News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Mutmaßliche Vergewaltigung in München: Warum wurde der Fall erst jetzt bekannt?

Gruppenvergewaltigungen durch Asylbewerber nehmen zu
Gruppenvergewaltigungen durch Asylbewerber nehmen zu Sicherheitsexperte Arnold Plickert im Interview 01:20

Experten: Gruppenvergewaltigungen durch Asylbewerber nehmen zu

Sechs junge Afghanen sollen in München eine 15 Jahre alte Schülerin vergewaltigt haben. Wie auch schon die Gruppenvergewaltigung durch mindestens acht Männer in Freiburg - darunter sieben Syrer - wurde der Münchner Vorfall erst jetzt nach Wochen bekannt. Aber warum so spät? Sollte da etwas verschwiegen werden?

Ermittlungen erweisen sich wegen der Sprachschwierigkeiten als langwierig

Fünf verdächtige Afghanen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Ein Sechster ist laut der Münchner Polizei noch flüchtig. Vor rund vier Wochen sollen die anerkannten Asylbewerber die 15-Jährige nacheinander an verschiedenen Tagen in mehreren Wohnungen sexuell missbraucht haben. Warum aber hat es so lange gedauert, bis der Fall an die Öffentlichkeit kam?

RTL-Reporter Kyrill Ring hat dazu den Kriminologen Christian Pfeiffer befragt. Und was sagt der Experte? "Alle Bandendelikte erfordern einen wesentlich höheren Aufwand gerade dann, wenn es sich um ausländische Tatverdächtige handelt wo man die Sprache nicht gleich versteht, wo man Dolmetscher braucht, wo man auch die Netzwerke erst ausloten muss. Der Verdacht, hier wird etwas bewusst vertuscht ist grund falsch, da mischt sich die Politik  nicht ein", so Pfeiffer.

München: 15-Jährige von sechs jungen Männern vergewaltigt
München: 15-Jährige von sechs jungen Männern vergewaltigt Fünf afghanische Asylbewerber in Untersuchungshaft 00:35

Auch bei der Massenvergewaltigung in Freiburg dauerte es zwei Wochen, bis die Tat öffentlich wurde. Experten stellen fest: Das Phänomen der Gruppenvergewaltigung durch Asylbewerber in Deutschland nimmt zu. Sicherheitsexperte Arnold Plickert: "Wir kannten diese Gruppendelikte vor 2015 nicht, deswegen ist es mit der Flüchtlingswelle hier rübergeschwappt und wird eben größtenteils von arabischen Männern aus deren Kulturkreis hier vollzogen."

Im Fall von München ist die Faktenlage auch Wochen danach noch dünn. Es steht Aussage gegen Aussage. Der Haupttäter behauptet, der Sex sei einvernehmlich gewesen.

Mehr News-Themen