Themen und Personen

Meal Prep

Beim Meal Prep kocht man Speisen für einen vorher festgelegten Zeitraum vor. Für Berufstätige ist die Zeitersparnis der größte Vorteil dieser Kochtechnik.

Meal Prep picture alliance / St. Louis Post-Dispatch | Cristina M. Fletes

Meal Prep beschreibt das Konzept des Vorkochens. Bodybuilder und andere Sportler profitieren besonders von der Kochtechnik. Auch unter Berufstätigen hat sich das zeitsparende Konzept zu einem Trend entwickelt.

Was ist Meal Prepping?

Meal Prep ist die Abkürzung für "meal preparation". Der aus dem Englischen übernommene Ausdruck beschreibt einen Ernährungstrend, der auf dem Vorkochen von Mahlzeiten beruht. Meal Prepper planen ihren Speiseplan vorab für einen längeren Zeitraum und kochen die geplanten Mahlzeiten an einem einzigen Tag vor. Dieses Konzept erspart ihnen an allen anderen Tagen des vorher festgelegten Zeitraums das Kochen. Die vorbereiteten Gerichte werden in der Folgezeit ohne großen Aufwand erwärmt. Die damit verbundene Zeitersparnis machte Meal Prep im fordernden Arbeitsalltag zu einem beliebten Konzept.

Kann man mit Meal Prep abnehmen?

Meal Prep ist als Kochtechnik vor allem unter Menschen beliebt, die ihre Nährstoffaufnahme organisieren und überwachen möchten oder müssen. Das trifft zum Beispiel auf Bodybuilder in der Wettkampfvorbereitung zu. Sie nutzten das Konzept bereits, bevor es sich zu einem Trend entwickelte. Speisen mit standardisiertem Nährstoffgehalt lassen sich per Meal Prep vorbereiten und entsprechend kennzeichnen. Das Meal Prepping eignet sich aus diesem Grund auch im Rahmen von Diäten. Viele Menschen scheitern im zeitaufwendigen Berufsalltag an der Zubereitung gesunder Gerichte. Meal Prep erleichtert ihnen das Kochen. Die vorbereiteten Gerichte lassen sich in Vorratsdosen auch mit zur Arbeit nehmen. Ungesunde Schnellgerichte verlieren unter diesen Bedingungen an Bedeutung. Das betrifft insbesondere die Mittagspause, während der Diäten aus Zeitmangel oft zurückgestellt werden.

Was macht Meal-Prep-Rezepte aus?

Meal Prepping basiert auf Überschneidungen. Die vorgekochten Gerichte lassen sich idealerweise mit wenig Aufwand abwandeln. Wer in großer Menge eine Gemüsepfanne mit Reis und Huhn kocht, kann die Reste am nächsten Tag in einen Hühnchen-Wrap mit Reis und Gemüse verwandeln. Genauso wichtig wie die Wandelbarkeit der vorbereiteten Zutaten ist die genaue Planung der vorgekochten Menge.