Archiv

IKEA

IKEA ist ein Einrichtungskonzern, der weltweit Möbelhäuser hat. Das Unternehmen wurde 1943 vom damals 17-jährigen Schweden Ingvar Kamprad gegründet.

IKEA picture alliance / Frank Duenzl


Ikea ist ein multinationaler Einrichtungskonzern mit Hauptsitz im niederländischen Delft. Der Konzern hat ca. 217.000 Mitarbeitern (Stand 2020) und erwirtschaftete im Jahr 2020 39,6 Milliarden Euro. Das Möbelhaus wurde 1943 von Ingvar Kamprad in Schweden gegründet. Das Unternehmen ist in verschiedene Tochterfirmen und Holdings aufgeteilt.

Das bedeutet der Name „IKEA“

Ingvar Kamprad wählte den Namen IKEA nach den Anfangsbuchstaben seines Namens, seines elterlichen Bauernhofs Elmtaryd und seines Dorfes Agunnaryd. Kamprad verkaufte 1947 über die Post die verschiedensten Waren. 1955 entwickelte er einen Bausatz für Möbel, die problemlos als Paket verschickt werden konnten. Das erste Möbelhaus eröffnete er am 28. Oktober 1958 in Älmhult in der Nähe seines Heimatdorfes. In IKEA-Katalogen wurden die Kunden bereits in den 1960er-Jahren mit dem in Schweden üblichen "Du" angesprochen.

Die Möbel und Produktnamen von IKEA

Einige der ersten IKEA-Möbel erzielen bei Auktionen hohe Preise. Die bekanntesten Produkte sind das Bücherregal Billy und das Sofa Klippan. Die Namen der Produkte sind kein Zufall, sie werden nach einem genauen System ausgewählt. Polstermöbel sind nach schwedischen Orten benannt, Möbel für den Essbereich nach finnischen Orten und Gartenmöbel nach schwedischen Inseln.

Charakteristisch für das Möbelhaus sind auch die Restaurants und „Schwedenshops“

Charakteristisch für das Unternehmen ist das blau-gelbe Farbkonzept: Sogar die Warenhäuser haben einen Anstrich, der aus diesen beiden Farben besteht. Bekannt ist IKEA auch für die Restaurants, Hot-Dog Stände und „Schwedenshops“ in den Filialen, wo Kunden Getränke und Speisen angeboten werden, zum Beispiel Köttbullar und Zimtschnecken.

Aktuelle Informationen über IKEA finden Sie immer bei RTL.de!