Archiv

Aussteiger

Es gibt viele Arten von Aussteigern in Deutschland. Darüber hinaus sind die Beweggründe von vielfältiger Natur, sich für einen neuen Lebensweg zu entscheiden.

Aussteiger picture alliance / Zoonar | VALMEDIA

Es gibt immer wieder Menschen, die einen bestimmten Lebensabschnitt in radikaler Weise beenden möchten. Sie finden oftmals als Aussteiger Bezeichnung. Die Motivation für dieses Vorhaben, das nicht selten ein Neuanfang in vielerlei Hinsicht darstellt, kann sehr unterschiedlich sein. Zudem gibt es die verschiedensten Arten von Aussteigern. Auch die Folgen eines Ausstiegs lassen sich nicht pauschal beschreiben. So gibt es Aussteiger, die beginnen ein komplett neues Leben, und Aussteiger, bei denen der Neuanfang nur geringfügige Änderungen mit sich bringt. Das Aussteigertum ist immer wieder Thema in vielen Filmen, in der Literatur und auch in der Kunst. Allerdings gibt es in der Realität weitaus weniger Aussteiger, als vermutet werden könnte. Vielmehr ist es das Wunschdenken etlicher Menschen, dass dieses Thema immer wieder so präsent macht.

Das Spektrum an Aussteigern ist vielfältig

Das Verlassen der alten Berufswelt gehört zu den Ausstiegen, die relativ häufig anzutreffen sind. In dieser Hinsicht ist zu unterscheiden zwischen Menschen, die den Beruf wechseln, und die sich komplett von der Erwerbsarbeit verabschieden. Auch der Ausstieg aus der gegenwärtigen zivilen Gesellschaft wird dem Aussteigertum zugeordnet. Ein schönes Beispiel diesbezüglich sind die sogenannten Eremiten, die abgeschieden von Dörfern, Städten und Siedlungen leben. Auch das Verlassen einer Religionsform, Glaubensgemeinschaft oder einer Sekte kann als Ausstieg bezeichnet werden. Das Gleiche gilt für die Abkehr von einer bestimmten Ideologie oder einer politischen Idee.

Die Motivationen von Aussteigern

Ein hohes Maß an Stress, Rastlosigkeit oder der Mangel an befriedigenden Erfolgserlebnissen können zum Beispiel dazu beitragen, dass ein Mensch sein berufliches Umfeld verlässt oder sich komplett beruflich neu orientiert. Zu den weiteren Beweggründen von Aussteigern zählen unter anderem Enttäuschungen auf persönlicher Ebene, der tiefe Wunsch nach einem naturnahen Leben, das soziale Umfeld, gesellschaftliche Zwänge, Geldsorgen sowie physische oder psychische Probleme.