Die Corona-Krise

LIVE-TICKER Coronavirus - Angela Merkel: „Wir haben uns viel erspart“

30. Mai 2020 - 11:13 Uhr

Kanzlerin Merkel warnt davor, die Risiken zu unterschätzen

Angela Merkel hat in einer Videobotschaft den Bürgern und Bürgerinnen für Besonnenheit und Umsicht in der Corona-Krise gedankt. Dadurch sei der Gesellschaft in Deutschland viel erspart geblieben. Sie warnte mit Blick in "befreundete Länder" davor, die Risiken durch das Coronavirus jetzt zu unterschätzen. Mehr dazu lesen Sie im Live-Ticker.

In Deutschland werden die Coronaregeln langsam wieder gelockert. Was in den einzelnen Bundesländern an Pfingsten erlaubt ist und was nicht, zeigen wir im Video.

Alle Infos zum Coronavirus können Sie hier nachlesen.​

+++ LIVE-TICKER +++

  • 5/30/20 9:35 AM
    Corona-Ausbruch durch Feiern in Göttingen? Gesundheitsamt kontaktiert "Personenanzahl im dreistelligen Bereich"

    Bei einigen privaten Feiern haben sich in Göttingen mehrere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wie das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis mitteilte, sind die Betroffenen zum größten Teil Mitglieder verschiedener Großfamilien. Sie stammen aus Göttingen und Umgebung. Eine genaue Zahl der Infizierten wurde zunächst nicht genannt. Die Behörde kontaktiert nun Menschen aus dem Umfeld der Infizierten.

    "Die Anzahl der zu kontaktierenden Personen bewegt sich im dreistelligen Bereich", hieß es. Unter den Kontaktpersonen seien auch 57 Kinder und Jugendliche. Die entsprechenden Schulen seien bereits informiert.

  • 5/30/20 9:07 AM
    Angela Merkel: "Wir haben uns viel erspart"

    Kanzlerin Angela Merkel hat den Bürgern für ihre Besonnenheit in der Corona-Krise gedankt. "Wir haben diese Prüfung bisher recht gut bestanden. Wir alle zusammen, eine überwältigende Mehrheit der Menschen in unserem Land, haben uns von Vorsicht, Vernunft und Verantwortung für andere leiten lassen", sage die CDU-Politikerin in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. "Wir haben uns viel erspart. Unsere gemeinsame Leistung ist nämlich das, was bei uns glücklicherweise nicht eingetreten ist."

    Merkel warnte zugleich davor, die Risiken zu unterschätzen. "Mancher glaubt jetzt, weil das große massenhafte Leid nicht eingetreten ist, sei auch die Gefahr wohl nie so groß gewesen. Was für ein Irrtum!" Ein Blick in befreundete Länder zeige, was hätte passieren können.


  • 5/30/20 8:23 AM
    Für die Pfingst-Tage: Was in Ihrem Bundesland erlaubt ist - und was nicht

    Wer ins lange Pfingstwochenende mit der Planung der kommenden Tage startet, für den haben wir hier die aktuellen Regelungen rund um die Maßnahmen gegen das Coronavirus zusammengefasst. Mit wie vielen Leuten sind Treffen erlaubt? Wo sind die Freizeitparks wieder offen? Lohnt sich die Fahrt zum Freibad? Was aktuell in Ihrem Bundesland erlaubt ist - und was nicht - lesen Sie hier.

  • 5/30/20 7:55 AM
    Inlandsreiseverbot in Italien wird aufgehoben

    Italien bereitet sich auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie vor. Ab Mittwoch dürfen die Italiener wieder frei von einer Region in eine andere reisen. Auch EU-Bürger dürfen ab 3. Juni wieder nach Italien, ohne danach in Quarantäne zu müssen.

    Es gebe derzeit keine Gründe, warum ein Inlandsreiseverbot weiter aufrecht erhalten werden sollte, sagte Gesundheitsminister Roberto Speranza nach einem Treffen unter anderem mit Ministerpräsident Giuseppe Conte. "Die Daten der Beobachtung der Fallzahlen sind ermutigend. Die bedeutenden Opfer während des Lockdowns haben diese Ergebnisse gebracht."

  • 5/30/20 7:17 AM
    Angela Merkel verzichtet auf Flug in die USA zum G7-Gipfel

    Kanzlerin Angela Merkel wird voraussichtlich nicht zum geplanten G7-Gipfel in die USA fliegen. "Die Bundeskanzlerin dankt Präsident Trump für seine Einladung zum G7-Gipfel Ende Juni in Washington. Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen", erklärte ein Regierungssprecher am Samstag auf Anfrage in Berlin. Merkel werde die Entwicklung der Pandemie aber weiter im Blick behalten.

  • 5/30/20 6:30 AM
    Infektionsmediziner plädiert für Unterricht ohne Abstandsregeln - vor den Sommerferien

    Die Wiedereinführung von Schulunterricht ohne Abstandsregeln in der Corona-Krise - dafür ist nach Auffassung des Kieler Infektionsmediziners Helmut Fickenscher gerade vor den Sommerferien ein guter Zeitpunkt. "Die bisher erfolgreiche Eindämmung des Virus macht dies vertretbar und man kann in den wenigen Wochen bis zu den Ferien Erfahrungen sammeln, bei Gefahrensituationen gegensteuern und hat die langen Ferien als zeitlichen Sicherheitspuffer", sagte Fickenscher.

    "Das ist besser, als nach den Ferien ohne eine solche Erprobungsphase ins neue Schuljahr ohne Abstandsregeln zu starten und dann möglicherweise in schwierige Situationen zu kommen", erklärte er weiter. In Schleswig-Holstein sollen vom 8. Juni an alle Grundschüler wieder in ihren Klassen ohne Abstandsregeln unterrichtet werden.

