Wer Zeuge eines Badeunfalls wird, muss schnell handeln!

So retten Sie Menschen vor dem Ertrinken

© iStockphoto, theshipfactory

10. Dezember 2019 - 13:42 Uhr

Nach einem Badeunfall ist schnelle Hilfe nötig

Wer Zeuge eines Badeunfalls wird, muss schnell handeln, um den Ertrinkenden zu retten. Denn schon nach vier bis fünf Minuten unter Wasser tritt aufgrund des Sauerstoffmangels der Herz-Kreislauf-Stillstand ein. Sofortige Hilfe ist deshalb umso wichtiger!

So erkennen Sie einen Ertrinkungs-Notfall

Manchmal ist es für Außenstehende gar nicht so leicht, einen Badeunfall zu erkennen. Gründe dafür sind zum Beispiel, dass es dem Ertrinkenden oft gar nicht möglich ist, aktiv um Hilfe zu rufen, weil er in seinem Überlebenskampf all seine Energie benötigt, um über Wasser zu bleiben. Achten Sie deshalb beispielsweise auf die Kopfposition. Denn dieser ist meist stark überstreckt, damit Mund und Nase über Wasser bleiben. Außerdem sollten Sie auf hektische Armbewegungen achten.

Im Zweifelsfall: Lieber einmal mehr nachschauen, ob Hilfe benötigt wird.

Im Video: So gefährlich ist "Zweites Ertrinken"

Mit diesen Tipps können Sie Menschen helfen, die sich in Gefahr befinden und drohen zu ertrinken

Zuallererst sollten Sie den Notruf wählen (112) und andere Passanten um Hilfe bitten. Eine Person sollte auf die Rettungskräfte warten und den Weg freihalten. Die anderen sollten helfen, den Ertrinkenden aus dem Wasser zu ziehen.

Ganz wichtig ist es, die Ruhe zu bewahren. Panik und Hysterie bringen weder den Helfenden noch dem Betroffenen etwas und können die Situation eher verschlimmern. Sprechen Sie deshalb beruhigend auf den Betroffenen ein.

Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr! Die eigene Sicherheit steht immer an erster Stelle. Wägen Sie ab, ob Sie es schaffen, den Ertrinkenden aus dem Wasser zu ziehen oder ob Sie Hilfe brauchen.

Falls vorhanden: Benutzen Sie Hilfsmittel wie Rettungsring oder Schwimmweste. Das ist deshalb so wichtig, weil sich Ertrinkende in ihrer Panik an allem festklammern. Sie könnten also selbst in Gefahr geraten und unter Wasser gezogen werden.

Überprüfen Sie Bewusstsein und Atmung

Wenn die Person an Land gezogen wurde, überprüfen Sie sofort Bewusstsein und Atmung. Dazu sollten Sie den Kopf leicht überstrecken und für einige Sekunden prüfen, ob die Person atmet.

Ist die Atmung vorhanden: bringen Sie den Betroffenen in die stabile Seitenlage, decken ihn zu und warten auf die Rettungskräfte. Überprüfen Sie immer mal wieder, ob die Person noch atmet. Ist die Atmung nicht vorhanden: Beginnen Sie sofort mit der Wiederbelebung! Dazu: 30x Herzdruckmassage, 2x beatmen. Wiederholen Sie dies, bis der Rettungswagen eintrifft.