44-Jähriger erleidet lebensgefährliche Brandverletzungen

Köln: Unbekannte zünden schlafenden Obdachlosen an

Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt". Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
Ein Dachschild mit der Aufschrift "Notarzt". Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild
© deutsche presse agentur

05. Dezember 2020 - 15:18 Uhr

Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes

Ein 44 Jahre alter Obdachloser soll in Köln nachts an seiner Schlafstätte am Severinswall angezündet und dabei lebensgefährlich verletzt worden sein. Eine Mordkommission ermittle wegen eines versuchten Tötungsdelikts, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Wer den Mann im Schlaf angezündet hat, ist noch völlig unklar.

Obdachloser ist nicht vernehmungsfähig

Der Wohnungslose schleppte sich mit seinen schweren Brandverletzungen bis zum Chlodwigplatz, wo er eine Bekannte um Hilfe gebeten habe. Dir Frau verständigte sofort den Notruf. Rettungskräfte brachten den lebensgefährlich verletzten 44-Jährigen daraufhin in eine Klinik auf die Intensivstation. Er war zunächst nicht vernehmungsfähig.


Quelle: DPA, RTL.de