Er war der Älteste seiner Art

Er brach auf einem Zoo-Transport zusammen: Nashorn-Opa Toby (54) ist tot

Toby gehörte zur Art der südlichen Breitmaulnashörner.
Toby gehörte zur Art der südlichen Breitmaulnashörner.
© AFP Agence France-Presse GmbH

13. Oktober 2021 - 9:50 Uhr

„Wir wussten, dass es früher oder später passieren würde“

Er war der Älteste seiner Art, jetzt ist er von dieser Welt gegangen: Mit 54 Jahren ist im norditalienischen Bussolengo Nashorn Toby gestorben. Nach Angaben des Safariparks Parco Natura Viva war er das älteste Exemplar des südlichen Breitmaulnashorns, das in einem Zoo lebte. "Wir wussten, dass es früher oder später passieren würde", sagte Zoo-Chef Cesare Avesani Zaborra laut der Mitteilung vom Montag. Demnach verstarb "Opa Toby" bereits am vergangenen Mittwoch.

Toby lebte zuletzt im italienischen Safaripark "Parco Natura Viva"

Tobys Art gilt als potenziell gefährdet

Zoosprecherin Elisa Livia Pennacchioni sagte am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP: "Auf dem Rückweg zu seinem Nachtquartier brach er zusammen und nach etwa einer halben Stunde hörte sein Herz auf zu schlagen". In der Regel würden Breitmaulnashörner bis zu 40 Jahre alt werden. Der graue Koloss mit den beiden Hörnern soll nun im Museum der Wissenschaften in Trento (Trient) ausgestellt werden. Dort stehe er stellvertretend für seine Nashorn-Unterart – das Südliche Breitmaulnashorn.

Die Unterart lebt in freier Wildbahn hauptsächlich in den südlichen Ländern Afrikas. Von ihr gebe es noch ungefähr 10.000 fortpflanzungsfähige Tiere, schätzt die Weltnaturschutzunion (IUCN). Laut der Organisation nimmt die Population ab. (dpa/jos)