  • 5/30/20 6:22 AM
    Patientenschützer beklagen "Freiheitsberaubung" in Pflegeheimen

    "Isolation und Einsamkeit sind tägliche Begleiter dieser Freiheitsberaubung." Mit diesen Worten hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz die Situation von Pflegeheimbewohnern in der Corona-Krise kritisiert. Nach Aufhebung der Besuchsverbote habe sich für die Betreuten wenig geändert, sagte Vorstand Eugen Brysch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Selbst spontane Besuche von Angehörigen oder kurze Spaziergänge in der Umgebung sind nicht möglich", führte er aus.

    Zwar könne niemand ignorieren, dass das Coronavirus für Heimbewohner hochgefährlich sei. "Aber die Einrichtungen zu Hochsicherheitszonen auszubauen darf nicht die Antwort sein. Mit Lebensfreude, Selbstbestimmung und Menschenwürde hat das nichts zu tun." Das Bundesgesundheitsministerium müsse "für einheitliche Standards bei den praktizierbaren Öffnungskonzepten sorgen".


  • 5/30/20 4:15 AM
    200 Deutsche nach China zurückgebracht: Erster Sonderflug gelandet

    Mit einem ersten Sonderflug sind rund 200 in China tätige Vertreter der deutschen Wirtschaft oder Angehörige, die durch die Corona-Pandemie in Deutschland feststeckten, am Samstag in Tianjin gelandet. In der nordchinesischen Metropole müssen die meisten Heimkehrer - je nach Zielort in China - zwei Wochen in Quarantäne, bevor sie weiterreisen können.

    Nach der starken Ausbreitung des Erregers Sars-CoV-2 auch in Deutschland und anderen Ländern hatte China im März die Grenzen für Deutsche und andere Ausländer dicht gemacht und gültige Visa ausgesetzt. Dadurch strandeten mehr als 2.000 Wirtschaftsvertreter oder Familienmitglieder, die während der vorangegangenen Viruswelle in China nach Deutschland geflüchtet waren und jetzt zurückkehren wollen.


  • 5/30/20 3:35 AM
    8.489 Menschen in Deutschland an Coronavirus gestorben

    In Deutschland steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle um 738 auf 181.196. Davon gelten nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität 164.245 Menschen als geheilt. Am Freitag sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 39 Menschen an Covid-19 gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der tödlich verlaufenden Infektionen auf 8.489.
  • 5/29/20 9:27 PM
    Silberlöffel im Mund - Coronaregeln in der griechisch-orthodoxen Kirche
    Das Gottesdienst-Verbot wurde in Griechenland inzwischen aufgehoben. Seit rund zwei Wochen dürfen die Gläubigen sich wieder in den Kirchen versammeln – allerdings unter Auflagen. Doch die werden mitunter ziemlich großzügig ausgelegt, wie in unserem Video zu sehen ist. Zum Beispiel nehmen alle Gläubigen den gleichen Silberlöffel in den Mund. Sicherheit und Hygiene – Fehlanzeige. Wie die Corona-Regeln in der griechisch-orthodoxen Kirche aussehen – in unserem Video.

  • 5/29/20 9:05 PM
    Türkei verhängt weite Ausgangssperre über das Wochenende
    Seit Mitternacht Ortszeit gilt trotz der Lockerung vieler Corona-Beschränkungen in 15 türkischen Städten und Provinzen wieder eine weitgehende Ausgangssperre. Das Innenministerium in Ankara hatte sie am späten Donnerstagabend angekündigt. Solche Ausgehverbote verhängt die Regierung seit Mitte April. Nur eines - über die hohen Bayram-Feiertage im Mai - galt landesweit. Die meisten wurden zunächst für 31 Städte und Provinzen, später nur noch für 24 oder 15 Regionen angesetzt. Betroffen sind auch diesmal wieder Metropolen wie Istanbul und die Hauptstadt Ankara.

    Am Samstag soll es noch einige Einkaufsmöglichkeiten geben. Bäckereien, Kliniken und andere als wichtig eingestufte Dienstleister dürfen übers ganze Wochenende weiterarbeiten. Nach Ende der Ausgangssperre sollen am Montag zahlreiche Corona-Beschränkungen aufgehoben werden.

  • 5/29/20 8:56 PM
    Lettland startet Corona-App
    Lettland hat am Freitag eine Corona-Warn-App eingeführt. Mit Hilfe der staatlichen Anwendung "Apturi Covid" (Stop Covid) sollen Infektionsketten besser nachvollzogen werden können. Die Nutzung der von der nationalen Gesundheitsbehörde herausgegebenen App ist freiwillig und wird zunächst nur in dem Baltenstaat mit knapp 2 Millionen Einwohnern funktionieren. "Wir müssen lernen, klug mit Covid-19 zu leben", sagte Regierungschef Krisjanis Karins bei einer Online-Präsentation der App in Riga. Die Anwendung könne dabei helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen.
  • 5/29/20 8:54 PM
    Athen öffnet Tourismus
    Touristen und Reisende aus 29 Staaten werden ab 15. Juni ohne Quarantänepflicht nach Griechenland reisen können. Die Gesundheitsbehörden werden stichweise Kontrollen wegen des Coronavirus durchführen. Dies teilte das griechische Tourismusministerium am Freitag mit. Diese Staaten sind Deutschland, Österreich, die Schweiz, Albanien, Australien, Nordmazedonien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Japan, Israel, China Kroatien, Zypern, Lettland, Libanon, Litauen, Malta, Montenegro, Neuseeland, Norwegen, Südkorea, Ungarn, Rumänien, Serbien, die Slowakei, Slowenien sowie Tschechien und Finnland.

