Verstoß gegen Kontaktverbot in Oberhausen

Junge Leute trafen sich auf Parkplatz und husteten absichtlich

Coronavirus - Oberhausen
© dpa, Fabian Strauch, fst pil

25. März 2020 - 6:46 Uhr

Gruppe drängte sich um ein paar Autos auf Parkplatz in Oberhausen

Die Polizei in Oberhausen musste am späten Abend eine Gruppe junger Leute auflösen, die gegen das derzeit verhängte Kontaktverbot verstießen - und Anwohner provozierten. Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, darf man in den meisten Orten in Deutschland nur noch mit maximal einer anderen Person zusammen unterwegs sein – es sei denn, man wohnt zusammen. Die Gruppe in Oberhausen schien sich für diese Regeln nicht zu interessieren - im Gegenteil.

+++ Alle aktuellen Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Zeugen machten die Gruppe auf die Corona-Regeln aufmerksam

Zeugen riefen gegen 23 Uhr die Polizei, weil die jungen Erwachsenen sich auf einem P&R-Parkplatz versammelt hatten. Sie hätten dort im Pulk um ihre Autos gestanden und sich lautstark unterhalten, so die Polizei. Auch als Zeugen sie auf die bestehenden Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus aufmerksam machten, schien die Gruppe völlig unbeeindruckt. Die jungen Leute hätten angefangen, absichtlich zu husten und sich über die Zeugen lustig zu machen – die riefen daraufhin die Polizei.

Die Beamten trafen vor Ort auf vier junge Leute im Alter von 19 bis 22 Jahren. Alle haben nun eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeit am Hals. "Die Bußgelder in Höhe von jeweils 200 Euro finden sie bestimmt nicht mehr lustig", fügte die Polizei Oberhausen in ihrer Mitteilung hinzu.

Italien verhängt drastische Strafen gegen Quarantäne-Verstöße

Damit kamen die vier aber noch vergleichsweise glimpflich davon. In Italien wurden die Strafen für Verstöße gegen die strengen Ausgangsbeschränkungen noch einmal drastisch verschärft. Wer beispielsweise positiv auf das Coronavirus getestet sei und sich vorsätzlich nicht an die Quarantäneauflage halte und die Wohnung verlasse, könne mit Gefängnis von einem bis zu fünf Jahren bestraft werden, verfügte die Regierung in Rom.

In Deutschland gelten in den verschiedenen Bundesländern teilweise unterschiedliche Regelungen, was noch erlaubt ist und was nicht – eine Übersicht finden Sie hier. Die Polizei kontrolliert nun auch überall verstärkt, ob sich die Menschen an das Kontaktverbot halten. RTL durfte die Leipziger Polizei bei solchen Corona-Kontrollen begleiten.