Archiv

Williams (Formel 1)

Williams (Formel 1) ist ein britisches Motorsport-Team, welches in den 1980er- und 1990er-Jahren zu den erfolgreichsten Rennställen in der Formel gehörte.

Williams (Formel 1) picture alliance / DPPI media | ANTONIN VINCENT

Williams (Formel 1) ist ein Motorsport-Rennstall aus Großbritannien, der 1966 vom Haupteigentümer Frank Williams und seinem Mitarbeiter Patrick Head gegründet wurde und seit 1977 durchgehend in der Formel 1 aktiv ist.

Williams vom schwierigen Einstieg bis zum ersten Sieg

In den späten 1960er-Jahren versuchte der Engländer Frank Williams, sich mit seinem Rennstall in der Formel 1 zu etablieren. Dies gestaltete sich jedoch als schwierig. Erst 1977 konnte sich Williams mithilfe eines Kredits von Barclays in Höhe von 30.000 Pfund einen Platz in der Formel 1 sichern. Das Team feierte sein Debüt beim Großen Preis von Spanien in Jarama. Die ersten WM-Punkte holte Williams erst 1978 mit dem Australier Alan Jones. 1979 gewann der Schweizer Clay Regazzoni das erste Formel 1-Rennen für Williams, aber Jones blieb die Nummer 1 im Team.

Die ersten Erfolge und ein harter Schicksalsschlag für Williams

1980 gelang Williams der endgültige Durchbruch, als Jones die Fahrer-WM gewann und das Team Jones/Reutemann die Konstrukteurs-WM für sich entscheiden konnte. Nach der knapp verpassten Titelverteidigung 1981 holte der Jones-Nachfolger Keke Rosberg aus Finnland 1982 den zweiten Fahrer-Titel für Williams. Eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte des Rennstalls ereignete sich 1986, als Teamchef Frank Williams einen schweren Autounfall hatte. Seither ist er querschnittsgelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Trotzdem führte er weiterhin seine Geschäfte und erlebte 1987 den dritten Titelgewinn durch den Brasilianer Nelson Piquet.

Weitere Titelgewinne für Williams und Sennas Tod als prägende Ereignisse

Auch in den 1990er-Jahren gehörte Williams zu den führenden Konstrukteuren in der Formel 1. 1992 gewann Nigel Mansell die Fahrer-WM. 1993 war Alain Prost erfolgreich, der im Anschluss seine Karriere beendete. In diesem Jahr verpflichtete Williams den dreimaligen Weltmeister Ayrton Senna für die kommende Saison. Im dritten Saisonrennen beim Großen Preis von San Marino ereignete sich eine Tragödie. Senna verunglückte bei einem Unfall tödlich. In den Jahren 1996/97 gewann Williams noch zwei weitere Fahrer-Titel mit Damon Hill und Jacques Villeneuve. Ansonsten stand das Team im Schatten von Michael Schumacher, der damals das Geschehen in der Formel 1 dominierte.