    Großbritannien, das neben Deutschland wichtigste Land, aus dem Urlauber nach Griechenland kommen, ist nicht auf der Liste der ersten Staaten, für die es keine Quarantänepflicht gilt.

  • 5/29/20 8:06 PM
    Eckpunkte zu Lufthansa-Paket
    Bundesregierung und EU-Kommission haben sich bei Verhandlungen über ein Rettungspaket für die schwer angeschlagene Lufthansa auf Eckpunkte geeinigt. Demnach soll die Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Regierungskreisen erfuhr. Das «Handelsblatt» berichtete, der Kompromiss sehe vor, dass Lufthansa insgesamt acht Flugzeuge mitsamt der dazugehörigen 24 Start- und Landerechte abgeben soll.
  • 5/29/20 7:51 PM
    New York will Corona-Beschränkungen ab dem 8. Juni lockern
    In der einwohnerreichsten US-Metropole New York sollen ab dem 8. Juni Corona-Schutzmaßnahmen teilweise gelockert werden. Man sei auf Kurs, dass dies gelingen könne, sagt der Gouverneur des gleichnamigen Bundesstaats, Andrew Cuomo. "Eine Wieder-Eröffnung bedeutet aber nicht, dass die Dinge wieder so sein werden, wie sie waren." In dieser ersten Phase werde es unter anderem erlaubt, auch nicht unbedingt notwendige Baumaßnahmen wieder aufzunehmen. Einzelhandelsgeschäfte, die nicht unbedingt benötigte Artikel anbieten, dürfen zudem ihre Waren zur Abholung von der Bordsteinkante anbieten. New York zählt zu den am stärksten von der Pandemie betroffenen Städten in den USA.
  • 5/29/20 7:48 PM
    Stilles Gedenken mit Maske: 27 Jahre nach Brandanschlag in Solingen
    Mit Maske und Abstand: Rund 100 Menschen haben in Solingen still der Opfer des rechtsextremen Brandanschlags von 1993 gedacht. Aufgrund der Corona-Pandemie fand das Gedenken am Freitagabend am Mahnmal ohne die üblichen Ansprachen und Gebete statt, wie ein Sprecher der Stadt erklärte. In der Nacht des 29. Mai 1993 hatten vier rechtsradikale Männer das Haus der türkischstämmigen Familie Genç in Solingen angezündet. Fünf Frauen und Mädchen starben.

    NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) machte via Instagram auf den Jahrestag aufmerksam. Zwar wisse er, dass Corona alle derzeit stark beschäftige: "Aber das Erinnern an diesen schrecklichen rechtsextremen Brandanschlag auf die Familie Genç, das halte ich heute auch noch für wichtig", sagte er in einem auf der Plattform veröffentlichten Video.

  • 5/29/20 7:05 PM
    Trump will nicht mehr mit der WHO zusammenarbeiten
    US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Zusammenarbeit der USA mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angekündigt. Die von den USA der WHO bisher zur Verfügung gestellten Mittel würden an andere globale Gesundheitszwecke gehen, sagte Trump bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Trump warf der WHO erneut vor, unter der Kontrolle Chinas zu stehen.
  • 5/29/20 7:02 PM
    Fortschritte bei Verhandlungen über Lufthansa-Rettungspaket
    Bundesregierung und EU-Kommission stehen bei Verhandlungen über ein staatliches Lufthansa-Rettungspaket nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor wesentlichen Fortschritten. Es handle sich um einen Zwischenschritt, die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es. Brüssel muss den geplanten milliardenschweren Staatshilfen zustimmen.

    Die Bundesregierung will die in der Coronakrise schwer angeschlagene Lufthansa mit einem neun Milliarden Euro umfassenden Hilfspaket stützen. Der Aufsichtsrat der Lufthansa hatte dem Rettungspakt bisher noch nicht zugestimmt. Als Grund nannte das Unternehmen mögliche Auflagen der EU-Kommission.

  • 5/29/20 6:38 PM
    Polnische Fußball-Liga startet nach Corona-Pause
    Mit einem Remis zwischen Slask Breslau und Rakow Tschenstochau hat Polens oberste Fußball-Liga nach einer 80-tägigen Corona-Pause wieder den Spielbetrieb gestartet. Die beiden Vereine der Ekstraklasa trennten sich im Geisterspiel 1:1. Vor dem Neustart mussten sich Profis und Vereinsmitarbeiter - insgesamt rund 800 Personen - einem speziellen Isolationsprotokoll unterziehen und wurden obligatorischen Coronavirus-Tests unterzogen. Die Saison war in Polen Anfang März wegen der Pandemie unterbrochen worden; spätestens Mitte Juli soll nun der Meister feststehen.

    Ein Teil der Fans kann aber bald wieder in die Stadien zurückkehren. Dies werde ab dem 19. Juni ermöglicht, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki von der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) am Freitag mit. Die Zuschauerkapazität der Stadien darf aber nur zu einem Viertel ausgenutzt werden, um ausreichende Abstände zu gewährleisten.

  • 5/29/20 5:51 PM
    Spahn: Leute, geht zum Arzt, wenn ihr krank seid!
    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Menschen erneut dazu aufgerufen, auch während der Corona-Pandemie bei Beschwerden zum Arzt oder im Notfall ins Krankenhaus zu gehen. Die Zahl der Arztbesuche und Krankenhausbehandlungen sei drastisch zurückgegangen, sagte Spahn am Freitag bei "Bild live". "Viele Patientinnen und Patienten haben offenbar Angst, sich anzustecken", sagte Spahn. Die Angst sei unbegründet: «Praxen und Krankenhäuser haben sich auf die Corona-Patienten eingestellt.

