Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Themen und Personen

Bluthochdruck

Bei Werten von 140/90 mmHg oder höher liegt Bluthochdruck vor. Die Hypertonie kann gefährliche Folgen haben, wird aber häufig erst spät festgestellt.

Bluthochdruck

Bluthochdruck (Fachbegriff: arterielle Hypertonie) ist weit verbreitet und kann in jedem Alter auftreten. Oft liegt er bei ungesundem Lebensstil vor, so dass die Erkrankung positiv zu beeinflussen ist. In Deutschland hat fast jede dritte Person Bluthochdruck. Häufig wird diese gefährliche Krankheit erst spät festgestellt.

Definition von Bluthochdruck

Von Bluthochdruck spricht man, wenn jemand wiederholt Werte ab 140/90 mmHg zeigt. Normal ist der Blutdruck bis 139/89 mmHg, ideal aber unter 120/80 mmHg. Bei arterieller Hypertonie ist der Druck in den Gefäßen höher als normal. Das macht zunächst nicht immer Beschwerden und kann sogar über eine längere Zeit unerkannt bleiben. Wenn der Druck in den Gefäßen jedoch täglich zu hoch ist, wird nicht nur das Herz übermäßig belastet. Eine Folge ist auch die Alterung der Gefäße, was zu Arteriosklerose führen kann. Die Herz-Kreislauf-Krankheit kann im schlimmsten Fall zu Schlaganfällen und Herzinfarkt führen. Augen- und Nierenkrankheiten können ebenso eine Folge von zu hohem Blutdruck sein. Wenn der Bluthochdruck Folge einer anderen, bereits vorher bestehenden Krankheit ist, so spricht man von sekundärer Hypertonie. Das kommt bei ca. 10 bis 15 Prozent der Menschen vor, die beispielsweise eine Erkrankung der Schilddrüse oder Nieren haben.

Symptome und Behandlung bei zu hohem Blutdruck

Meist treten die Symptome erst auf, wenn der zu hohe Blutdruck länger besteht. Dann kann es zu Kopfschmerzen, Schwindel, Kurzatmigkeit, Herzklopfen, Schlafstörungen und Nervosität kommen. Symptome eines lebensgefährlichen Schlaganfalls als Folge von Bluthochdruck sind plötzlich auftretende Taubheitsgefühle bzw. Lähmungen auf nur einer Körperseite, Sprach- oder Sehstörungen und starke Kopfschmerzen. Hier sollte sofort der Notruf gewählt werden. Ein festgestellter Bluthochdruck wird ärztlich behandelt, damit der Druck auf die Gefäße abnimmt und Folgekrankheiten vermieden werden. Werden Patienten behandelt, erreichen sie oft bald wieder normale Werte. Eine salzarme Kost bei viel Bewegung, kein Alkohol und Nikotin sowie eine Reduzierung von Stress und Übergewicht können die Werte manchmal schon senken. Ansonsten werden spezielle Medikamente vom Arzt verschrieben.