RTL News>

Stadt Hanau braucht Kühlcontainer für Corona-Tote - Kapazitäten in Krankenhäusern erschöpft

Hanauer OB: "Kühlkapazitäten in Krankenhäusern sind erschöpft"

Stadt Hanau braucht Kühlcontainer für Corona-Tote

In Hanau steht ein Kühlcontainer für Corona-Leichen Kliniken am Limit

30 weitere Videos

Coronavirus-Pandemie: Hanauer Krankenhäuser sind am Limit

Er steht bereits seit April auf dem Hanauer Hauptfriedhof, doch alle hatten gehofft, dass er nicht gebraucht wird: Ein Kühlcontainer für Tote, die mit oder an den Folgen von Corona gestorben sind. Im Video erklärt der Bürgermeister, dass er befürchtet, dass auch die 25 Plätze für Verstorbene in dem Container bald belegt sein könnten.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus Sars-Cov-2 finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Kühlcontainer steht seit April 2020 auf dem Hanauer Friedhof

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Robert-Koch-Institut meldet 58 Corona-Tote in Hessen

Die Zahl der Corona-Toten steigt täglich an, alleine in den letzten 24 Stunden sind in Hessen laut Robert-Koch-Institut wieder 58 Tote hinzugekommen. Auch in Hanau habe sich die Pandemielage verschärft, erklärt Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Deswegen wurde der Container auf dem Hauptfriedhof nun erstmals für zwei Leichen gebraucht, die im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

OB Claus Kaminsky: "Es ist tieftraurig, dass wir in dieser furchtbaren Situation sind"

Kühlcontainer für Corona-Tote auf dem Hanauer Hauptfriedhof.
Erstmals wurde der Kühlcontainer für zwei Corona-Leichen gebraucht.
RTL

Die Kühlkapazitäten in beiden Hanauer Krankenhäusern seien erschöpft, teilte Kaminsky mit. Via Twitter schrieb er: „Es ist tieftraurig, dass wir in dieser furchtbaren Situation sind, aber es ist gut, dass wir schon sehr früh dafür Vorsorge getroffen haben.“ Einige User fühlen sich damit an die Bilder aus New York und Bergamo erinnert: „Vor ein paar Monaten haben wir noch teilweise gelangweilt auf die Kühllaster in den USA geschaut. Jetzt haben wir es im eigenen Land“, schreibt einer von ihnen.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

7-Tage-Inzidenz des Main-Kinzig-Kreises bei 247,2

Der Kühlcontainer war im April 2020 vom städtischen Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service aufgestellt, aber bislang nicht genutzt worden. Der Main-Kinzig Kreis insgesamt, in dem Hanau liegt, kommt den aktuellen Zahlen des hessischen Sozialministeriums zufolge auf eine Sieben-Tage-Inzidenz von 247,2. Die Behörden haben bereits zusätzlich zum harten Lockdown mit einer Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr reagiert.


Quelle: DPA/RTL.de