Beautylexikon
Beautybegriffe einfach erklärt

Beautylexikon: Nasenkorrektur

Mit einer Nasenkorrektur zu einem optimierten Aussehen

Die Nase ist eines der auffallendsten Elemente in unserem Gesicht. Viele Menschen leiden unter ihrem Aussehen, da sie zu groß, zu schief oder vielleicht auch zu breit ist oder einen Höcker hat. Der Chirurg schafft in diesen Fällen Abhilfe. Das Wort 'korrekt' kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie 'verbessert' oder 'berichtigt'. Dementsprechend bedeutet Nasenkorrektur, dass das Aussehen der Nase operativ verbessert werden soll.

Was ist eine Nasenkorrektur?

Bei einer Nasenkorrektur wird das Aussehen der Nase, ihre Funktion oder beides operativ verbessert. Dazu sind – je nach Befund – verschiedene Verfahren möglich. So wird etwa mit einer geschlossenen Technik gearbeitet, wenn die Nasenscheidewand operiert wird. Soll das Ergebnis besonders ästhetisch sein, wird meistens die offene Technik eingesetzt. Mit dieser Technik können bessere Ergebnisse erzielt werden, da sie präziser ist. Beim Eingriff selbst wird der Knorpel bzw. der Knochen – von innen oder von außen – freigelegt und die Schleimhäute abgelöst. Danach wird modelliert und die Schleimhäute werden mit selbstauflösenden Fäden wieder befestigt. Mit Tamponaden oder speziellen Kunststoffvorrichtungen wird nun geschient. Manchmal ist zudem ein Gips nötig.

Welche Besonderheiten gibt es bei einer Nasenkorrektur?

Eine Nasenkorrektur sollte erst dann durchgeführt werden, wenn der Gesichtsschädel des Patienten seine endgültige Form erreicht hat. Das ist meistens ab dem 16. Lebensjahr der Fall. Bei einer Schwangerschaft, einer Gerinnungsstörung, bei akuten Infektionen, bei der Veranlagung zu überschießender Narbenbildung oder bei unrealistischen Erwartungen wird von einer Operation abgeraten. Auch dann, wenn die Haut zu dick ist, und sich aus diesem Grund nicht an die geplanten Veränderungen anpassen kann, muss der Patient eine Alternative finden. Ziel des Eingriffes ist es, dass die Nase zum restlichen Gesicht passt und voll funktionsfähig ist.

Was ist vor und nach einer Nasenkorrektur zu beachten?

Vor einer Nasenkorrektur wird der Patient eingehend beraten und das Gesicht fotografisch dokumentiert. Manche Chirurgen arbeiten auch mit einer Computersimulation, wo man sich schon vor der Operation mit seiner neuen Nase betrachten kann. Werden zusätzlich Atembeschwerden festgestellt, wird auch ein HNO-Arzt zu Rate gezogen. Gemeinsam mit ihm wird dann die entsprechende Technik ausgewählt. Nach dem Eingriff ist beispielsweise nur eingeschränktes Haarewaschen möglich, da keine Fremdstoffe an die Nase gelangen sollen. Auch Schnäuzen ist nicht erlaubt, genauso wie das Tragen einer Brille, da sie das Ergebnis negativ beeinflussen könnte. Auf Sport sollte rund zwei Monate lang gänzlich verzichtet werden. Schwellungen und Blutergüsse sind nach ca. zwei bis drei Wochen wieder verschwunden.

Beauty-Videos

Keim in Stichproben des Produkts gefunden

Rossmann ruft ISANA-Augencreme zurück

Mehr Ratgeber-Themen