Haben Sie auch wieder vergessen, ihn an der Kasse abzugeben?

So lange sind Pfandbons für Flaschen gültig!

Wie lange sind Pfandbons für Flaschen eigentlich gültig?
Wie lange sind Pfandbons für Flaschen eigentlich gültig?
© iStockphoto, istock

21. September 2021 - 12:50 Uhr

Was tun, wenn ich vergessen habe, den Pfandbon abzugeben?

Wer kennt es nicht? Da steht man ewig in der Schlange an der Supermarktkasse, packt die Einkäufe aufs Band, bezahlt und merkt dann, dass der Pfandbon für die zurückgegebenen Flaschen noch im Portemonnaie oder der Tasche steckt. Angesichts der häufig langen Kassenschlange entscheiden sich die meisten dafür, den Bon einfach beim nächsten Einkauf einzulösen. Dabei sagen einige Supermarktketten, dass dies nur am Tag des Erhalts möglich sei. Aber ist das überhaupt rechtens?

Gibt es ein Verfallsdatum für den Pfandbon?

"Es gibt ein Verfallsdatum für den Bon, dieses liegt jedoch sehr weit in der Zukunft", erklärt Rechtsanwältin Nicole Mutschke. "Wenn wir irgendwann im Jahr 2021 vergessen haben, den Pfandbon an der Kasse abzugeben, dann haben wir bis zum 31.12.2024 Zeit, ihn zurückzugeben". Demnach gibt es also eine dreijährige gesetzliche Verjährungfrist, die jeweils am Ende des Jahres beginnt, in dem der Pfandbon ausgegeben worden ist.

Allerdings kann der Pfandbon nicht in jeder Filiale der entsprechenden Supermarkt- oder Discounterkette zurückgegeben werden. "Den Pfandbon kann man nur bei der Filiale einlösen, bei der man die Pfandflaschen auch zurückgegeben hat." Das heißt, wer von einer Reise zurückkommt und noch einen Pfandbon in der Tasche findet, guckt in die Röhre.

Lesetipp: Mit diesem Trick ist Ihr Getränk in 2 Minuten kalt!

Wo kann ich Pfandflaschen zurückgeben?

"Grundsätzlich müssen alle Supermärkte und Discounter die Pfandflaschen der Marken, die sie verkaufen, auch zurücknehmen", erklärt Mutschke. "Es gibt jedoch eine Ausnahmeregelung: Wenn man weniger als 200 Quadratmeter Verkaufsfläche hat, dann gibt es für diese kleinen Geschäfte eine Ausnahmeregelung." Das heißt, dass ein Kiosk, eine Tankstelle oder eine Imbissbude beispielsweise Pfandflaschen nicht zwangsläufig annehmen muss, sondern die Annahme auch verweigern kann.

Somit ist die Voraussetzung für die Rückgabe, dass Sie die entsprechenden Flaschen in dem Supermarkt oder Discounter, in dem Sie sie zurückgeben wollen, grundsätzlich auch kaufen können. "Ist das nicht der Fall, dann ist der Händler auch nicht verpflichtet, die Pfandflaschen zurückzunehmen", so die Rechtsexpertin.

Danach gefragt, ob es ein Mengenlimit gibt, erklärt die Expertin: "Dass man die Flaschen zurückgeben darf, ist klar. Manchmal scheitert die Rückgabe sehr vieler Flaschen jedoch nicht an den rechtlichen Grundlagen, sondern eher an den Kapazitäten." Folglich könne es passieren, dass Sie sehr große Mengen an Pfandflaschen nicht auf einmal zurückgeben können, weil der Pfandautomat schlichtweg voll ist. (nri)