Für Babys ab 6 Monaten

Babyspielzeug: Die schönsten Spielsachen mit Lerneffekt

Babyspielzeug ab 6 Monaten: Worauf sollten Eltern achten?
Babyspielzeug ab 6 Monaten: Worauf sollten Eltern achten?
© ajkkafe, Anna Janicka

25. Oktober 2021 - 15:30 Uhr

Babyspielzeug: Fördern Sie Ihr Kind mit sinnvollen Spielsachen

Der Markt für Babyspielzeug ist riesengroß, aber Achtung – weniger ist oft mehr! Zu bunt, zu laut und zu leuchtend: Das führt bei Babys schnell zur Reizüberflutung. Die simplen Klassiker reichen oft schon aus und fördern Ihr Kind am besten. Ab einem Alter von sechs Monaten sind Babys schon ziemlich weit entwickelt: Hör- und Sehfähigkeit sind ausgeprägt, und auch bei der Motorik sind große Fortschritte zu beobachten. Hier sind unsere Spielzeug-Ideen.

Auf diese 5 Dinge sollten Eltern bei Babyspielzeug achten

Die Auswahl an Spielsachen ist enorm – wir verraten Ihnen, was ein gutes Spielzeug ausmacht und worauf Sie beim Kauf achten sollten:

  1. Hochwertiges Material: Wählen Sie ein Spielzeug aus möglichst natürlichem und hochwertigem Material wie Holz. Wichtig: Es muss auf Schadstoffe geprüft sein.
  2. Ursache-Wirkungs-Prinzip: Bitte keine Dauerberieselung mit Geräuschen – das sind viel zu viele Reize für ein Kleinkind. Bei Spielzeug mit Geräuschen sollte erkennbar sein, woher das Geräusch kommt. Denn nur dann wird der Lerneffekt verstärkt.
  3. Für kleine Babyhände: Das Spielzeug sollte der Motorik des Kindes angepasst sein, denn ab sechs Monaten wird nicht mehr nur in den Mund genommen, sondern auch mit den Händchen erforscht. Das Spielzeug sollte – wegen der Gefahr des Verschluckens – nicht zu klein sein.
  4. Entwicklungsstand: Jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich. Das Spielzeug sollte dem Kind angepasst werden.​
  5. Weniger ist mehr: Lieber wenige (bis zu drei) Spielzeuge, sodass Sie Ihren Sprössling nicht überfordern. Gerne können Sie einzelne Spielzeuge immer mal wieder austauschen.

Babyspielzeug für Rollenspiele: Handpuppen ab 6 Monaten

Sinnvoll bei älteren Säuglingen zwischen sechs und acht Monaten ist es, neben Feinmotorik und Krabbeln auch das frühe Rollenspiel zu fördern. Dafür eignen sich klassische Handpuppen, die zum Spielen aber auch zum Kuscheln herhalten. Ideal sind hierbei waschbare Materialien, wie zum Beispiel die Handpuppen 'Pandafreunde' von Vertbaudet* aus Baumwolle. Besonderer Vorteil ist die Langlebigkeit: Die Handpuppen begleiten Ihr Kind für eine lange Zeit. Anfangs sollten Sie sich nur an einfachen Rollenspielen versuchen. Ab drei Jahren können Sie auch gerne ganze Geschichten nachspielen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Die ersten Zähne: Babyspielzeug gegen Schmerzen

Bereits vor der Geburt sind Milchzähne im Kieferknochen angelegt. Durchschnittlich ab dem sechsten Monat fangen sie an, schubweise durchzubrechen. Das kann ganz schön schmerzhaft sein. Doch mit gewissen Hilfsmitteln können Sie Ihrem kleinen Schatz helfen und Beschwerden lindern. Beißringe sind beispielsweise geeignete Gegenstände zum Rumkauen, ohne dass an scharfen Kanten Verletzungen entstehen können. Der Beißring von Lässig* funktioniert gleichzeitig als Greifring und schult mit Anhängern aus Baumwolle und Silikonring den Tastsinn Ihres Kindes.

