14. Januar 2019 - 18:54 Uhr

Seine Nummer stand öffentlich im Netz

Welche unangenehmen Folgen es haben kann, wenn sensible Daten plötzlich öffentlich werden, hat Christian Lindner kürzlich am eigenen Leib erfahren. Auch er war von dem großen Hackerangriff eines Schülers auf Politiker und Prominente betroffen. Seine Handynummer wurde im Internet verbreitet und geriet so in falsche Hände.

So reagierte Christian Lindner auf die Hetz-Anrufe

"Da hat am Schluss das Telefon dreimal in der Minute geklingelt", erzählt Christian Lindner im RTL-Interview. Doch anstatt sich davon einschüchtern zu lassen, tat der Politiker das, womit die Hetz-Anrufer am wenigsten rechneten: Er ging an sein Telefon. Wie die Menschen am anderen Ende der Leitung darauf reagierten, erzählt er im Video. Inzwischen hat er seine Telefonnummer aber geändert, damit er für seine privaten und beruflichen Kontakte auch wieder erreichbar ist.

Bei dem Hackerangriff hatte ein 20-Jähriger aus Hessen persönliche Daten von Politikern, Journalisten und anderen Personen des öffentlichen Lebens abgegriffen und bei Twitter veröffentlicht. Die Ermittler kamen dem jungen Mann, der noch zuhause bei seinen Eltern wohnte, schnell auf die Schliche. Dem Hacker ging es wohl darum, seine Opfer zu bestrafen. Er habe sich über ihre Äußerungen geärgert.