Archiv

Cottbus

Cottbus liegt in Brandenburg und beheimatet etwa 100.000 Einwohner. Die ostdeutsche Stadt liegt unweit des Spreewaldes und des Lausitzer Seelandes.

Cottbus picture alliance / Andreas Franke | Andreas Franke

Im südlichen Brandenburg liegt die Stadt Cottbus. Hier leben etwa 100.000 Einwohner. Cottbus gilt als sogenannte kreisfreie Stadt und erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 165 km² mit einer Bevölkerungsdichte von ca. 607 Einwohnern pro km². Die Stadt an der Spree besteht aus 19 Ortsteilen. Der Name Cottbus leitet sich aus dem niedersorbischen Namen Chóśebud ab - und bedeutet damit etwa so viel wie „Siedlung des Chóśebud“. Cottbus ist das kulturelle und politische Zentrum der niederlausitzer Sorben. Situiert ist die Stadt nur wenige Kilometer außerhalb des Spreewaldes, etwa 40 km südlich liegt das Lausitzer Seenland.

Cottbus - die Frühgeschichte der ostdeutschen Stadt

Bis in die Bronzezeit lassen sich die ersten Besiedlungsspuren im heutigen Stadtgebiet von Cottbus zurückverfolgen. Zu jener Zeit existierte hier die sogenannte Lausitzer Kultur. Im frühen Mittelalter siedelte vor Ort die slawische Gruppe der Lusitzi. Die erste urkundliche Erwähnung der Stadt reicht bis in das Jahr 1156 zurück, zu jener Zeit stand hier bereits die slawische Burg Cottbus, um die sich ein frühstädtisches Suburbium (eine burgnahe Siedlung) gruppierte. Ab 1149 bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts kontrollierten die fränkischen Herren von Cottbus die Region.

Cottbus vom Spätmittelalter bis in die Moderne

Im Spätmittelalter wurde die Region von Schicksalsschlägen nicht verschont, so trat ab 1380 die Pest in der Region auf, im September 1468 sorgte ein Blitzschlag für einen fatalen Brandherd in der Stadt (ein weiterer folgte im Jahr 1600). Bis zum Dreißigjährigen Krieg bestimmten vor allem die brandenburgischen Kurfürsten die Geschicke der Stadt. Wirtschaftlich florierte die zwischenzeitlich gebeutelte Stadt wieder durch die Hugenotten, die im 18. Jahrhundert den Handel sowie das Handwerk ankurbelten. Auch die Industrialisierung trug ihren Teil zum Aufschwung bei. Zu DDR-Zeiten wurde Cottbus als wichtiges ökonomisches Zentrum für Kohle und Energie auserkoren, bis die Stadt mit der Wende 1989 Teil der Bundesrepublik wurde.