  • 5/29/20 5:48 PM
    Robert Koch-Institut: R-Wert gestiegen
    Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts vom Freitag bei 0,85 (Datenstand 29.5. 0 Uhr; Vortag: 0,61). Das bedeutet, dass zehn Infizierte im Mittel mehr als acht weitere Personen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.
  • 5/29/20 5:22 PM
    Steigende Infektionszahlen: Israel denkt über neue Beschränkungen nach
    Nach einem ungewöhnlich starken Anstieg von Corona-Infektionen erwägt Israel die Wiedereinführung von Beschränkungen. Sollte der Trend bei den Neuinfektionen vor allem in Schulen anhalten, sei ein solche Maßnahme denkbar, teilt das Gesundheitsministerium mit. Die Zahl der positiven Tests stieg auf 101 am Freitag von vier am vergangenen Samstag. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will sich am Samstag mit Ministern und Vertretern des Gesundheitssystems treffen, um über eine mögliche Schließung von bestimmten Schulklassen zu beraten. In dem Land hatte es zuletzt einige Lockerungen gegeben. Mitte Mai hatte Israel mit der Öffnung der Schulen begonnen.
  • 5/29/20 5:04 PM
    Nach Massenansteckung mit Corona: Lokal im Kreis Leer bleibt vorerst geschlossen
    Nach zahlreichen Infektionen mit dem Coronavirus nach der Wiedereröffnung eines Restaurants im Kreis Leer bleibt das Lokal vorerst geschlossen. Entsprechende Medienberichte bestätigte am Freitag der Anwalt des Wirts. Einem Bericht der "Ostfriesenzeitung" zufolge will der Wirt den Betrieb nicht mehr alleine weiterführen, sondern innerhalb einer Gesellschaft, die gerade gegründet werde. Sobald diese notariell beurkundet sei, werde in deren Namen eine neue Genehmigung beantragt. Er rechne damit, dass das Lokal mit der Gesellschaft als Betreiber wieder öffnen werde.

    Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Wirt seine Lizenz abgegeben hatte. Die Gemeinde hatte die Genehmigung für den Betrieb zunächst "unter Vorbehalt" erteilt. Der Wirt sollte allerdings noch Unterlagen wie Führungszeugnis und Gewerberegisterauszug nachreichen. Nachdem die Unterlagen vollständig vorlagen, wollte die Behörde die Genehmigung zurückziehen, weil sie nicht den Anforderungen entsprachen. Dem kam der Restaurantbeteiber zuvor, indem er die Lizenz selbst abgab und das Lokal schloss.

    Mehrere Dutzend Menschen hatten sich im Zusammenhang mit einer Veranstaltung zur Eröffnung der Gaststätte in Moormerland mit dem neuen Coronavirus infiziert. Der Betreiber betonte stets, es seien alle Schutzmaßnahmen eingehalten worden.
  • 5/29/20 4:43 PM
    Spanien führt in der Corona-Krise ein Grundeinkommen ein
    In Spanien wird es für arme Familien erstmals ein monatliches "Grundeinkommen" geben. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez unter dem Eindruck wachsender sozialer Not durch die Corona-Krise. Allerdings war das Vorhaben bereits Teil der Koalitionsvereinbarungen zwischen dem sozialistischen Regierungschef und seinem Partner Pablo Iglesias vom Linksbündnis Unidas Podemos.

    Die neue Regelung gilt vom 1. Juni an. Die Regierung geht davon aus, dass insgesamt 850.000 Haushalte Anspruch auf die staatlichen Hilfen haben werden. Das entspricht etwa 2,3 Millionen der etwa 50 Millionen Einwohner Spaniens, davon 30 Prozent Kinder und Jugendliche. Etwa 16 Prozent sind Alleinerziehende - zu 90 Prozent Frauen. Die Hilfen betragen monatlich zwischen 460 und 1000 Euro, je nach Zusammensetzung und Größe des Haushalts. Anspruchsberechtigt sind in der Regel Personen zwischen 23 und 65 Jahren, die seit mindestens drei Jahren einen selbstständigen Haushalt führen, mindestens ein Jahr sozialversicherungspflichtig waren und deren Einkommen pro Person im Haushalt unter 230 Euro im Monat liegt. Die Kosten werden auf jährlich mindestens drei Milliarden Euro geschätzt.
  • 5/29/20 4:23 PM
    Schweiz: Mit Corona infiziertes Baby gestorben
    In der Schweiz ist ein Baby gestorben, das mit dem Coronavirus infiziert war, wie das Bundesamt für Gesundheit mitteilte. Der Säugling aus dem Kanton Aargau soll sich in Mazedonien mit dem Virus infiziert haben, schrieb die „Argauer Zeitung“. Es wurde zur Behandlung nach Zürich gebracht, doch auch dort konnten die Ärzte das Leben des Kindes nicht retten. Die genaue Todesursache und ob das Kind unter einer Vorerkrankung litt, ist noch unklar. Der Sender SRF berichtete, dass das Baby mit einer schweren Hirnentzündung ins Krankenhaus gekommen sei.

  • 5/29/20 4:06 PM
    Österreich lockert Maskenpflicht
    Österreich gibt angesichts niedriger Corona- Infektionszahlen Mitte Juni die Maskenpflicht weitgehend auf. Wenn die Grenzen zu Deutschland und anderen Nachbarländern am 15. Juni wieder geöffnet werden, muss in der Öffentlichkeit bis auf wenige Ausnahmen auch kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden. Dies gab Bundeskanzler Sebastian Kurz bekannt. Innerhalb von 24 Stunden gab es nach Regierungsangaben lediglich 27 Neuinfektionen in Österreich.

