Was Halter unbedingt beachten sollten

Fliegen mit dem Hund: Wichtige Hinweise für den Tiertransport

Emmy Russ in Sorge um ihren Hund "Er wird sterben!"
02:05 min
"Er wird sterben!"
Emmy Russ in Sorge um ihren Hund

30 weitere Videos

Sie wollen Ihren Hund unbedingt in den Urlaub mitnehmen und das Fliegen lässt sich nicht vermeiden? Dann sollten Sie einiges beachten. Denn ein Haustier auf eine Flugreise mitzunehmen, ist nicht ganz ungefährlich – vor allem wenn es im Frachtraum reist. Das zeigt auch das aktuelle Drama um den Schäferhund von Reality-Star Emmy Russ: Die 23-Jährige musste jüngst um ihren geliebten Hund bangen, nachdem dieser der zuständigen Airline angeblich verloren gegangen war. Die ganze Story haben wir oben im Video zusammengefasst.

Außerdem erklären wir, worauf Sie bei einer Flugreise mit Haustier achten sollten.

Über 5.000 Tiere sterben jährlich im Frachtraum von Passagierflügen

Über 5.000 Tiere sterben jährlich im Frachtraum von Passagierflügen, berichtet die amerikanische „Airline Transportation Asscociation“. Stundenlange Wartezeiten und der Sauerstoffmangel im Frachtraum machen den Flug für Tiere zur Qual. Weil die Frachträume normalerweise weder über Heizungen oder Klimaanlagen verfügen, sterben viele Tiere an einem Hitzschlag oder ersticken, so die Tierschutzorganisation „Peta“. Manche Airlines lassen daher gar keine Tiere im Frachtraum zu. Jede Fluggesellschaft hat ihre eigenen Regeln, weshalb es wichtig ist, sich vor der Buchung der Reise genau zu informieren, wie die Wunsch-Airline mit der Mitnahme von Haustieren umgeht.

Ilka Schumacher, Trainerin für Hund & Mensch bei der Hundeschule SyMeHu in Hannover, rät grundsätzlich vom Fliegen mit Hunden ab. Selbst ein Flug, der glimpflich ausgehe, bedeute für das Tier großes Unbehagen: "Im Frachtraum ist es laut. Der Hund hat mit fremden Menschen zu tun und ist sehr wahrscheinlich gestresst", warnt die Hundetrainerin. "Und selbst wenn der Hund mit ins Handgepäck kann, müssen sie wie wir den Druck ausgleichen und haben vielleicht Schmerzen."

Im Video: Hinter den Kulissen - so reisen unsere Haustiere im Flugzeug-Frachtraum

So reisen unsere Vierbeiner im Frachtraum! Einblicke hinter die Kulissen eines Flugzeugs
00:53 min
Einblicke hinter die Kulissen eines Flugzeugs
So reisen unsere Vierbeiner im Frachtraum!

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tipps für den Hundetransport im Flugzeug

Damit Ihr Haustier den Flug gut übersteht, sollten Sie diese Hinweise beachten:

  • Buchen Sie am besten einen Direktflug.
  • Sehen Sie von Reisen bei extremen Temperaturen ab.
  • Beobachten Sie die Verladung Ihres Tieres.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Tier ein Halsband mit einer Identifikationsnummer sowie Adressmarken trägt.
  • Schreiben Sie in Großbuchstaben "lebendes Tier" auf die Box und markieren mithilfe von Pfeilen, welche Seite nach oben gehört.
  • Füllen Sie den Wassernapf mit Eiswürfeln statt Wasser.
  • Um einen nervösen Magen zu vermeiden, sollten Sie Ihrem Tier einige Stunden vor Abflug kein Futter mehr geben.
  • Den Hund auf den Flug vorbereiten. Die Lieblingsschmusedecke oder das Lieblingsspielzeug können den Hund beruhigen.
  • Verabreichen Sie Beruhigungsmittel nur in Absprache mit Ihrem Tierarzt.
  • Legen Sie keine Leine in den Behälter - das Tier könnte sich verheddern oder strangulieren.

Falls doch etwas passieren sollte, können sich Betroffene binnen sieben Tagen schriftlich an die Fluggesellschaft wenden und einen Schadensersatz in Höhe von 1.200 Euro fordern, rät Ernst Führich, Reiserechtsexperte aus Kempten. (dhe/nos)

Lese-Tipp: Verreisen mit Hund: Diese Unterlagen sollten Sie immer parat haben