24. Mai 2019 - 14:20 Uhr

Ist der Hype gerechtfertigt oder nicht?

Zehn Minuten täglich abhängen und schon sind die Nackenschmerzen Vergangenheit? Das verspricht der Hersteller der Hals-Hängematte, die gerade hier bei Amazon gehypt wird*. Aber funktioniert das wirklich? Klingt irgendwie zu gut, um wahr zu sein. RTL.de hat bei Ute Repschläger aus Witten nachgefragt. Sie ist die Vorsitzende des Bundesverbandes selbständiger Physiotherapeuten und kennt sich mit Anti-Schmerz-Maßnahmen aus.

Die Hals-Hängematte erinnert an ein Tool aus der Physiotherapie

Die Expertin ist eher skeptisch, was die Hals-Hängematte angeht. Das Gerät erinnert auf den ersten Blick an die Funktionsweise des Schlingentisches, der in der Physiotherapie als Therapiehilfsmittel verwendet werden kann. "Ein Schlingentisch wird unter anderem dafür genutzt, Bandscheiben zu entlasten, Gelenke sanft zu mobilisieren und muskuläre Spannungen zu lösen", erklärt Repschläger. Ob dieser Effekt in der Selbstbehandlung mit der Hals-Hängematte erzielt werden kann, ist aus Sicht der Expertin aber zu bezweifeln.

„Wichtig ist bei Beschwerden, zunächst die Ursachen abzuklären"

"Bei manchen Personen mit Nackenbeschwerden kann sie möglicherweise als passive Maßnahme zu einer kurzfristigen Linderung führen", sagt Repschläger. "Zug oder Dehnung können aber auch komplett falsch sein."

Außerdem kann die Hals-Hängematte – wenn sie beispielsweise falsch angelegt wird – die Beschwerden noch vergrößern. Bei Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule müssen Entlastungen in eine ganz bestimmte Richtung erfolgen. Ausgebildete Therapeuten ertasten dazu genau, welche Bewegung eingeschränkt ist, was Schmerzen hervorruft und vieles mehr.

Hals-Hängematte gegen Nackenschmerzen
Die Hals-Hängematte soll angeblich den Blutfluss verbessern und so zu Entspannung führen.
© Amazon.de/Bamoby

"Wichtig ist es daher bei allen muskuloskelettalen Beschwerden, zunächst die Ursachen abzuklären", betont Expertin Repschläger – am besten von einem Physiotherapeuten. Darauf aufbauend können Profis zielgerichtete Therapiemaßnahmen durchführen und den Patienten zu einem aktiven Selbstmanagement anleiten. So lassen sich die Beschwerden langfristig in den Griff bekommen und der Schmerz ist auch irgendwann Vergangenheit. 

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.