Tipps & Tricks nicht nur für Frauen

Erfolgreich Bewerbung schreiben und im Vorstellungsgespräch punkten - so geht's!

So gestalten Sie Ihre Bewerbung erfolgreich  Bewerbungstipps vom Profi
02:19 min
Bewerbungstipps vom Profi
So gestalten Sie Ihre Bewerbung erfolgreich

30 weitere Videos

Der erste Eindruck ist der wichtigste!

Es lohnt immer, sich mit der Bewerbung Mühe zu geben: Ihr Anschreiben oder Ihre Mail sind das Erste, was Ihr zukünftiger Chef oder dessen Personalabteilung von Ihnen in die Hände bekommt. Sie können sicher sein, dass sie sich die Unterlagen sehr aufmerksam anschauen. Aber worauf genau kommt’s an?

Herausstechen aus Hunderten von Bewerbungen: Das ist möglich

Wenn es um eine begehrte Stelle geht und vielleicht Hunderte Bewerbungen eingehen, ist es natürlich nicht so einfach, mit der eigenen Mappe oder Digitalbewerbung herauszustechen. Aber es gibt da jede Menge Tipps vom Profi, wie die Unterlagen optisch und inhaltlich einen Top-Eindruck machen – und herausstechen aus der Masse. Im Video schaut sich ein Profi die Unterlagen unserer Bewerberin an und hat praktische Tipps, damit die Gestaltung zeitgemäß wirkt und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ein Bewerbungsgespräch simuliert er auch lobt den selbstsicheren Auftritt der jungen Frau.

Einer der wichtigsten Tipps überhaupt: Zeigen Sie ein gesundes Selbstbewusstsein, setzen Sie Ihre Erfolge in Szene, haben Sie eine Antwort auf die Frage parat, warum man sich für Sie entscheiden sollte. Bloß nicht tiefstapeln! Die anderen Bewerberinnen und Bewerber werden das auch nicht tun. Der Wahrheit sollte alles natürlich entsprechen.

Und stellen Sie auch Ihre Softskills heraus – Organisationstalent, Teamfähigkeit, Flexibiltät. Das ist vielen Arbeitgebern mindestens genauso wichtig wie gute Zeugnisse und ordentliche Unterlagen.

Inhalt der Bewerbungsmappe

Alle Unterlagen sollten natürlich fehlerfrei sein. Also lassen Sie immer jemand gegenlesen, der sich gut mit Rechtschreibung und Grammatik und am besten auch mit den Gepflogenheiten bei der Bewerbung auskennt.Unter dem Begriff 'vollständige Unterlagen' verstehen fast alle Unternehmen das Gleiche, und zwar:

  • Anschreiben mit Motivation, warum Sie sich für diese Stelle bewerben
  • Lebenslauf – die neuesten Erfahrungen und Abschlüsse stehen jeweils oben
  • Zeugnisse (Ausbildung, Praktikum, Studium, höchster Schulabschluss) und Zertifikate, etwa für relevante Fortbildungen
  • Foto – es kann auf Lebenslauf oder Anschreiben platziert werden – oder auf einem eigens erstellen Deckblatt

Weiterhin kann Folgendes sinnvoll sein:

  • ein Deckblatt kann ein Hingucker sein, vielleicht sogar persönlich an den Empfänger adressiert
  • Liste der Veröffentlichungen oder Arbeitsproben
  • Referenzen

Falls ausdrücklich gefordert:

  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Gesundheitszeugnis

Lesen Sie sich in der Stellenausschreibung gut durch, welche Unterlagen gefordert werden.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ihr Anschreiben ist die erste Arbeitsprobe

Personalexperten legen bei der schriftlichen Bewerbung größten Wert auf ein ordentliches Erscheinungsbild. Eine Umfrage bei den größten Unternehmen Deutschlands ergab: Formfehler werden zur Not noch akzeptiert. Wenn Sie nicht gerade in der Werbebranche mit einer originellen Mappe punkten wollen, empfiehlt es sich außerdem, formale Standards einzuhalten – ob bei einer gedruckten Mappe, die Sie mit der Post schicken oder persönlich abgeben oder einer digitalen Bewerbung per Mail ober über ein Recruiting-Tool:

  • Versenden Sie PDFs und achten Sie darauf, dass diese übersichtlich benannt und die Dateien nicht zu groß sind.
  • Erstellen Sie nicht zu viele PDFs und bilden Sie sinnvolle Bündelungen – etwa Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf ins eins und Arbeitsproben und Zeugnisse in ein zweites
  • Wählen sie einen weißen Hintergrund, wenn’s eher klassisch sein soll – aber eine moderne Aufteilung. Im Netz und in Textverarbeitungsprogrammen gibt es viele Vorlagen – auch für eine buntere Gestaltung für Kreativbewerbungen

Generell gilt für alle Dokumente, die Sie erstellen:

  • Das Anschreiben sollte am besten auf eine Seite passen
  • Lassen Sie genug Rand, damit das Blatt noch luftig wirkt – 2,5 cm an allen Seiten ist das Minimum.
  • Schriftart: Standardschriftarten, zum Beispiel Times New Roman oder Arial in gut lesbarer Schriftgröße
  • Briefkopf: Zur Absenderadresse gehört unbedingt auch die Telefonnummer, unter der Sie am besten erreichbar sind – idealerweise die Mobilnummer. Und natürlich Ihre
  • Ort/Datum: am besten rechtsbündig in einer extra Zeile.
  • Nach etwa drei Leerzeilen die Betreffzeile: fett gesetzt – ohne das Wort "Betreff". Formulieren Sie kurz und prägnant den Anlass Ihres Schreibens, z. B. Ausbildung zur Bankkauffrau
  • Anrede: nach etwa zwei Leerzeilen: 'Sehr geehrte Frau Dr. Müller,' oder 'Sehr geehrter Herr Schmidt,' (wenn der Ansprechpartner bekannt ist). Sie kennen die Ansprechpartner nicht? Fragen Sie nach, statt „Sehr geehrte Damen und Herren“ zu schreiben.
  • Sie werden in der Anzeige geduzt und wissen nicht, ob Sie im Anschreiben zurückduzen sollen? Wenn sich die Anzeige an Schüler richtet für eine Ausbildung, ist es sicher okay, die Personalerin oder den Personaler zu siezen. Fragen Sie auch hier gern nach und nehmen Sie dann im Motivationsschreiben Bezug auf das Gespräch. Oder hören Sie auf Ihr Bauchgefühl.

Der richtige Einstieg

Einleitung: Ideal ist es, wenn Sie sich bei der Einleitung auf ein (Telefon-)Gespräch beziehen können: 'Wie im Gespräch mit Frau Müller auf der Messe XY besprochen...'. Beginnen Sie nicht mit: 'Hiermit bewerbe ich mich als...'.

Hauptteil: Schreiben Sie, welchen Bezug Sie zu der ausgeschriebenen Position haben. Was qualifiziert Sie und warum Sind Sie Ihrer Meinung nach ein geeigneter Kandidat? Welche Ihrer Qualifikationen und Erfahrungen sind dem Unternehmen von Nutzen und heben Sie von der Konkurrenz ab? Machen Sie auf Ihren Lebenslauf neugierig – und erzählen Sie ihn nicht komplett nach. Wenn Ihnen das Formulieren schwer fällt, fassen Sie Ihr berufliches und persönliches Profil im Gespräch mit einem Freund zusammen. Notieren Sie das Gesagte und bringen Sie es sprachlich in Form. Erklären Sie, warum Sie sich für die Branche oder die Position entschieden haben und wie Sie sich einbringen möchten. Dafür sollten Sie sich vorher über das Unternehmen und die Branche informiert haben. Diese können Sie in Selbstdarstellungen des Unternehmens, Zeitungsberichten und im Internet recherchieren. Außerdem sollten Sie noch einen möglichen Einstiegstermin nennen.

Verabschiedung und Grußformel: Betonen Sie nochmals Ihr Interesse an der Mitarbeit im Unternehmen sowie den Wunsch, sich persönlich vorzustellen. Sollten Sie in ungekündigter Stellung sein und Ihre Bewerbung daher vertraulich behandelt werden sollte, weisen Sie an dieser Stelle darauf hin. Für den Gruß empfiehlt sich 'Mit freundlichen Grüßen'.

Unterschrift: ca. fünf Leerzeilen nach der Grußformel. Unterschreiben Sie möglichst leserlich mit Vor- und Nachnamen. Bei digitalen Bewerbungen ist eine eingescannnte Unterschrift eine gute Lösung.

Anlagenvermerk: Hinweis auf Anlagen, zum Beispiel 'Anlage: Lebenslauf, Zeugnisse'.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Bitte teilen Sie uns mit:

Eingeladen zum Vorstellungsgespräch: Auch hier zählt der erste Eindruck

Wenn Sie nun tatsächlich zum Vorstellungsgespräch eingeladen sind, schauen Sie sich die Webseite des Unternehmens gut an. Gibt es bei den Fotos oder bei der Teamvorstellung Hinweise auf einen möglichen Dresscode? Bestätigen Sie den Termin, fragen Sie, wer dabei sein wird und notieren Sie sich die Namen, damit Sie sie später im Gespräch schneller drauf haben. Recherchieren Sie, wie Sie am besten hinkommen – oder falls es ein digitales Erstgespräch ist: Testen Sie, ob das Tool auf Ihrem Rechner läuft

Zum Gespräch selbst finden Sie hier unsere ausführlichen Tipps:

Wie Sie im Vorstellungsgespräch selbst überzeugen.

4 Fehler, die Sie im Vorstellungsgespräch vermeiden sollten

Das Wichtigste aber: Gehen Sie positiv ran, glauben Sie an sich, dann strahlen Sie das auch aus! Verhandeln Sie Ihr Gehalt so, dass Sie nachher damit zufrieden sein werden. Bedanken Sie sich nach dem Gespräch und fragen Sie, wann Sie grob mit einer Antwort rechnen können. Falls es dann doch nicht klappen sollte, verlieren Sie nicht den Mut. Rufen Sie ihre Ansprechpartnerin oder ihren Ansprechpartner an und fragen Sie nach, woran es lag und betonen Sie, dass Sie weiterhin Interesse an dem Unternehmen hätten – vielleicht auf einer anderen Position. Und nun viel Glück bei Ihren Bewerbungen!