RTL-Reporterin macht den Karotten-Extremtest

Kann man durch Möhren wirklich brauner werden?

26. Januar 2021 - 9:53 Uhr

Braunerer Teint durch Karotten - klappt das?

Möhren sind gesund, gut für die Augen, stärken das Immunsystem und machen eine schöne Hautfarbe. Wer fleißig Karotten knabbert, tut seinem Körper also etwas Gutes – das haben uns schon unsere Großmütter erzählt. Aber wie viel ist da wirklich dran? RTL-Reporterin Anke Reichardt hat das getestet und drei Wochen lang extrem viele Möhren gegessen. Haben sich ihre Haut, Immunabwehr und Sehschärfe dadurch tatsächlich verändert? Das sehen Sie im Video!

Vor dem Möhren-Experiment steht der Ärzte-Check an

Möhren enthalten viel Beta-Carotin, das zu Vitamin A umgewandelt wird und für die Gesundheit eine wichtige Rolle spielt. Der Körper braucht es etwa für die Produktion von roten Blutkörperchen, für eine gute Sehkraft und für den Erhalt von Nervenzellen in Gehirn und Rückenmark. Aber was kann man innerhalb von drei Wochen im Körper verändern, wenn man seine Beta-Carotin-Zufuhr stark erhöht?

Zum Start ihres Experiments lässt sich RTL-Reporterin Anke Reichardt von einem Immunologen untersuchen und den Ist-Zustand von Haut und Augen außerdem beim Dermatologen und bei einer Optikerin festhalten. Sie ist blass und hat eine leichte Sehschwäche. Ob ihr Möhrenkonsum in den nächsten drei Wochen daran etwas ändern kann, zeigen wir im Video oben.

Beta-Carotin-Bomber: Das Salat-Rezept aus dem Experiment

Salat mit Roter Bete und Brokkoli
Rezept für den Beta-Carotin-Immunbooster-Salat zum Nachmachen. (Symbolbild)
© iStockphoto

Nicht nur Möhren, auch anderes orangefarbenes sowie rotes und dunkelgrünes Gemüse ist reich an Beta-Carotin. Unsere Reporterin schwört deshalb auf diesen knackigen Salat, der ein wahrer Beta-Carotin-Bomber ist:

Zutaten:

  • 2-3 mittelgroße Karotten
  • 2 mittelgroße Knollen Rote Beete
  • 250 g Brokkoliröschen
  • 2 Lauch- oder Frühlingszwiebeln
  • 60-80 g Babyspinat
  • 1 Avocado
  • eine Handvoll Rosinen
  • eine Handvoll frische Minze

für das Dressing:

  • 2-3 EL Olivenöl oder Omega-3-Öl
  • 1-2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Honig oder Ahornsirup
  • Salz und Pfeffer

Und so wird der Salat gemacht:

  1. Karotten und Rote Beete schneiden. Wer hat, kann sie mit einem Spiralschneider spiralisieren. Brokkoli in kleine Röschen zerteilen und die Röschen mit etwas Olivenöl, Salz und Zitronensaft massieren, damit der Brokkoli weicher wird und das Dressing besser aufnimmt.
  2. Lauch- oder Frühlingszwiebeln in feine Scheiben schneiden. Spinat waschen und trocken schütteln, Avocado dazu geben.
  3. Alle Zutaten für den Salat in einer Salatschüssel vermischen.
  4. Alle Zutaten für das Dressing in einem Schälchen zu einer homogenen Sauce verquirlen.
  5. Das Dressing mit dem Salat vermischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.