Babyspielzeug: Bilderbuch zum Mitnehmen

Wenn Sie mit dem Kinderwagen unterwegs sind, kann es gerne mal passieren, dass ein Spielzeug verschollen geht. Bei Buggybüchern mit Befestigung ist das nicht mehr der Fall. Mit einem Befestigungsring können Sie das Bilderbuch am Kinderwagen, am Kinderbett oder an der Babyschale befestigen. Das Stoffbuch von Infantino* ist bereits für Säuglinge geeignet, da die Seiten aus weichem Stoff bestehen. Sie erhalten eine süße Geschichte mit Raschelpapier, Beißring und anderen Elementen zum Erforschen des Tastsinns.

Babyspielzeug ab 6 Monaten: Krabbeldecke

Krabbelmatten und Spielbögen bieten den Kleinen vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten. Mit Greifringen oder Rasselringen lässt sich gezieltes Zufassen spielerisch üben. Verschiedene Stoffe und Geräusche: Das erfreut das Baby. Die Hand-Augen-Koordination wird an den verschiedenen Elementen am Spielbogen geübt und die Neugier durch Geräusche und Farben angeregt. Die Activity-Decke von Vertbaudet* ist praktischerweise waschbar und hat zudem eine Spieluhr in Nashornform.

Babyspielzeug: Krabbelrolle zum Entdecken und Spielen

Ab sechs Monaten können einige Babys sich selbstständig vom Bauch auf den Rücken drehen. Langsam fangen die Kleinen mit dem Robben an, und auch erste Krabbelversuche kann man bei einigen Säuglingen erkennen. Unterstützen Sie den Krabbelfortschritt Ihres Kindes beispielsweise mit einer Krabbelrolle. Die Krabbelrolle von Sigikid* ist ein vielseitiges Modell, das zusätzlich zum Bewegungsaspekt mit Rasseln, Spiegeln und Knisterfolie zum Entdecken mit allen Sinnen anregt.

Die besten Klassiker: Babyspielzeug mit Lerneffekt

Für die Kleinen darf es auch ganz simples, klassisches Babyspielzeug sein. Unnötiger Firlefanz stört nur und lenkt zu sehr ab. Wir haben die schönsten Spielsachen für Ihr Baby zusammengesucht. Damit machen Sie Ihr Kind glücklich:

  • CreaBLOCKS Holzbausteine*: Unbehandelte, naturbelassene Bauklötze zum Greifen und Stapeln. Ihr Kind nimmt gerne noch Spielzeug in den Mund? Bei diesen Bausteinen unbedenklich.
  • Stapelturm von Vertbaudet*: Der Klassiker schlechthin: der Stapelturm. Durch die verschiedenen Größen der einzelnen Elemente bekommt das Baby spielerisch ein Gefühl für Größenverhältnisse und übt dabei Feinmotorik.
  • Formensortierspiel von Fisher-Price*: Mit diesem Sortierspiel kann Ihr Säugling Farben und Formen entdecken, die Bausteine stapeln und Feinmotorik durch die Schlitze im Eimerdeckel üben.
  • Oball Rattle*: In fast jedem Kinderzimmer zu finden, ist der Oball, der mit 32 Fingerlöchern die Motorik Ihres Kindes anregt. Mittlerweile ist der bewährte Ball in verschiedenen Farben und Modellen mit Rasseln für fünf bis knapp zehn Euro erhältlich. ​

Weitere Babyspielsachen finden Sie hier*

Fazit: Welches Babyspielzeug ist ab 6 Monaten zu empfehlen?

Babyspielzeug für Babys ab sechs Monaten sollte nicht nur den Lerneffekt fördern, sondern auch stark an die individuelle Entwicklung des Kindes angepasst werden. Jedes Kind ist anders, doch lassen sich oft ähnliche Entwicklungsphasen feststellen. Beispielsweise entdecken Babys ab sechs Monaten die Welt immer mehr für sich und nehmen alles in Mund und Hände, was ihnen in die Quere kommt. Sie lernen, dass auf eine Handlung eine Reaktion erfolgt. Dieser Lernprozess wird besonders durch Aktions-und-Reaktions-Spielzeuge gefördert. Oftmals fangen die Kinder in diesem Alter mit dem Krabbeln an oder äußern zumindest erste Versuche. Motorikspielzeuge zum Stapeln oder Spielzeuge, die zum Krabbeln anregen, sind in diesem Alter daher ideal.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.