    Masken müssen ab 15. Juni nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Apotheken, Praxen und Kliniken aufgesetzt werden. Ebenso sei dies bei Mitarbeitern im Dienstleistungsgewerbe nötig, wo der Mindestabstand von einem Meter nicht immer eingehalten werden könne, sagte Kurz. Als Beispiele nannte er Friseure und die Gastronomie. Österreich hatte als eines der ersten Länder in Europa Anfang April die Maskenpflicht eingeführt.

  • 5/29/20 3:46 PM
    Aus Angst vor Corona: Zusätzliche Crew hält sich für Flug zur Raumstation ISS bereit
    Aus Angst vor einem Ausbruch von Corona unter den den Raumfahrern halten die Russen für den nächsten Start im Oktober erstmals auch eine dritte Besatzung für den Notfall vor. Für den Flug zur Raumstation ISS gebe es nun eine zusätzliche Ersatzcrew, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos in Moskau mit. Normalerweise wird für je einen Raumfahrer ein zweiter vorgehalten, der etwa im Krankheitsfall auch kurzfristig einspringen kann.

  • 5/29/20 3:17 PM
    Niederländische Bürgermeister bitten Deutsche, zuhause zu bleiben
    Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde, schrieb der Venloer Bürgermeister Antoin Scholten in einem Offenen Brief im Namen aller 15 Bürgermeister der südlichen Region der Niederlande. Normalerweise seien die Deutschen sehr geschätzte Gäste. "Wir vermissen Sie", so die Bürgermeister: "Wir bitten Sie aber jetzt von Nachbar zu Nachbar, nicht zu kommen, wenn es nicht wirklich notwendig ist."

    Scholten lobte die deutschen Nachbarn auch, dass sie zu Himmelfahrt nicht massenhaft zum Shoppen in die Region Limburg gekommen seien: "Wir hoffen, dass Sie noch eine Weile durchhalten können." Die Behörden fürchten vor allem, dass es in den Einkaufsstraßen etwa in Venlo zu voll wird - oder dass lange Warteschlangen vor dem Designer Outlet in Roermond entstehen.

  • 5/29/20 3:16 PM
    Louvre in Paris soll am 6. Juli wieder öffnen
    Der Pariser Louvre soll nach der Corona-Zwangspause ab 6. Juli, einem Montag, wieder zu besichtigen sein. Man arbeite an der Wiedereröffnung des Museums, verkündete die Einrichtung am Freitag. Man hoffe, dass die Franzosen, bald auch die Europäer und alle Besucher den Weg zurück ins Museum finden, erklärte der Louvre-Direktor Jean-Luc Martinez. Ästhetische Erfahrungen und Begegnungen seien wichtig, so der Kunsthistoriker. Die Wiedereröffnung unterliegt strengen Sicherheitsvorkehrungen, zu denen auch das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes gehört.

  • 5/29/20 2:55 PM
    105 Neuinfektionen in NRW an einem Tag
    In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb eines Tages 105 Neuinfektionen mit dem Coronavirus dazugekommen. Wie das NRW-Gesundheitsministerium mitteilte, stieg die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 37.784. Davon seien 33.699 wieder genesen. Die Zahl der Toten erhöhte sich im Vergleich zu den Angaben vom Donnerstag leicht um 6 auf 1.587.
  • 5/29/20 2:40 PM
    Nationalbibliothek in Wien schickt Bücher in Corona-Quarantäne
    Die österreichische Nationalbibliothek in Wien öffnet am Tag nach Pfingsten wieder ihre Lesesäle. Dort gelesene oder ausgeliehene Bücher kommen nach Gebrauch für mindestens 24 Stunden in die Corona-Quarantäne in einen geschlossenen Raum. "Zeit ist für Papiere oder Einbände ein hervorragendes Desinfektionsmittel und aus konservatorischer Sicht chemischen Behandlungen vorzuziehen", teilte die Bibliothek mit.
  • 5/29/20 2:36 PM
    Staat fördert Produktion von hochwertigen Schutzmasken
    Das Bundeswirtschaftsministerium weitet die Förderung zur Produktion von Schutzmasken aus. Die neue Richtlinie solle am Montag in Kraft treten. "Mit dem Förderprogramm geben wir wichtige Investitionsanreize für den Mittelstand, um mit neuen innovativen Anlagen und Produkten wettbewerbsfähige Produktionskapazitäten in Deutschland aufzubauen", sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Europa solle in diesem Bereich unabhängiger von Importen werden. Konkret werden Investitionen in Anlagen zur Herstellung hochwertiger Schutzmasken mit bis zu 50 Prozent gefördert.
  • 5/29/20 2:10 PM
    Auch Virologe Hendrik Streeck erhielt Droh-Päckchen
    Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat offenbar das gleiche Drohschreiben erhalten wie bereits sein Kollege Christian Drosten und der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. "Ich habe auch Flüssigkeiten geschickt bekommen, auf denen stand, dass ich sie doch trinken solle, damit ich immun werde", sagte Streeck der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). "Ich habe das jetzt nicht als Morddrohung verstanden. Ich habe das einem Kollegen gegeben und ihn gebeten, das Päckchen unter Überdruck zu zerstören. Dann war die Sache für mich auch erledigt." Bei dem Hass ihm und anderen Experten gegenüber ginge es letzten Endes um Angst, betonte Streeck. "Die einen haben Angst vor dem Virus, die anderen vor dem Verlust der Existenz. Das kann noch sehr viel emotionaler werden. Da müssen wir wirklich aufpassen."
  • 5/29/20 2:06 PM
    Wiener Riesenrad dreht sich wieder
    Ein Wahrzeichen von Wien, das Riesenrad im Prater, dreht sich wieder. Es war wegen der Corona-Pandemie erstmals seit mehr als 70 Jahren gestoppt worden. Bürgermeister Michael Ludwig drückte den Startknopf. Gäste aus Deutschland und anderen Nachbarländern können ab 15. Juni wieder nach Wien reisen. Geschäfte, Lokale und Museen sind bereits seit einigen Tagen wieder auf. Das Riesenrad wurde zum 50-jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz Joseph I. gebaut und startete am 21. Juni 1897 den Betrieb. Es war seinerzeit mit 64,75 Metern das höchste seiner Art.
  • 5/29/20 2:01 PM
    Duisburg: Corona-Kontrolle eskaliert - fünf Polizisten verletzt
    Bei einer aus dem Ruder gelaufenen Kontrolle der Corona-Beschränkungen in Duisburg sind am Donnerstagabend fünf Polizisten verletzt worden. Drei von ihnen sind vorerst dienstunfähig, wie die Polizei am Freitag berichtete. Vor einem Lokal hatten mehrere Männer an einem Tisch gesessen und dabei laut Polizei den Mindestabstand nicht eingehalten. Als ein 22-Jähriger sich weigerte, seinen Ausweis zu zeigen, entwickelte sich ein Gerangel. Dabei soll ein 24-Jähriger einem Beamten von hinten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen haben.

