Blasen vermeiden

Das sind die 7 größten Fehler beim Schuhkauf

Schuhe zu klein, Füße zu groß, falsche Farbe: Es gibt einige Dinge, die beim Schuhkauf schiefgehen können.
Schuhe zu klein, Füße zu groß, falsche Farbe: Es gibt einige Dinge, die beim Schuhkauf schiefgehen können.
© iStockphoto, RossandHelen

19. Mai 2021 - 15:57 Uhr

Manchmal sitzt der Schuh nur scheinbar

Lästige Blasen, zu große Schuhe oder auch aufgeriebene Fersen: Wer zu den falschen Schuhen gegriffen hat, ärgert sich langfristig und gibt unnötig Geld aus. Nicht immer fallen solche Fehler aber gleich auf, sondern oft erst nach mehrmaligem Tragen. Welche 7 Fehler Sie daher bereits beim Schuhkauf vermeiden sollten, erfahren Sie hier.

1. Sie kaufen Schuhe zur falschen Tageszeit

Morgens oder vormittags Schuhe kaufen zu gehen ist keine gute Idee. Warum? Weil die Füße am Morgen in der Regel schlanker sind, als am Nachmittag oder am Abend. Deswegen ist es klüger, den Schuhkauf nicht morgens zu erledigen. Nachmittags oder abends sind die Füße in der Regel bis zu einem Zentimeter breiter als normal!

2. Sie laufen in die Schnäppchenfalle

Natürlich ist es verlockend, wenn hübsche Ballerinas, sportliche Sneakers oder andere Schuhe stark reduziert sind. Doch Sie sollten Vorsicht walten lassen, denn unüberlegte Käufe können ganz schön daneben gehen. Oft sieht man nämlich bei einem guten Schnäppchen darüber hinweg, dass der Schuh eigentlich doch nicht so perfekt passt. Das Resultat: Er landet in der hintersten Ecke des Schuhschranks. Deshalb sollten Sie nur zu guten Angeboten greifen, wenn der Schuh auch wirklich gut passt.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

3. Sie kaufen zu schmale Schuhe

Gefallen einem die Schuhe, aber sind diese eigentlich viel zu schmal, tendiert man schnell dazu, sie eine Nummer größer zu kaufen. Diese Rechnung geht jedoch in der Regel nicht auf. Deshalb sollten Sie vorsichtshalber lieber Ihre Fußbreite messen und zukünftige Schuhe dann entsprechend der Schuhweiten F (sehr schmal) bis M (sehr breit) kaufen. Welche Weite Sie haben, können Sie mithilfe von Tabellen in den Onlineshops bestimmen oder sich auch vom Verkäufer entsprechend beraten lassen.

Lese-Tipp: 3 Damen-Sneaker, die jetzt angesagt sind

4. Sie absolvieren das Probelaufen auf dem Teppich

Um zu schauen, ob der Schuh angenehm sitzt, laufen wir im Schuhgeschäft oder zuhause immer ein wenig umher. Doch Sie sollten unbedingt darauf achten, nicht nur auf Teppich zu laufen, denn das kann den Eindruck stark verfälschen. Auf Teppich laufen ist nämlich deutlich bequemer als auf harten Oberflächen wie Laminat.

5. Sie tragen nicht die passenden Socken

Beim Schuhkauf sollte man darauf achten, diese auch mit den passenden Socken zu tragen. Es nützt also nichts, dicke Winterstiefel mit den dünnen Nylonstrümpfen aus dem Geschäft anzuprobieren. Das sind unrealistische Bedingungen, die dazu führen können, dass die Schuhe am Ende als zu eng empfunden werden.

6. Sie kaufen Schuhe für eventuelle Ereignisse in der Zukunft

Die schicken glitzernden High-Heels* 🛒 haben Sie gekauft, falls Sie mal zu einer extravaganten Party eingeladen werden. Blöderweise fand die nie statt, sodass die Schuhe nur ein schönes Accessoire in Ihrem Schuhschrank sind. Das ist schade und eine sinnlose Geldverschwendung noch dazu. Besser ist es daher, sich nicht zu sehr vom hübschen Aussehen blenden zu lassen. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und überlegen Sie sich vor dem Kauf genau, zu welchen Anlässen Sie die neuen Schuhe tatsächlich tragen werden. Am besten ist es, wenn man gleich drei Stück benennen kann.

7. Sie glauben, die Schuhe werden sich schon noch dehnen

Das ist wohl eines der größten und weit verbreitetsten Irrtümer beim Schuhkauf: Man glaubt, die Schuhe werden sich noch dehnen, wenn sie ein bisschen zu eng sind. Großer Fehler, denn darauf gibt es trotz Einsatz von Schuhspannern* und Dehnsprays* keine Garantie. Lediglich bei Lederschuhen hat man hier in der Regel gute Chancen, dass sich die Schuhe durch Dehnen noch ein wenig den Füßen anpassen.

Viel Erfolg bei der Suche nach dem perfekten Schuh!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant