Sie gewöhnen sich an die Kriegsgeräusche Charkiw: Delfine können nicht evakuiert werden


Die Sitze in der Arena sind leer – und das immer öfter. Nur noch wenige Menschen schauen sich die Shows der Tiere im Aquarium in Charkiw an. Die meisten sind mit dem Krieg beschäftigt. Trotzdem bleiben die drei Delfine und zwei Belugas. Sie können nicht evakuiert werden. Die Belugas sind zu groß, der jüngste Delfin sechs Monate alt – er muss alle 15 Minuten gefüttert werden.
Die Invasion geht auch an ihnen nicht spurlos vorbei. Nein, sie gewöhnen sich sogar an die Einschläge, an die Explosionen, sagen ihre Pfleger: „Wenn die Delfine laute Geräusche hören, tauchen sie so tief wie sie können, das ist ein sicherer Ort für sie. Am Anfang des Krieges war es stressig, dann haben wir es geschafft, uns mehr und mehr anzupassen. Mittlerweile können sie ruhig reagieren, genau wie viele Menschen, so scheint es mir, sie können sich an alles anpassen. Allerdings spüren sie die Geräusche stärker als wir, und wenn wir sehen, dass die Delfine tief tauchen, wissen wir, dass es eine Explosion geben wird. Sie können es vor uns hören.“
Nur 15 der 130 Angestellten des Aquariums halten noch die Stellung. Einige sind hier eingezogen, weil ihre Häuser in Trümmern liegen.
Sie alle hoffen auf einen Sieg der Ukraine – auch damit die Tiere wieder ein normales Leben führen können.

Die Sitze in der Arena sind leer – und das immer öfter. Nur noch wenige Menschen schauen sich die Shows der Tiere im Aquarium in Charkiw an. Die meisten sind mit dem Krieg beschäftigt. Trotzdem bleiben die drei Delfine und zwei Belugas. Sie können nicht evakuiert werden. Die Belugas sind zu groß, der jüngste Delfin sechs Monate alt – er muss alle 15 Minuten gefüttert werden.
Die Invasion geht auch an ihnen nicht spurlos vorbei. Nein, sie gewöhnen sich sogar an die Einschläge, an die Explosionen, sagen ihre Pfleger: „Wenn die Delfine laute Geräusche hören, tauchen sie so tief wie sie können, das ist ein sicherer Ort für sie. Am Anfang des Krieges war es stressig, dann haben wir es geschafft, uns mehr und mehr anzupassen. Mittlerweile können sie ruhig reagieren, genau wie viele Menschen, so scheint es mir, sie können sich an alles anpassen. Allerdings spüren sie die Geräusche stärker als wir, und wenn wir sehen, dass die Delfine tief tauchen, wissen wir, dass es eine Explosion geben wird. Sie können es vor uns hören.“
Nur 15 der 130 Angestellten des Aquariums halten noch die Stellung. Einige sind hier eingezogen, weil ihre Häuser in Trümmern liegen.
Sie alle hoffen auf einen Sieg der Ukraine – auch damit die Tiere wieder ein normales Leben führen können.
FC Bayern München
Müller "Triple"-Corona
Was für ein Treffer!
Torwart erzielt Traumtor
Was bedeutet das für den Westen?
Angst vor einem Atomschlag
Polizei setzte Tränengas ein
125 Tote bei Massenpanik nach Fußballspiel in Indonesien
Schüsse in Neuwied und Dormagen
Verdächtiger wurde tot aufgefunden
Viele Verletzte
Massenkarambolage auf A1: Elf Autos crashen ineinander
Alkohol, Stürze und Schlägereien
Wiesn-Helden: Sanitäter und ihr Einsatz auf dem Oktoberfest
New York
Hotel verspricht den besten Schlaf Ihres Lebens
Experiment geht schief
Spanien: Flüssigstickstoff explodiert inmitten von Kindern
Nach Annexionsfeier
RTL-Russland-Experte: "Putin betreibt Realitätsverweigerung
Er soll einen Mann erschossen haben
Schüsse in Neuwied: Polizei findet mutmaßlichen Täter
Frieda lebt bei Kuhherde
Eine ganz besondere Patchwork-Familie
Candlelight-Dinner im Dunkeln
So sehen die Folgen einer Energiekrise aus
Virologe Hendrik Streeck
"Maskenpflicht wird in dieser Phase gar keinen Effekt haben"
Einfach nur widerlich!
Rodolfo N. zwang Mütter zum Sex mit ihren Kindern
Unglaublich, aber wahr!
Mega-Hurrikan "Ian" spült Hai in Wohngebiet
Horror-Hurrikan verwüstet Florida
CNN-Reporter während Live-Bericht von Baum getroffen
Tödlicher Einsatz in Tucson
Verdächtiger richtet Waffe auf Diensthund
Hurrican Ian
Mann rettet hilflosen Hund aus den Fluten
Wahlkampf in Niedersachsen
Wie wirken Wahlplakate auf die Wähler?