Wie gefährlich wird das für uns?

Zwei Hurrikane ziehen Richtung Europa

Der Strömungsfilm für 5 Tage Herbstluft gewinnt die Oberhand
00:40 min
Herbstluft gewinnt die Oberhand
Der Strömungsfilm für 5 Tage

von Björn Alexander und Paul Heger

Mit dem Herbst steigt nun auch die Sturmgefahr. Dabei mischen gleich zwei Monster-Stürme aus den Tropen mit, die unser Wetter in Deutschland ebenfalls beeinflussen können.

Oben im Video: Es wird ruppig – Die Herbstluft gewinnt die Oberhand

Worum geht es?

Windspitzen am Mittwoch, 7. September - Hurrikan DANIELLE über dem Atlantik
Im Zentrum der Karte befindet sich - rötlich dargestellt - Hurrikan DANIELLE
wetter.de

Unser Wetterexperte Paul Heger hat die Lage im Blick: „Mit Hurrikan DANIELLE hat sich in den letzten Tagen ungewöhnlich weit nördlich ein tropischer Wirbelsturm gebildet. Er dreht sich aktuell draußen auf dem Atlantik, zieht aber bis Donnerstag exakt in Richtung Westeuropa.” Gleichzeitig hat sich Hurrikan EARL in der Karibik formiert und wird sich bis Mitte nächster Woche ebenso gen Europa verlagern. Beide Tropenstürme werden sich auf dem Weg zu uns abschwächen, haben aber dennoch Folgen.

Tiefdruck-Karussell wird verstärkt

Meteorologe Paul Heger ist nun für RTL am Start
RTL- und wetter.de-Meteorologe Paul Heger
RTL

Wenn sich die ehemaligen Hurrikans nähern, dann werden sie oft in die Riege der normalen Tiefdruckgebiete aufgesogen und können diese verstärken. Eine Folge wäre die Entwicklung von heftigeren Sturm- und Orkantiefs. Vor allem über Westeuropa. Aber eben auch bis zu uns nach Deutschland. Laut Heger ist es „eine spannende Entwicklung, die es in nächster Zeit im Auge zu behalten gilt”. Immerhin könnten – neben dem Wetter in Deutschland – jetzt wiederholt beliebte Urlaubsregionen von Portugal bis Frankreich und zu den Britischen Inseln betroffen sein.

Alle Wetterkarten im Blick – für Deutschland und weltweit

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Tropenstürme Richtung Europa - das könnte häufiger werden

Archiv - 19.08.2020:  Auf diesem von der US-Raumfahrtbehörde Nasa zur Verfügung gestellten Bild ist der Hurrikan «Genevieve» aus der ISS vor der mexikanischen Westküste zu sehen. Der Hurrikan hat die mexikanische Halbinsel Baja California erreicht.
Hurrikane und andere Wirbelstürme sind die heftigsten Sturmtiefs auf der Erde und sie könnte durch die Klimakrise heftiger werden und auch uns erreichen. Archiv: Hurrikan GENEVIEVE
flm, dpa, Nasa

Es kommt durchaus vor, dass ehemalige Hurrikane ihren Weg zu uns nach Europa finden - mit entsprechenden schlimmen Auswirkungen wie bei Ex-Hurrikan OPHELIA. Und leider kann sich dieser Trend aufgrund der Erderwärmung sogar noch verstärken. Heger beschreibt die Entwicklung so: „Infolge der Erderhitzung werden auch die Meere wärmer, womit auch immer weiter nördlich die nötige Energie bereit steht. Demnach könnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis ein Hurrikan Westeuropa auch mit Hurrikan-Stärke erreicht.”

Lese-Tipp: Unwetter über Deutschland - schwere Gewitter beenden unser Sommerwetter

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, phe)