Menstruationsbeschwerden adé!

Diese 6 Tipps helfen bei Regelschmerzen

Keine Lust auf Regelschmerzen? Diese Tipps helfen!
Keine Lust auf Regelschmerzen? Diese Tipps helfen!
© Graham Oliver

14. Oktober 2021 - 11:35 Uhr

Diese 6 Dinge können Regelschmerzen lindern

Viele Frauen haben während ihrer Periode mit starken Regelschmerzen zu kämpfen. Falls es Ihnen auch so geht, probieren Sie es doch mal mit diesen 6 Tipps gegen Schmerzen im Unterleib. Kleiner Spoiler: Sport gehört tatsächlich auch dazu!

Unterschiedliche Arten von Menstruationsbeschwerden

Man kann zwei Arten von Regelschmerzen unterscheiden. Die primären Regelschmerzen setzen bei der ersten Regel ein und begleiten die Frau meist bis zu den Wechseljahren. Es handelt sich dabei um ziehende, krampfartige Schmerzen im unteren Bauch oder im Rücken.

Daneben gibt es die sekundären Regelschmerzen. Diese treten größtenteils erst ab dem 30. oder 40. Lebensjahr auf und sind Folge einer körperlichen Erkrankung. Es handelt sich dabei meist um versprengte Gebärmutterschleimhaut. Auch andere Ursachen, wie Polypen, eine Eileiterentzündung oder bestimmte Verhütungsmittel können sekundäre Regelschmerzen auslösen.

Lese-Tipp: Was ist Endometriose - und wie lässt sie sich behandeln?

Mit diesen Tipps können Sie Ihre Schmerzen lindern

Eine junge Frau sitzt auf ihrer Yoga-Matte und praktiziert Yoga.
Yoga tut auch während der Periode gut.
© Jasmina007
  • Leichte Sporteinheit:

Auch wenn frau sich am liebsten im Bett verkriechen möchte: Bewegung lindert die Regelschmerzen. Dabei müssen Sie es aber nicht übertreiben – meist reicht ein bisschen Yoga, Gymnastik oder ein Spaziergang schon aus, damit es einem besser geht. Die Bewegung sorgt dafür, dass sich Ihre Muskulatur lockert und wirkt darüber hinaus krampflösend.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Verhütung:

Wenn Sie unter starken Regelschmerzen leiden, sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen darüber sprechen. Falls Sie die Pille noch nicht nehmen, kann sie unter Umständen dabei helfen, die Schmerzen während der Periode zu lindern, weil sie die Hormone im Körper reguliert.

  • Wärme:

Jede Frau wird während der Periode vermutlich schon mindestens einmal zur Wärmflasche oder zum Kirschkernkissen gegriffen oder sich einen Tee gemacht haben. Und das ist gut! Die Wärme entspannt den Körper und wirkt krampflösend. Auch ein warmes Bad oder ein Saunabesuch kann helfen – und darüber hinaus noch entspannen.

  • Auf Zigaretten und Alkohol verzichten:

Es kann mitunter helfen, während der Periode und bei Regelschmerzen auf den Glimmstängel zu verzichten. Denn: Der Körper, der sowieso schon viel arbeiten muss, wird durch Giftstoffe wie Nikotin – oder auch Alkohol – nur zusätzlich belastet.

Lese-Tipp: Farbe der Periode: Was das Menstruationsblut über unsere Gesundheit verrät

Auch diese Dinge helfen

  • Entspannung:

Wenn Ihnen nichts anderes mehr übrig bleibt, als sich mit Wärmflasche aufs Sofa und unter die Decke zu verkriechen, dann ist das auch okay – gut sogar! Denn der Körper braucht Ruhe, Regelschmerzen können sich bei Stress nur noch verschlimmern. Deswegen ist es wichtig, während der Periode auf den eigenen Körper zu hören. Sehnt er sich nach einer Entspannungseinheit? Dann nichts wie ab auf die Couch! Auch Massagen, Akupunktur und Akupressur können für Schmerzlinderung und Entspannung sorgen.

  • Gesunde Ernährung:

Auch die Ernährung spielt während der Periode eine wichtige Rolle. So sollten Sie Ihren Körper zum Beispiel mit reichlich Vitaminen und Mineralstoffen, wie zum Beispiel Kalzium und Magnesium, versorgen, viel frisches Obst und Gemüse oder Nüsse sowie Samen essen. Die Fehlt es der Muskulatur, die sich bei den Regelschmerzen verkrampft, an gesunden Nährstoffen, werden auch die Schmerzen unter Umständen schlimmer.