    Die Beamten riefen Verstärkung. Am Ende waren 14 Polizeifahrzeuge vor Ort, darunter auch Mannschaftswagen der Bereitschaftspolizei. Bis zu 120 Schaulustige verfolgten laut Polizei den Einsatz. 25 von ihnen hätten dabei durch Drohgebärden, Distanzunterschreitungen und Beleidigungen gestört. Drei Männer kamen schließlich zur Beruhigung in Gewahrsam. Ermittelt wird unter anderem wegen Widerstandes und eines tätlichen Angriffs.

  • 5/29/20 12:39 PM
    Söder wird für Kampf gegen Corona bedroht
    Für seinen politischen Kurs im Kampf gegen das Corona-Virus wurde CSU-Chef Markus Söder bereits persönlich bedroht und angefeindet. "Hass und Hetze nehmen zu", schrieb der bayerische Ministerpräsident am Freitag beim Kurznachrichtendienst Twitter und postete dazu das Foto eines an ihn andressierten Briefumschlags samt Inhalt. Neben einem kleinen Reagenzglas liegt ein Zettel auf dem "2019-nCoV" "positiv» steht und auf einem zweiten Zettel der Satz "trink das - dann wirst du immun".

    Söder verwies in seiner Mitteilung auf ähnliche Drohungen gegen den Virologen Christian Drosten und den SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach: "Auch ich erhielt am 25.5. so einen Umschlag. Verschwörungstheoretiker schüren ein gefährliches Klima. Das dürfen wir nicht zulassen. Die Politik muss Haltung zeigen und die Stimme der Vernunft sein."

  • 5/29/20 12:16 PM
    Dänemark öffnet Grenzen für deutsche Touristen
    Dänemark öffnet seine in der Corona-Krise geschlossenen Grenzen ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland, Norwegen und Island. Das gab Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Freitag in Kopenhagen bekannt.

  • 5/29/20 11:36 AM
    Entwickler deutscher Corona-App präsentieren Demoversion
    Die Entwickler der deutschen Corona-App zur Eindämmung der Pandemie stellen erstmals eine Demo-Version der Anwendung vor. Noch am Abend würden unter anderem der Start-Bildschirm und weitere Seiten auf der Open-Source-Plattform Github veröffentlicht, kündigte ein Sprecher von T-Systems am Freitag gegenüber Reuters an. Zuvor konnten bereits Regierungsvertreter Einblick nehmen. Die barrierefreie App werde zunächst auf Deutsch und Englisch verfügbar sein und neben dem Status der Risikoermittlung auch Verhaltenstipps geben. "Diese App kann nicht viel. Unser Ziel ist es, mit minimal wenigen Daten Infektionsketten zu durchbrechen", sagte der Sprecher.

    Die Deutsche-Telekom-Tochter arbeitet seit Ende April gemeinsam mit dem Walldorfer Softwareanbieter SAP an der App zur Kontakteverfolgung von Covid-19-Infizierten. Mitte Juni und damit vor Beginn der Sommerferien in Deutschland soll die App dann der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Ursprünglich sollte eine solche App in der Bundesrepublik ähnlich wie in Österreich bereits im April auf den Markt kommen.

    • Die Deutsche-Telekom-Tochter arbeitet seit Ende April gemeinsam mit dem Walldorfer Softwareanbieter SAP an der App zur Kontakteverfolgung von Covid-19-Infizierten. Reuters Die Deutsche-Telekom-Tochter arbeitet seit Ende April gemeinsam mit dem Walldorfer Softwareanbieter SAP an der App zur Kontakteverfolgung von Covid-19-Infizierten.
  • 5/29/20 11:12 AM
    Wieder mehr Flüge am Frankfurter Flughafen
    Am Frankfurter Flughafen wächst langsam wieder das Angebot von Flügen. Nach dem fast vollständigen Rückgang in der Corona-Krise sollen in der ersten Juni-Woche bereits wieder 45 Ziele in Europa und 28 außerhalb des Kontinents angeflogen werden, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Flugplan des Betreibers Fraport hervorgeht. Das entspricht rund 26 000 Sitzplätzen pro Tag und damit einem runden Zehntel des Vorjahresniveaus. Die Abfertigungsprozesse bleiben zunächst im Terminal 1 konzentriert. Fraport rechnet für die kommenden Wochen mit einem weiteren Ausbau des Angebots. Am häufigsten wird Frankfurt derzeit mit den Großstädten Amsterdam, London, Berlin und Hamburg verbunden.
  • 5/29/20 11:02 AM
    Polen: Fußballspiele wieder mit Fans im Stadion
    In Polen können Fußballfans ab dem 19. Juni ihre Mannschaften bei Spielen wieder im Stadion anfeuern. Zur Eindämmung des Coronavirus dürften aber nur 25 Prozent der Stadionkapazität genutzt werden, sagt Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Der polnische Fußball-Verband und die 1. Liga hätten sich auf den Termin verständigt. Damit habe man genug Zeit für die Vorbereitungen, um die Zeit der Geisterspiele zu beenden.

