RTL.de
TV
GZSZ
Alles was zählt
Dschungelcamp
Der Bachel
DSDS
Now
Themen und Personen

Dublin

Dublin ist die Hauptstadt der Republik Irland und auch die größte Stadt der europäischen Insel.

Dublin picture alliance / Bildagentur-online

Irlands Hauptstadt Dublin liegt an der Ostküste der sogenannten grünen Insel und ist der europäische Sitz von einigen namhaften IT-Unternehmen.

Dublin, mit irischem Namen Baile Átha Cliath, ist die größte Stadt und Hauptstadt der Republik Irland und an der östlichen Küste der Insel beheimatet. Die Großstadt hat eine Fläche von 115 km² und über 550.000 Einwohner (Stand 2016). Dublin gilt als das historische Brauzentrum des Eilands, das irische Guinness wird international von Bierkennern geschätzt. Die irische Regierung hat ihren Sitz in der Metropole und auch namhafte Firmen der pharmazeutischen Industrie und IT-Unternehmen wie Google und Microsoft sind mit ihren europäischen Hauptquartieren in Dublin ansässig.

Die Stadt blickt auf eine sehr abwechslungsreiche Geschichte zurück, die geprägt ist von politischen Auseinandersetzungen und Konfessionskonflikten. Die Besiedlung Dublins begann bereits sehr früh. Schon Ptolemäus erwähnte eine erste Ansiedlung unter dem Namen Eblala im Jahr 140 nach Christus. Es folgte eine keltische Siedlung mit Namen Áth Cliath (Hürden-Furt), in deren unmittelbarer Nähe die Wikinger letztlich im Jahr 842 nach Christus das Dorf Duibhlinn, was "schwarzer Teich" bedeutet, gründeten.

Über viele Jahrhunderte hinweg wurde Dublin von Hungersnöten, der Pest und grausamen Glaubenskriegen erschüttert. Große Ereignisse wie die irische Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1949 und der Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft im Jahr 1973 steigerten die Bedeutung Dublins zunehmend. Im Jahr 1988 beging die Hauptstadt ihr tausendjähriges Bestehen.

Weitere aktuelle Informationen zu Dublin finden Sie immer aktuell bei RTL.de.