Archiv

Donau

Die Donau ist mit ihren 2.857 km als zweitgrößter Fluss des europäischen Kontinents anerkannt, sie führt durch insgesamt zehn europäische Länder.

Donau picture alliance / Zoonar | Artur Bogacki

Auf einer Länge von 2.857 km schlängelt sich die Donau vom Schwarzwald bis ins Schwarze Meer. Damit gilt die Donau nach der 3.530 km langen Wolga als zweitlängster Fluss des europäischen Kontinents. Zu den längsten Nebenflüssen der Donau zählen die 996 km lange osteuropäische Theiß, die 953 km lange Pruth in Rumänien und Moldau sowie die 945 km lange Save, die in Teilen durch Kroatien und Slowenien fließt. Insgesamt führt die Donau durch zehn europäische Länder: Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Rumänien, Moldau und Ukraine.

Siedlungsgeschichte des Lebensraums Donau

Bereits in der Antike bildete die Donau eine wichtige Handelsroute und damit auch ein zentrales Siedlungsgebiet für Frühkulturen. Der untere Abschnitt der Donau war bei den Griechen als Istros bekannt: Sie segelten bereits im 7. Jahrhundert v. Chr. von Tomis die Donau hinauf. Zu römischer Zeit fungierte die Donau als Grenzfluss, der römische Ländereien von den nördlichen Ländern abgrenzte. Der Donaulimes führte von Bayern über das heutige Österreich durch Slowakei, Ungarn, Serbien und Rumänien bis nach Bulgarien. Die Donau war auch ein wichtiger Orientierungspunkt für die Völkerwanderungen des 6. Jahrhunderts. So wurden die Regionen der oberen Donau vor allem durch germanische Völker, an der unteren durch slawische Kulturen bevölkert. Der erste Kreuzzug zwischen 1096 und 1099 führte über die Donau bis nach Belgrad. Im Spätmittelalter und der Neuzeit war der Konflikt zwischen osmanischen und anderen Donauvölkern ausgeprägt. Die 630 Jahre währende Monarchie der Habsburger wird auch als Donaumonarchie bezeichnet.

Bedeutung und Namensgebung der Donau

In der Antike wurden der Oberlauf Donau und der Unterlauf Istros lange für zwei separate Flüsse gehalten. Erst durch die Römer änderte sich diese Ansicht. Der Ursprung des Namens Donau wird in der keltischen Sprache verortet, so bedeutet unter anderem Dona-aw "tiefes Wasser", der englische Begriff Danube wird bei den indogermaneischen Sprachen verortet: "danu" bedeutet Fluss. Auch galt Danuvius als römischer Gott des Wassers.