20. Dezember 2018 - 8:36 Uhr

Alexander Gerst nimmt Video für Zukunft auf

Am frühen Donnerstagmorgen landete Alexander Gerst in einer Sojus-Rakete wieder auf der Erde. Die letzten Stunden vor seiner Rückreise hatte er noch einmal genutzt, um eine rührende Videobotschaft an seine zukünftigen Enkelkinder zu schicken. Seine Nachricht ist gleichzeitig eine Warnung.

Appell an die Erdbewohner

"Liebe Enkelkinder", sagt Gerst zu Beginn des Videos, "ihr seid noch nicht auf der Welt und ich weiß nicht, ob ich euch jemals treffen werde." Astro-Alex ist ganz ruhig, während man hinter ihm die Erde, "euren wunderschönen Planeten", sieht. Der deutsche Astronaut spricht mit warmer Stimme. "Wenn ich so auf den Planeten runterschaue, dann denke ich, dass ich mich wohl bei euch entschuldigen muss." Gerst nutzt - wie schon so oft - seine Mission und seine Präsenz in den sozialen Medien für einen Appell an die Menschheit. "Im Moment sieht es so, dass wir - meine Generation - euch den Planeten nicht gerade im besten Zustand überlassen werden."

Astro-Alex spricht Probleme an

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst arbeitet am 07.10.2014 an der Internationalen Raumstation ISS.
Astronaut Alexander Gerst
© dpa, Alexander Gerst

Gerst wäre nicht Astro-Alex, würde er seine Zeit auf der ISS nicht auch dafür nutzen, Probleme anzusprechen. Er war zum Beispiel im Sommer erschrocken, wie vertrocknet Deutschland war. In seiner Videobotschaft an seine zukünftigen Enkel spricht er von Luftverschmutzung, Müll in den Meeren und sinnlosen Kriegen. "Ich würde mir wünschen, dass wir bei euch nicht als die Generation in Erinnerung bleiben, die eure Lebensgrundlage egoistisch und rücksichtslos zerstört hat", sagt der 42-Jährige.

Rückkehr aus dem All

Er gibt den Menschen seiner Generation mit, dass "die einfachen Erklärungen oft die falschen sind. Dass Jungen und Mädchen Sachen gleich gut können. Dass Träume wertvoller sind als Geld."

Alexander Gerst ist bei seiner Rückkehr auf die Erde ein Rekord-Raumfahrer. Zählt man alle Missionen zusammen, war Astro-Alex rund ein Jahr im All. Kein Deutscher war je länger unterwegs. Alexander Gerst sitzt schon in der Kapsel - er fliegt zurück auf seinen Heimatplaneten. Zurück auf die Erde, deren Bewohner er mit seinem Video erreichen will.

Gegen 22:45 Uhr schließt sich heute die Luke vor Alexander Gerst und er fliegt zurück auf seinen Heimatplaneten. Zurück auf die Erde, deren Bewohner er mit seinem Video erreichen will.