Archiv

Chiemsee

Der Chiemsee im Chiemgau ist der größte See in Bayern. Bekannt ist er durch die Herreninsel mit dem Schloss Herrenchiemsee und die Fraueninsel mit dem Kloster Frauenwörth.

Chiemsee picture alliance / Zoonar | Claudia Nass

Der Chiemsee ist der größte See Bayerns und der drittgrößte See in Deutschland. Er wird auch „Bayerisches Meer“ genannt und hat eine Fläche von fast 80 Quadratkilometern. Im See gibt es drei Inseln: Herrenchiemsee, Fraueninsel und Krautinsel. Die Landschaft rund um den See ist der Chiemgau, der zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Bayern zählt. Vom Chiemsee aus hat man einen herrlichen Blick auf die Chiemgauer Berge: Hochgern, Hochfelln, Hochplatte und Kampenwand. Bekannt sind vor allem die größere Insel Herrenchiemsee und die Fraueninsel.

Herrenchiemsee

Herrenchiemsee, auch „Herreninsel“ und früher „Herrenwörth“ genannt, ist mit einer Fläche von 238 Hektar mit die größte Insel im Chiemsee. Von Prien und Gstad fahren ganzjährig Linienschiffe der Chiemsee-Schifffahrt auf das Eiland. Bekannt ist die Herreninsel vor allem durch das Neue Schloss Herrenchiemsee, das der bayerische Königs Ludwig II. nach dem Vorbild von Schloss Versailles erbauen ließ. Sehenswert sind auch das Alte Schloss Herrenchiemsee und das ehemalige Kloster Herrenchiemsee mit dem Inseldom. Die Insel ist autofrei. Im Sommer bringen Pferdekutschen die Besucher vom Schiffsanleger zum Schloss.

Fraueninsel

Bekannt ist die Fraueninsel durch das 782 gegründete Kloster Frauenwörth. Das Kloster diente als Wallfahrtsort für die selige Irmengard, die Schutzpatronin des Chiemgaus. Ab 1820 bildete sich hier die Chiemseer Künstlerkolonie. Die etwa 15,5 Hektar große Fraueninsel ist die zweitgrößte der Chiemsee-Inseln. Auf dem autofreien Eiland wohnen rund 300 Einwohner im Ort Frauenchiemsee. Mit dem Linienschiff der Chiemsee-Schifffahrt ist die Insel von Prien und Gstad aus das ganze Jahr über erreichbar.

Orte rund um den Chiemsee

Zu den interessanten Orten rund um den Chiemsee zählt der der Luft- und Kneippkurort Prien am Westufer des Chiemsees, der per Bahn und Bus gut erreichbar ist. Die Gemeinde Seeon-Seebruck befindet sich am nördlichen Ende des Sees, an dem er in die Alz abfließt. Seebruck hat ein beliebtes Seebad. Bei Seeon liegt das berühmte, gleichnamige Kloster. Gstad ist ein idyllischer, kleiner Ferienort am nordwestlichen Ufer. Von Prien und Gstad aus fahren täglich Schiffe zur Frauen- und Herreninsel.