Archiv

Louisiana

Louisiana, auch als Bayou State bekannt, beheimatet etwa 4,6 Millionen Einwohner. Größte Stadt ist das urbane Kulturzentrum New Orleans am Mississippi River.

Louisiana picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Gerald Herbert

Als Pelican State oder Bayou State bekannt ist der südliche US-Bundesstaat Louisiana. Die Region am Golf von Mexiko beheimatet etwa 4,6 Millionen Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von etwa 135.000 km². Hauptstadt Louisianas ist Baton Rouge mit etwa 230.000 Einwohnern. Durch Louisiana fließt der Mississippi River, der hier in den Golf von Mexiko mündet. Die extensiven Flussregionen Louisianas sorgen für zahlreiche Feuchtgebiete, insbesondere die bewaldeten Bayous, nach denen der Staat benannt ist. Das Klima des US-Bundesstaates ist subtropisch - mit hohem Niederschlag und nicht untypischen Hurrikanen, welche die Region vom Golf von Mexiko aus erreichen.

Louisiana - die Geschichte des Bayou State

Bereits Mitte des 16. Jahrhunderts erforschte der Spanier Hernando Soto das Gebiet des Mississippi, das im heutigen Louisiana liegt. Nach den Entdeckungen des Franzosen Robert Cavelier de la Salle wurde Louisiana ab 1699 zur französischen Kolonie, die ihren Namen dem französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. zu verdanken hat. Gegen die französische Kolonialherrschaft stemmten sich 1729 die lokalen Natchez im Natchez-Aufstand, der zur Zerstörung des Fort Rosalie führte. 1803 wurde Louisiana durch die Vereinigten Staaten von Napoleon Bonaparte erworben, 1861 spielte Louisiana eine zentrale Rolle bei der Gründung der sogenannten Konföderation. Ökonomisch relevant wurde Louisiana vor allem 1901 durch die Entdeckung reicher Öl- und Gasvorkommen bei Jennings, heute gilt der US-Bundesstaat als zweitgrößter Produzent dieser Rohstoffkategorie in den Vereinigten Staaten. Zentrale Wirtschaftszweige Louisianas sind zudem die Landwirtschaft mit Produkten wie Sojabohnen, Baumwolle, Reis und Süßkartoffeln.

Louisiana - größte Städte und wichtige Sehenswürdigkeiten

Kulturelles Zentrum und größte Stadt Louisianas ist New Orleans mit seinen über 390.000 Einwohnern und einer Metropolregion von über 1,2 Millionen. Darauf folgen die Hauptstadt Baton Rouge, Shreveport (etwa 200.000 Einwohner) sowie Lafayette (120.000). Zwar verfügt Louisiana über keine Nationalparks, mit der berühmten Jazzkultur und den historischen Sehenswürdigkeiten gilt New Orleans (neben den natürlichen Bayous) jedoch als zentrale Touristenattraktion des Bayou State.