"Viel hilft viel" ist bei Pflanzenpflege oft der falsche Weg

4 typische Fehler, die fast jeder bei Zimmerpflanzen macht

Zimmerpflanzen sind bei der richtigen Pflege ein echter Hingucker!
Zimmerpflanzen sind bei der richtigen Pflege ein echter Hingucker!
© iStockphoto

22. September 2021 - 11:52 Uhr

Hängende, vertrocknete oder gelbe Blätter?

Zimmerpflanzen verschönern nicht nur unser Eigenheim, manche von ihnen reinigen sogar die Raumluft. Damit Ihre grünen Freunde Ihnen auch lange treu bleiben, ist es wichtig, sie richtig zu pflegen. Wichtig ist dabei vor allem regelmäßiges Gießen, ein geeigneter Blumentopf und der richtige Stellplatz. Und viele machen dabei ganz typische Fehler, die für hängende, vertrocknete oder gelbe Blätter sorgen. Wir zeigen sie Ihnen und erklären, wie Sie sie vermeiden können.

Turgordruck: Zu viel oder zu wenig Wasser?

Der Turgordruck ist ein Begriff, der in Fachportalen und Ratgebern häufig im Zusammenhang mit welken Pflanzen genutzt wird. Er beschreibt den Druck, den der Zellsaft der Pflanzen von innen auf die Zellwände ausübt. Er sorgt für die Straffheit der Zellen und damit der Blätter und Stängel.

Bekommt die Pflanze zu viel Wasser ist der Turgordruck zu hoch, wird sie zu wenig gegossen, ist er schnell zu niedrig und die Blätter hängen welk herunter.

1. Zu viel Wasser

Dass die Erde trocken ist, heißt noch lange nicht, dass Ihre Pflanze Wasser braucht - im Inneren des Topfes ist möglicherweise noch genügend Feuchtigkeit vorhanden. Trotzdem neigen viele dazu, Pflanzen bei trockener Erdoberfläche zu gießen. Das hat Überwässerung zur Folge.

So erkennen Sie, dass Sie zu viel gegossen haben:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Die Erde schimmelt und riecht modrig.
  • Die Blätter verfärben sich gelb.
  • Es fliegen vermehrt kleine Fliegen an der Pflanze herum.
  • Die Blätter hängen herunter und wirken sehr feucht.
  • Die Wurzeln sind gelblich statt weiß - ein Zeichen für Staunässe.

So vermeiden Sie Überwässerung:

  • Stecken Sie Ihren Finger einige Zentimeter tief in die Erde. Wenn auch im Inneren des Topfes die Erde trocken ist, sollten Sie die Pflanze gießen.

2. Umtopfen

Damit Ihre Pflanzen weiterwachsen, sollten sie regelmäßig umgetopft werden, sonst haben die Wurzeln keinen Platz, sich weiter auszubreiten.

So erkennen Sie, dass Sie Ihre Pflanze umtopfen sollten:

  • Heben Sie den Blumentopf an. Wenn die Wurzeln aus den Abflusslöchern herauswachsen, ist der Topf zu klein.
  • Trotz richtiger Licht- und Wasserbedingungen wächst Ihre Pflanze nicht weiter.

So vermeiden Sie einen zu kleinen Blumentopf:

  • Topfen Sie Ihre Pflanze mindestens einmal im Jahr um, am besten im Frühling. Während der wärmeren Monate haben die meisten Zimmerpflanzen ihre Wachstumsphase. Ein ausreichend großer Topf bietet ihnen die Möglichkeit, sich zu entfalten.

3. Falscher Stellplatz

Nicht jede Pflanze steht gerne in direkter Sonneneinstrahlung am Fenster. Tropische Pflanzen benötigen beispielsweise Halbschatten und eine hohe Luftfeuchtigkeit, während Kakteen es eher trocken und in der Sonne mögen.

So erkennen Sie einen falschen Stellplatz:

  • Die Blätter verblassen und werden trocken.
  • Die Pflanze wächst nicht weiter.
  • Die Blätter bekommen braune Stellen.

So vermeiden Sie einen falschen Stellplatz:

  • Informieren Sie sich beim Kauf, welche Lichtverhältnisse Ihre Pflanze braucht. Entscheiden Sie sich dann für einen passenden Stellplatz und wechseln Sie diesen nicht zu oft. Sonst muss sich die Pflanze immer wieder an die neuen Verhältnisse gewöhnen.

4. Falsches Düngen

Dünger hilft Pflanzen zwar beim Wachsen, es ist jedoch wichtig, den richtigen Dünger zu verwenden. Außerdem gilt "Viel hilft viel" dabei nicht - Überdüngung tut Zimmerpflanzen nicht gut und kann auf Dauer dazu führen, dass sie eingehen.

So erkennen Sie falsches Düngeverhalten:

  • Zu wenig Dünger: Wenn sich Austriebe, Knospen oder Blüten bilden, sich diese aber nicht ausbilden, benötigt die Pflanze Dünger, da sie sich in der Wachstumsphase befindet.
  • Zu viel Dünger: Weiße Ablagerungen auf der Erdoberfläche und gelbe Blätter.

So düngen Sie richtig:

  • Informieren Sie sich beim Kauf Ihrer Pflanzen, welcher Dünger der richtige ist.
  • Achten Sie auf Düngezeiten: Während sich Pflanzen im Sommer ca. alle 14 Tage über Dünger erfreuen, genügt es im Winter, sie selten bis gar nicht zu düngen.