Archiv

Wales

Zusammen mit Schottland, England und Nord-Irland bildet Wales das Vereinigte Königreich Großbritannien. In Wales leben heute etwa 3,1 Millionen Einwohner. Die Hauptstadt ist Cardiff.

Wales picture alliance / Zoonar | MVDBERK

Auf etwa 20.700 km² erstreckt sich das Land Wales, das dem Königreich Großbritannien zugehörig ist. Große Teile der insgesamt 2.700 km langen Küste liegen an der Irischen See, während die Grenze zum Landesinneren mit England geteilt wird. Heute leben in Wales etwa 3,1 Millionen Menschen. Das Land besteht aus sechs verschiedenen Landkreisen: Gwynedd, Dyfed, Clwyd, Powys, Gwent und Glamorgan. Als Hauptstadt von Wales fungiert Cardiff mit etwa 365.000 Einwohnern. Neben Englisch wird von etwa 750.000 Menschen noch immer Walisisch gesprochen. Bis heute gehört Walisisch zur Amts- und Schulsprache in der Region.

Wales - die prähistorische und römische Geschichte

An prähistorische Zeiten in Wales erinnern vor allem die Megalythen und Menhire, die heute in Teilen noch immer hier zu sehen sind. Insbesondere zur Eisenzeit von etwa 750 v. Chr. bis ins 5. Jahrhundert n. Chr. war die Region um Wales durch keltische Siedler geprägt. Um 48 n. Chr. gewannen die Römer an Einfluss in der heutigen Region Großbritannien und Wales und sorgten für die Verbreitung des Christentums. Vermutlich war es der Usurpator Magnus Maximus, unter dessen Herrschaft die Römer im späten 4. Jahrhundert n. Chr. Wales wieder verließen.

Wales - die mittelalterliche und moderne Geschichte

In den ersten zwei Jahrhunderten nach den Römern lebten vor allem romanisierte Kelten in der Region, die unabhängige kleine Königreiche bildeten, darunter Gwynedd, Powys, Dyfed and Seisyllwg und andere. Im Hochmittelalter begann die normannische Eroberung Englands und obwohl sich die Waliser Königreiche zwischen 1066 und 1283 in vielen Regionen gegen die Eroberung wehren konnten, übernahm schließlich im späten 13. Jahrhundert der anglonormannische König Eduard I. die Kontrolle. Danach hatte Wales lange eine Sonderstellung im Königreich inne, bis es Mitte des 16. Jahrhunderts vollständig in den Rechtsraum von England eingegliedert wurde. Im 18. Jahrhundert wurden im Zuge der Industrialisierung der Bergbau und die Metallverarbeitung zu den zentralen ökonomischen Faktoren in Wales. Im 20. Jahrhundert kam schließlich ein immer bedeutenderer Dienstleistungssektor hinzu.