26. September 2018 - 14:59 Uhr

"Er hatte erstmal nur Fieber."

An dem Tag, der alles verändern sollte, kam der 15-jährige Lukas schlapp und fiebrig nach Hause. Ein paar Stunden später starb er im Krankenhaus an den Folgen einer Blutvergiftung. Kein Einzelfall, denn eine Blutvergiftung wird meist zu spät erkannt.

Lukas Blutvergiftung wurde zu spät erkannt

Seine Mutter Maria erinnert sich voller Wehmut: "Lukas war ein unglaublich starker Junge", erzählt sie. Bald ist ihr Sohn ein Jahr tot. Als Lukas nach der Schule mit Fieber nach Hause kam, wusste seine Mutter noch nicht, dass er schon um sein Leben kämpfte. Ein Tag vorher war er noch topfit und hatte als Jugendschiedsrichter ein Fußballturnier gepfiffen.

Doch als sein Puls plötzlich hoch schoss, sich kleine Flecken auf seiner Haut bildeten und sich kalter Schweiß auf seinen Körper legte, eilten sie sofort ins Krankenhaus. Die erschreckende Diagnose: Lukas hatte eine lebensgefährliche Blutvergiftung und die ersten Organe hatten schon versagt. Er starb drei Tage vor seinem 16. Geburtstag.

Darum war Lukas besonders gefährdet

Menschen, die eine Chemotherapie oder eine Organtransplantation hinter sich haben, sind besonders gefährdet. So war es auch bei Lukas. Mit zwei Jahren musste ihm seine Milz entfernt werden, er gehörte also zur Hochrisiko-Gruppe. Trotzdem wurde die Blutvergiftung zu spät erkannt, weil niemand die Symptome richtig deuten konnte. Lukas Mutter fordert eine bessere Aufklärung: "Es fehlt ein Bewusstsein für das Krankheitsbild der Blutvergiftung allgemein, aber vor allem für Hochrisiko-Patienten", so seine Mutter.

Maria trauert immer noch um ihren Sohn. Lukas Zimmer ist so, wie er es an seinem letzten Tag verlassen hat. Zu seinem Jahrestag, wollen alle nochmal zusammen zu seinem Grab und Luftballons für ihn steigen lassen.

Wie erkennen Sie eine Blutvergiftung?

Nein, es ist nicht der rote Streifen, der sich auf der Haut bildet. Die Symptome einer Sepsis zeigen sich viel subtiler und werden oft nicht richtig erkannt. Die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, eine Blutvergiftung, zeigt sich ganz anders:

  • Mentale Veränderung und Verwirrung
  • Unregelmäßiger, schwerer Atmen
  • Hoher Puls und Herzrasen
  • Blutdruckabfall
  • Schüttelfrost
  • Kinder können auch schläfrig oder apathisch werden