  • 5/29/20 10:59 AM
    Städte- und Gemeindebund offen für Schule im Vereinsheim
    Der Deutsche Städte- und Gemeindebund steht der Idee, Unterricht nach den Sommerferien auch außerhalb von Schulgebäuden durchzuführen, offen gegenüber. Auch im neuen Schuljahr werde Schulbetrieb nicht überall im Regelbetrieb stattfinden können, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der Deutschen Presse-Agentur. Um Infektionen zu vermeiden, müssten in den Schulen so weit wie möglich die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. „Es kann je nach Situation vor Ort durchaus Sinn machen, einen Teil des Schulbetriebs in größeren Räumen von Vereinen oder anderen Einrichtungen stattfinden zu lassen.“ Die Ferien sollten genutzt werden, die Räume in Bezug auf Belüftung, Sanitäreinrichtungen und weitere Hygieneanforderungen zu optimieren.

    Der Vorsitzende des Bundeselternrats, Stephan Wassmuth, hatte in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gefordert, für die Zeit nach den Sommerferien mehr Räumlichkeiten für den Unterricht zu organisieren. Er sprach sich dafür aus, auch Vereinshäuser, kommunale Veranstaltungsräume oder Tagungszentren zu nutzen.

  • 5/29/20 10:55 AM
    Gebauer: Möglichst viel Präsenzunterricht nach Sommerferien
    NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer will Schülern nach den Sommerferien wieder möglichst viel Unterricht in den Klassenräumen ermöglichen. Ihr Ziel sei es, dann „in einen regulären Schulbetrieb mit möglichst viel Präsenzunterricht zurückzukehren“, sagte die FDP-Politikerin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Das Ministerium sei mit allen Akteuren - Lehrern, Eltern, Schülern, Schulleitungen und -trägern und auch Gewerkschaften im Gespräch, „um diese Kraftanstrengung in gemeinsamer Verantwortung auf den Weg zu bringen“.

  • 5/29/20 10:38 AM
    UKE-Studie untersucht Folgen der Corona-Krise auf Psyche von Kindern
    Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf (UKE) untersuchen in einer neuen Studie die Folgen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Wie das UKE mitteilte, sollen im Zentrum der Befragung zu diesem Thema erstmals bundesweit die Kinder und Jugendlichen selbst stehen. Die Ergebnisse der sogenannten COPSY-Studie sollen in etwa sechs Wochen vorliegen und Handlungsempfehlungen für die Prävention liefern.

    "Wir vermuten, dass die Herausforderungen der Pandemie und die damit einhergehenden Veränderungen im sozialen Leben zu einer geminderten gesundheitsbezogenen Lebensqualität sowie zu einem erhöhten Risiko für psychische Auffälligkeiten führen", sagte die Leiterin der Studie, Prof. Ulrike Ravens-Sieberer. "Erste internationale Studien weisen darauf hin, dass Depressionen, Angststörungen und Stress unter den Heranwachsenden in der Krise zunehmen." Die COPSY-Studie solle zeigen, ob dies auch in Deutschland der Fall sei. "Außerdem wollen wir Faktoren finden, die die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in dieser Krisensituation positiv beeinflussen", sagte die Expertin weiter.

    Insgesamt werden online 1000 Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren sowie 1500 Eltern dieser Kinder befragt. Zusätzlich sollen in Kürze in Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbehörde repräsentativ 1500 Hamburger Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahren sowie deren Eltern online befragt werden.

  • 5/29/20 10:36 AM
    Virologe Drosten: Keine "gleichförmige Ausbreitung" des Coronavirus
    Der Virologe Christian Drosten hat die Bedeutung von sogenannten Superspreadern für die Verbreitung des Coronavirus betont. "Wir haben wenige Leute, die viele andere Menschen infizieren", sagte er in einem Interview mit dem "Spiegel". "Ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben."

    Es sei relativ klar, dass es einen gewissen Temperatureffekt gebe, sagte Drosten zudem. "Wahrscheinlich entsteht er durch das Zusammensein in geschlossenen Räumen im Winter." Im Sommer könnte es die Chance geben, die Testlogik neu zu planen und Richtlinien darauf abzustimmen, sagte der Chef-Virologe der Berliner Charité weiter.

    Drosten plädierte dafür, dass bei einem Ausbruch sämtliche Kontaktpersonen auch ohne Test in Quarantäne kommen. Statt 14 Tage sei bereits eine Woche ausreichend. "Die Inkubationszeit und die Zeit, in der man ansteckend ist, das alles ist nämlich deutlich kürzer als anfangs gedacht."

    Er verlasse sich darauf, dass es bis nächstes Frühjahr einen Impfstoff gebe. "Das läuft in Deutschland ein bisschen im Hintergrund, aber wir sind auf einem extrem guten Weg bei der Impfung."

