Rettung von 222 verwahrlosten Tieren in Brandenburg

Animal Hoarding - warum machen Menschen das?

© PETA Deutschland e.V

16. August 2019 - 18:23 Uhr

Das Ehepaar konnte sich nicht mehr um die extrem große Anzahl der Tiere kümmern

Die Tierretter aus Potsdam trauten kaum ihren Augen: Auf einem Bauernhof in Brandenburg entdeckten sie während einer Kontrolle 222 völlig verwahrloste Tiere. Der Hof war extrem verschmutzt, im Haus stank es stark nach Urin und die Tiere waren total verdreckt und abgemagert - ein klarer Fall von krankhafter Tiersammelei, Fachleute sprechen auch von "Animal Hoarding". Jana Hoger, Fachreferentin für den Bereich Tierische Mitbewohner bei der Tierschutzorganisation Peta erklärt, was hinter der Tierhorterei steckt.

Wenn Tierliebe krankhaft wird

"Der englische Begriff 'Animal Hoarding', auf deutsch Tierhortung, bezeichnet ein krankhaftes Sammeln von Tieren. Die Tiere werden nicht artgerecht gehalten, leben im Dreck und weisen Mangelsymptome auf", erklärt Jana Hoger.

"Die Sucht nach Tieren tritt oft auf, wenn die Psyche aus der Kontrolle gerät. Es sind einschneidende Erlebnisse, die schuld sind, zum Beispiel der Verlust des Partners oder des Jobs. Oft sind alleinstehende Menschen betroffen, sie haben keinen Partner, der ihre Erkrankung bemerkt. Die Betroffenen wenden sich dann von anderen Menschen ab und suchen ihren Trost bei den Tieren.

Die Tier-Messies bemerken ihre Sucht nicht, sie merken auch nicht, dass es den Tieren schlecht geht, dass sie unterernährt sind, dass die tiermedizinische Versorgung fehlt. Die Betroffenen sehen auch nicht, wenn tote Tiere sich in der Wohnung oder im Haus befinden, das ist besonders bei kleineren Tieren der Fall. Tierhorter haben aufgrund ihrer psychischen Störung den Bezug zur Realität verloren. Oft befindet sich auch das Zuhause in einem verwahrlosten Zustand."

Was kann man tun?

"Wer als Nachbar oder Freund einen Fall von Animal Hoarding bemerkt - es werden mehr Tiere als üblich gehalten und diese befinden sich in einem verwahrlosten Zustand - sollte sofort den Tierschutz oder die Polizei verständigen", rät Hoger.

Wie viele Fälle von Animal Hoarding pro Jahr aufgedeckt werden, lässt sich schwer sagen, denn hierzu gibt es keine statistischen Erhebungen auf Bundesebene. Man kann aber sicherlich sagen, dass mittlerweile fast jede Woche Tiere aus Animal Hoarding Fällen in Deutschland gerettet werden und dadurch auch die lokalen Tierheime extrem belastet sind. Ein großes Problem ist leider auch, dass die Menschen nach der Beschlagnahmung der Tiere oftmals kein Tierhalteverbot bekommen. So kann es sein, dass sich die Zustände und die Tierhaltung auch nach einer ersten Beschlagnahmung erneut wiederholen."

Im Video: Ist die Vernachlässigung von Haustieren strafbar?

Tier-Messis halten besonders gerne Katzen

Die am häufigsten betroffene Tierart in allen gemeldeten Fällen von Animal Hoarding sind laut Peta Katzen, gefolgt von Hunden; die Gesamtzahl der gehaltenen Tiere war bei den Nagern am höchsten. Aber auch Vögel, Großtiere wie Schweine und Pferde sowie Wildtiere wie Reptilien und Amphibien sind Opfer von Animal Hoardern.

Die Tiersammler halten in der Hälfte aller untersuchten Fälle bis zu drei Tierarten, in zehn Prozent der Fälle zwischen sechs und 20 Tierarten. Bei der Berechnung des Durchschnitts aller pro Haushalt gehaltenen Tieren im Falle von Animal Hoarding kam die Umfrage auf eine Anzahl von über 100 Tieren pro Haushalt.