Archiv

Eitan B.

Eitan stürzte am 23. Mai 2021 in einer Gondel 20 Meter in die Tiefe. 14 Menschen starben bei dem Unglück, darunter seine Eltern und sein zweijähriger Bruder. Eitan war der einzige Überlebende. Zurück aus dem Krankenhaus begann ein Sorgerechtsstreit zwischen der Familie des Jungen in Italien und der in Israel.

Eitan B. AUTOIMPORT,

​Eitan B. wurde in Israel geboren und zog schon früh mit seiner Familie nach Pavia in Italien. Er hat sowohl die israelische als auch italienische Staatsbürgerschaft. Am 23. Mai 2021 stürzte am Monte Mottarone in Norditalien eine Gondel ab. Eitan B. überlebte als Einziger, seine Eltern, seine Urgroßeltern und sein kleiner Bruder verstarben an der Unglücksstelle. Seit dem Unfall herrscht ein Sorgerechtsstreit zwischen seiner Tante Aya B., die in Italien lebt und seinem Opa, der in Israel lebt.

Eitan B. überlebte als Einziger den Gondelabsturz am Monte Mattarone in Norditalien

Im Alter von fünf Jahren überlebte Eitan B. am 23. Mai 2021 einen Gondelabsturz am Monte Mottarone in Norditalien. Insgesamt gab es 14 Todesopfer – nur Eitan B. überlebte, weil seine Eltern ihn schützend umarmten. Später gaben die Betreiber der Gondel Luigi N. und zwei Mitarbeiter die Manipulation der Notbremse aus Geldsorgen zu, was zum Absturz der Gondel führte.

Eitan B. musste notoperiert werden. Erst 16 Tage nach dem Seilbahn-Unglück erfuhr Eitan B. vom Tod seiner Familienmitglieder. Er kann sich an den Absturz nicht erinnern.

Eitan kam nach dem Unfall zu seiner Tante Aya B. in Italien – der Sorgerechtsstreit begann

Von einem Krankenwagen wurde Eitan B. nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus nach Pavia zu seiner Tante Aya B. gebracht, der Schwester seines Vaters. Bereits vor dem Seilbahn-Unglück verbrachte Eitan B. viel Zeit mit seiner Tante und ihrer Familie. Nachdem Eitans Großvater mütterlicherseits nach Italien kam, um ihn nach Israel mitzunehmen, entbrannte ein Sorgerechtsstreit zwischen den Familien väter- und mütterlicherseits. Seine Tante Aya B. erhielt zunächst die Vormundschaft.

Mitte September 2021 entführte der israelische Großvater Shmulik P. Eitan B. mit einem Komplizen nach Israel

Am 11. September 2021 holte der israelische Großvater Shmulik P. Eitan B. für einen Ausflug zum Spielplatz ab und entführte ihn daraufhin nach Israel. Nach RTL-Informationen buchte er sogar ein Privatflugzeug für 9.000 Euro. Eitans Tante Aya B. erhielt später eine SMS von Shmulik P., dass Eitan B. nun Zuhause in Israel sei.

Daraufhin tauchten Spekulationen in den Medien auf, Eitans Entführung könnte auch etwas mit der hohen Entschädigungssumme zu tun haben, die Eitan B. nach dem Seilbahn-Unglück zusteht. Shmulik P. sei mehrfach vorbestraft und habe seine Ex-Frau mehrfach misshandelt. Der Großvater selbst sagte dazu, ihm sei dauernd der Kontakt zu seinem Enkel erschwert worden. Eitan B. hätte ihn außerdem wiederholt gebeten, nach Israel mitgenommen zu werden.

Aya B. wollte Eitan B. per Gerichtsbeschluss nach Italien zurück zu holen

Eitans Tante Aya B. kritisierte an der Entführung vor allem, dass Eitan B. aus der gewohnten Umgebung, der Therapie und der Schule gerissen wurde. Sie reiste nach der Entführung gemeinsam mit Diplomaten nach Israel. Die israelischen Anwälte väterlicherseits teilten mit, dass Eitan Zeichen von Aufwiegelung und Gehirnwäsche aufweise und deshalb schnellstmöglich nach Italien zurückgebracht werden sollte.

Das Familiengericht in Tel Aviv verkündete, dass Eitan B. innerhalb von sieben Tagen zurück nach Italien gebracht werden muss. Außerdem solle der Großvater Gerichtskosten von rund 19.000 Euro übernehmen.

Einspruch abgelehnt: Bezirksgericht entscheidet, das Eitan zurück nach Italien muss

Die Großeltern legten Einspruch gegen das Urteil bei einem höher gestellten Bezirksgericht ein. Das Bezirksgericht in Tel Aviv entscheid im Sinne des vorangegangenen Urteils des Familiengerichts: Eitan B. muss zurück nach Italien gebracht werden. Laut Urteil muss das innerhalb von 15 Tagen geschehen. Zudem müssen die israelischen Großeltern die Kosten der Gegenseite von rund 14.000 Euro tragen.

Entscheidung über das dauerhafte Sorgerecht für Eitan B. ausstehend

Das gefällte Urteil bezieht sich auf den aktuellen Aufenthaltsort von Eitan B.. Am 1. Dezember soll in Mailand die Verhandlung darüber fortgesetzt werden, welche Seite der Familie langfristig das Sorgerecht erhält.

Alle Infos und News zu Eitan B. und dem Sorgerechtsstreit gibt’s immer hier bei RTL News.