Von aggressiven Teenagern gemobbt und verprügelt

Lehrer spuckt Problemschüler an - Entlassung!

9. Mai 2019 - 20:07 Uhr

Lehrer wird von Schülermob provoziert, er reagiert heftig

Was ging dem Lehrer aus Österreich bloß durch den Kopf, als der aggressive Schüler im Klassenraum vor ihm stand? Auf Handyvideos ist zu sehen, wie ihn der Teenager während des Unterrichtes bedrängt. Dann wird es laut, der 50-Jährige schreit den Schüler an: "Aus der Klasse raus, RAUS!" Der Jugendliche bleibt stehen, plötzlich spuckt ihm der Pädagoge direkt ins Gesicht. Unfassbar, denken wohl viele. Doch hinter der Aktion steckt viel mehr als zunächst scheint. RTL-Reporter haben vor Ort nachgehakt.

Schul-Eklat: Lehrer brennen offenbar die Sicherungen durch

Früher ging es an der berufsbildenden Schule im Wiener Bezirk Ottakring friedlich zu, sagen die Schüler. Aber den guten Ruf hat das im Internet veröffentlichte Video nun komplett zerstört. Auf Nachfrage erfahren RTL-Reporter, dass der Lehrer erst seit wenigen Monaten dort unterrichte und von Anfang an in der Schusslinie der Schüler gestanden haben soll.

"Er hat mal eine Papierkugel auf den Kopf bekommen oder wurde im Unterricht genervt. Im Klassenzimmer wurden auch Joints gedreht", erzählt ein Schüler. Unglaublich: In einer Szene versperren ihm die Schüler den Weg, drehen im Klassenzimmer serbische Volksmusik voll auf und umklammern ihn tanzend an der Tafel.

Situation im Klassenraum eskaliert völlig

Als der Lehrer den bulligen Schüler anschrie und ihm ins Gesicht spuckte, verlor er völlig die Beherrschung. So dürfe ein Pädagoge nicht reagieren, meinen viele. "Klar ist, man darf den professionellen Weg nicht verlassen", sagt Heinrich Himmer, Bildungsdirektor der Stadt Wien. "Wichtig ist: Aus der Klasse rausgehen und wenn so eine Form von Mobbing vorkommt, dann muss er sich auch an die Polizei wenden und Anzeige erstatten."

Die Verantwortlichen der Wiener Schule überlegen nun, ob sie gegen den gewalttätigen Schüler Anzeige erstatten, weil er den Lehrer nach der Spuck-Attacke mit voller Wucht gegen die Tafel geschubst hat. Er und die anderen Provokateure der Klasse müssen sich zudem einer Disziplinarkonferenz stellen.

Direktor: "Der Lehrer hat hier eindeutig eine rote Linie überschritten"

Der 50-jährige Lehrer wurde vorerst von der Höheren Technischen Lehranstalt vom Unterricht abgezogen. Sein Vertrag, der Ende des Schuljahres ausläuft, werde auch nicht verlängert, sagte Direktor Johannes Bachmair dem "Kurier". "Der Lehrer hat hier eindeutig eine rote Linie überschritten und er wird bei uns sicher nicht mehr alleine in der Klasse stehen."

Außerdem wirft der Direktor dem Lehrer vor, in der Vergangenheit durch rassistische und sarkastische Äußerungen aufgefallen zu sein.