Archiv

Ratingen

Ratingen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, die sich im Regierungsbezirk Düsseldorf befindet und interessante Ereignisse in ihrer Geschichte aufweist.

Ratingen picture alliance / blickwinkel/S. Ziese | S. Ziese

Ratingen – eine Stadt in der Metropolregion Rhein-Ruhr

Ratingen ist eine Stadt im westlichen Teil des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Sie befindet sich im Regierungsbezirk Düsseldorf und gehört zu den großen kreisangehörigen Städten im Kreis Mettmann. Innerhalb der Metropolregion Rhein-Ruhr liegt sie an einer zentralen Stelle. Mit rund 92.500 Einwohnern ist Ratingen die größte Stadt des Kreises Mettmann. In der südlichen und westlichen Richtung grenzt Ratingen an Düsseldorf, im Norden an Essen, Duisburg und Mülheim an der Ruhr sowie im Osten an Mettmann, Heiligenhaus und Wülfrath. Ratingen zeichnet sich durch mehrere Naturschutzgebiete aus, darunter die Naturwaldzelle Hinkesforst.

Ratingens Frühzeit und Ereignisse im Mittelalter

Man weiß nicht genau, wann es die erste Siedlung in Ratingen gab. Im Stadtzentrum gibt es Ausgrabungsfunde, welche die Vermutung aufkommen lassen, dass die ersten Menschen um 500 v. Chr. dort lebten. Um 849 wurde die Siedlung im Werdener Chartular zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Im Mittelalter nahmen die Grafen von Berg das Gebiet Ratingens in ihren Besitz. Am 11. Dezember 1276 bekam Ratingen vom Grafen Adolf V. von Berg die Stadtrechte zugewiesen. Auf diese Weise kam der Ort an gewisse Privilegien wie zum Beispiel Zoll- und Steuerfreiheit. Außerdem bauten die Einwohner eine imposante Stadtmauer mit riesigen Verteidigungstürmen und Wassergräben von einer Breite bis zu acht Metern. Das Mittelalter erwies sich für Ratingen als eine Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs.

Ratingens Entwicklung in der Neuzeit

Das 16. Jahrhundert gilt als eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Ratingens. Düsseldorf wurde zur Residenz und Landesfestung. Ratingen wurde von der Pest befallen. Die Stadtmauer war gegen neuartige Waffen nicht mehr geschützt. 1641 wurde Ratingen im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Danach hatte der Ort nur noch rund 100 Einwohner. Von daher war es eine große Überraschung, als 1783 eine mechanische Baumwollspinnerei an der Anger gebaut wurde. Sie gilt als die erste richtige Fabrik in Europa. Im 18. Jahrhundert wurde die Ratinger Stadtpost eingeführt, die dank ihrer Verbindung mit Düsseldorf für den Anschluss an die Kaiserliche Reichspost sorgte. In den mittleren 1800er-Jahren entwickelte sich in Ratingen eine Eisenindustrie. Auch weitere Branchen kamen in die Gänge. Im Zweiten Weltkrieg blieb Ratingen weitestgehend verschont und entwickelte sich in den nachfolgenden Jahrzehnten weiter.