reinigung der Eichel beschleunigen.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden.