Archiv

Englische Bulldogge

Mit ihrem grimmigen Aussehen und ihrem phlegmatischen Gemüt begeistert die Englische Bulldogge vor allem Hundefreunde, die das Extravagante lieben.

Englische Bulldogge picture alliance / empics | Owen Humphreys

Mit ihrer gedrungenen Gestalt, dem großen Kopf und der kurzen Schnauze besitzt die Englische Bulldogge ein extravagantes Aussehen. Die Rasse mit dem phlegmatisch-mürrischen Gesichtsausdruck hat aber trotzdem zahlreiche Liebhaber.

Wo liegen die Ursprünge der Englischen Bulldogge?

Wie der Name bereits sagt, stammt diese Hunderasse aus England. Die Ursprünge liegen vermutlich im 6. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. Damals trieben die Briten Handel mit den Phöniziern. Diese brachten aus der Levante Molosser mit, die sie mit den britischen Doggen kreuzten. Im 13. Jahrhundert wurde in Aufzeichnungen erstmals ein Hund mit dem Namen „Bonddog“ erwähnt. Erst im 17. Jahrhundert bezeichnete man die Tiere als Bulldoggen. Sie fanden als Bullenbeißer Verwendung. Dafür waren sehr viel Mut und Kraft, aber auch Angriffslust erforderlich. Später nahmen die Tiere an den im 19. Jahrhundert populären Hundekämpfen teil. Nach dem Hundekampfverbot im Jahr 1835 sank auch die Zahl der Bulldoggen. 1875 trat der Bulldog Club Incorporated in Erscheinung und widmete sich der Zucht von familientauglichen Englischen Bulldoggen mit friedfertigem Charakter.

Warum hat die Bulldogge eine so kurze Schnauze?

Der gesamte Körperbau der Bulldogge ist auf das Bullenbeißen ausgerichtet. Mit den breiten, kräftigen Kiefern bissen sich die Hunde im Fleisch des Rindes fest. Die kurze Schnauze mit der zurückgesetzten Nase ermöglichte der Bulldogge dabei das Weiteratmen. Der Hund verbiss sich zumeist in die Nüstern des Stiers. Die gedrungene, muskulöse Gestalt gab genug Kraft zum Festhalten und Zerren. Im Vergleich zu anderen Molossern ist die Englische Bulldogge mit einer Schulterhöhe von etwa 40 Zentimetern ein kleiner Hund mit gedrungenem, untersetztem Körperbau, kurzen Beinen, einer breiten Brust und einem schmalen Hinterteil. Charakteristisch sind das faltige Gesicht und die kleinen Rosenohren. Mit rund 25 Kilogramm ist die Englische Bulldogge für ihre Größe verhältnismäßig schwer. Sie besitzt ein kurzes, glattes und dichtes Haarkleid. Dieses ist rehbraun, rot, falbfarben, weiß, einfarbig, gescheckt oder gestromt. Die Rute ist von Natur aus kurz, dick und hoch angesetzt. In der Kritik steht die Extremzucht. Viele Englische Bulldoggen kommen wegen des großen Kopfes per Kaiserschnitt zur Welt.