Archiv

Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen ist eine seit Jahrzehnten bestehende Organisation, die sich in etwa 70 Ländern der Welt praktisch einsetzt. Sie leistet medizinische Hilfe.

Ärzte ohne Grenzen picture alliance/KEYSTONE | MELANIE DUCHENE

Die unabhängige Organisation Ärzte ohne Grenzen hat es sich zur Aufgabe gemacht, medizinische Hilfe in solchen Ländern zu leisten, in denen es akute Konflikte, Epidemien oder Naturkatastrophen gibt. Sie helfen den Menschen mit medizinischer Arbeit.

Was macht Ärzte ohne Grenzen?

Die Hilfe richtet sich stets nach dem jeweiligen Bedarf. Es kann dabei um allgemeine medizinische Behandlungen, notwendige Operationen, Impfkampagnen, die Bekämpfung von Epidemien, Mutter-Kind-Versorgung, Aufklärung und psychologische Hilfe gehen. Lokale Mitarbeiter vor Ort werden von der Organisation mitunter fortgebildet. Auch bei Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, HIV/Aids oder Kala Azar hilft Ärzte ohne Grenzen" durch Aufklärungsarbeit und medizinische Hilfen. Bei ihrer Arbeit spielen Sympathien und politische Interessen keine Rolle, was stets im Vordergrund steht. Die Organisation arbeitet also neutral und unabhängig. Da häufig auch fehlende Lebensmittel und Unterkünfte sowie unsauberes Trinkwasser ein Problem sind, hilft sie auch hier praktisch. Insgesamt sind die Ärzte in etwa 70 Ländern der Welt tätig. Vor einem möglichen Einsatz wird anhand der dortigen Sterblichkeits- oder Krankheitsrate die Entscheidung dazu getroffen. Auch Ziele und Strategien werden vorher jeweils festgelegt. Ist vor Ort Hilfe dann nicht mehr nötig, wird das Projekt beendet und ggf. an andere Orte verlegt.

Seit wann gibt es Ärzte ohne Grenzen?

Die Organisation gibt es seit Dezember 1971. Zwei unabhängige Ärztegruppen und Journalisten hatten sich damals zusammengeschlossen, um weltweit Menschen in Not zu helfen. Seitdem sind dieÄrzte tätig zum Beispiel in Haiti, im Kongo, in Afghanistan und Syrien. Immer wieder gibt es neue Situationen und Krisen, die über Krieg und Völkermord bis zu Epidemien, Erdbeben und Überschwemmungen reichen. Die international tätigen Ärzte der Organisation leisten wichtige humanitäre Arbeit, selbst unter schwierigsten Umständen. 1999 hat Ärzte ohne Grenzen deshalb den Friedensnobelpreis erhalten. Nach den Jahrzehnten ihrer Einsatztätigkeit ist die Organisation noch immer der Meinung, dass Opfer von politischen oder natürlichen Katastrophen ein Recht auf professionelle Hilfe haben, und das so gut und schnell wie möglich.