    • Virologe Christian Drosten Virologe Christian Drosten
  • 5/29/20 9:57 AM
    Große Freizeitparks öffnen unter Hygieneauflagen
    Die zwei größten Freizeitparks in NRW - das Phantasialand und der Moviepark in Bottrop – haben nach der Corona-Zwangspause wieder geöffnet. Unter strengen Hygienekonzepten darf allerdings nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern in die Freizeitparks eingelassen werden. Jeder Besucher muss mindestens eine, am besten aber zwei Masken dabei haben und sich ausnahmslos an die Abstandsregeln halten, wie die Freizeitparks auf ihren Internetseiten mitteilen. Laut Corona-Schutzverordnung durften Freizeitparks seit dem 11. Mai öffnen. Sie arbeiteten aber noch ihre Hygienekonzepte mit den zuständigen Behörden aus.

  • 5/29/20 9:40 AM
    Virologe Streeck: „Sehr viel mehr auf Großevents fokussieren“
    Großveranstaltungen wie die Karnevalssitzung in Gangelt spielen nach Einschätzung des Bonner Virologen Hendrik Streeck eine wesentliche Rolle bei der Verbreitung des Coronavirus. Er gehe davon aus, „dass wir uns sehr viel mehr auf diese Großevents fokussieren müssen“, sagte der Autor der sogenannten „Heinsberg-Studie“ dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Die zu unterbinden scheint am ehesten was gebracht zu haben.“ Auf die Frage, wie zuversichtlich er sei, dass es je einen Impfstoff geben werde, antwortete Streeck: „Jede Vorhersage für einen Impfstoff ist nicht seriös. Es gibt bislang gegen kein Coronavirus einen Impfstoff. Gegen HIV wurden schon über 500 Impfstoffe konstruiert, wenige auf Effektivität getestet, aber keiner hat funktioniert.“ Es sei deshalb ratsam, sich darauf einzustellen, dass das Virus bleiben werde. Er glaube nicht, dass wir Herbst eine zweite Welle sehen, die „uns regelrecht überschwemmt und überfordert.“

  • 5/29/20 9:04 AM
    Ansturm auf Wohnmobil-Vermieter
    Der Sommer naht und die Corona-Krise verunsichert viele. Vor allem Flugreisen und Urlaub im Ausland scheinen schlicht zu risikoreich. Aber daheim bleiben wollen viele eben auch nicht, wie eine Umfrage des Bayrischen Zentrums für Tourismus zeigt. Vor allem Camping-Urlaub im Wohnmobil scheint für viele eine Alternative zu sein. Laut einem ADAC-Sprecher haben sich im Mai die Suchanfragen im Vergleich zum Vorjahr vervierfacht und den üblicherweise buchungsstärksten Monat Januar auf den zweiten Platz verdrängt.

    Es ist mittlerweile vielen bewusst, dass ein Wohnmobilurlaub in Deutschland zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Urlaubsarten mit sich bringt: Die individuelle Anreise mit dem Wohnmobil minimiert das Ansteckungsrisiko, als Selbstversorger muss man weder öffentliche Buffets noch Sanitäranlagen mit Fremden teilen und Naturnähe und großzügige Parzellen auf Campingplätzen erlauben es Abstand zu halten.
  • 5/29/20 8:44 AM
    Schwimmbäder im Saarland dürfen am 8. Juni wieder öffnen
    Die wegen der Corona-Krise geschlossenen Freibäder und Hallenbäder im Saarland dürfen vom 8. Juni an wieder unter Auflagen öffnen. Das teilte die Landesregierung am Freitag in Saarbrücken mit. Auch der Kita-Regelbetrieb soll zum selben Datum wieder losgehen, allerdings weiterhin mit Einschränkungen.

  • 5/29/20 8:31 AM
    Laut Umfrage wollen viele 2020 auf Sommerurlaub verzichten
    Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland will laut dem ZDF-Politbarometer in diesem Jahr nicht in Urlaub fahren. Nach den am Freitag veröffentlichten Zahlen gaben 37 Prozent der Befragten an, keinen Urlaub zu machen. Etwas weniger als ein Drittel (31 Prozent) möchte in den Urlaub fahren, will den in diesem Jahr aber in Deutschland verbringen. Nur gut jeder Zehnte (13 Prozent) plant den Sommerurlaub im europäischen Ausland. 18 von 100 Menschen sind noch unentschieden.

    • Wenn überhaupt Urlaub, dann in Deutschland - So sieht die Ferienplanung bei vielen im Sommer aus. dpa Wenn überhaupt Urlaub, dann in Deutschland - So sieht die Ferienplanung bei vielen im Sommer aus.
  • 5/29/20 8:19 AM
    Corona-Spucker mit voller Härte bestrafen
    Bundesweit berichten Polizistinnen und Polizisten seit Beginn der Corona-Pandemie von Spuckattacken. Nun fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul, solche Angriffe strafrechtlich nicht mehr nur als Beleidigung, sondern als Körperverletzung zu behandeln. Dazu erklärt der Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei: "Wer einen Polizisten anspuckt, der spuckt auch auf unseren Rechtsstaat."
    Bereits vor Ausbruch der Covid-19-Pandemie hätten derart widerwärtige Attacken auf die Vertreter des Staates von einer weitreichenden Verachtung für die demokratische Gesellschaft und Werte-Ordnung gezeugt. Nun käme aber noch das Infektionsrisiko hinzu: "Hier wird bewusst die Gefahr einer schweren Erkrankung in Kauf genommen. Das Spucken wird zur Waffe", so Frei.

Tickaroo Live Blog Software