Archiv

Steckbrief: Dietmar Woidke

Dietmar Woidke picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Soeren Stache
  • Name:
    Dietmar Woidke
  • Beruf:
    Ministerpräsident von Brandenburg
  • Geboren am:
    22. Oktober 1961
  • Geburtsort:
    Naundorf
  • Größe:
    196 cm
  • Sternzeichen:
    Waage
Der SPD-Politiker Dietmar Woidke ist Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Als heimatverbundener Amtsträger sucht er immer wieder den direkten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Der deutsche Politiker Dietmar Woidke wurde am 22. Oktober 1961 in Naundorf geboren. Er stammt aus einer alteingesessenen brandenburgischen Familie. Dietmar Woidke wuchs gemeinsam mit seinem Bruder Thomas auf dem elterlichen Bauernhof auf. Sein Vater arbeitete als Schlosser. Die Mutter war in der Buchhaltung einer LPG tätig. Sein Interesse am Agrarwesen führte Dietmar Woidke nach dem Abitur und seinem Grundwehrdienst bei der NVA nach Berlin. 1982 nahm er an der Humboldt-Universität ein Studium der Landwirtschaft und Tierproduktion/Ernährungsphysiologie auf, das er 1987 als Diplomagraringenieur erfolgreich abschloss. 1992 kehrte er berufsbedingt in seine Heimat Brandenburg zurück. Bis 1994 leitete er das Amt für Umwelt und Landwirtschaft des damaligen Landkreises Forst. Bis heute ist Dietmar Woidke mit seiner Herkunft tief verwurzelt. Zu Hause anzutreffen ist er mit seiner zweiten Ehefrau Susanne samt Familie in der Kreisstadt Forst (Lausitz) nahe seines Geburtsortes.

Dietmar Woidke beerbt Mathias Platzeck

1993 trat Dietmar Woidke der SPD bei. Bereits ein Jahr später zog er bei der Landtagswahl in Brandenburg durch den Gewinn eines Direktmandates ins Landesparlament ins Stadtschloss Potsdam ein. Aufgrund seiner Expertise bekleidete er dort bis 1999 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Danach war Dietmar Woidke fünf Jahre lang Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung. 2004 übernahm er im Kabinett Platzeck II seinen ersten Ministerposten für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg. Dietmar Woidke wurde am 26. August 2013 auf einem Sonderparteitag des SPD-Landesverbandes als Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen scheidenden Vorsitzenden Mathias Platzeck gewählt. Zwei Tage später erfolgte seine Ernennung zum Ministerpräsidenten Brandenburgs.

Dietmar Woidke als Ministerpräsident

Nicht nur aufgrund seiner Körpergröße ist Dietmar Woidke eine imposante Erscheinung. Als Landesvater gibt sich der bekennende Fan des Fußball-Drittligisten Energie Cottbus dialogfreudig und volksnah. In einem Zeitungsinterview aus dem Jahr 2019 betonte er vor der Landtagswahl: „Ich bin davon überzeugt, dass wir mehr mit den Menschen direkt ins Gespräch kommen müssen... Es ist heute wichtiger denn je, dass Politiker erlebbar sind und bereit sind zuzuhören. Das müssen wir weiter tun, unabhängig vom jetzigen Wahlkampf. Landespolitik muss nahbar sein."