Archiv

Podgorica

Die montenegrinische Hauptstadt Podgorica war hierzulande viele Jahre unter dem Namen Titograd ein Begriff, bis sie wieder ihren ursprünglichen Namen erhielt.

Podgorica picture alliance / AA | Milos Vujovic

Die Hauptstadt von Montenegro heißt Podgorica. Sie befindet sich im südlichen Teil des Landes und hat rund 151.000 Einwohner. In den Jahren 1946 bis 1992 war sie unter dem Namen Titograd bekannt. Sämtliche wichtige Institutionen des Landes residieren in Podgorica, nur der Amtssitz des Staatspräsidenten ist in Cetinje.

Podgorica unter der Herrschaft der serbischen Fürsten und Kaiser

Die erste Erwähnung von Podgorica reicht bis 1000 n. Chr. zurück. Damals war die Region um die heutige montenegrinische Hauptstadt ein Bestandteil des serbischen Fürstentums Duklja, welches unter der Macht von Jovan Vladimir stand. Nach ihm gelangten die Familien VojislavljeviÄ und VukanoviÄ als Herrscherdynastien an die Macht. Podgorica gehörte zum serbischen Kaiserreich, bis dieses endgültig zerfiel.

Podgoricas Weiterentwicklung bis zur Machtübernahme durch die Osmanen

1326 war der Name Podgorica erstmals in einer Urkunde zu lesen. Damals handelte es sich um eine kleine Siedlung, die ein eher unscheinbares Dasein führte. Mitte des 14. Jahrhunderts fügte Zar Stefan DuÅ¡an die Ortschaft zum serbischen Reich hinzu. Im Anschluss stand sie unter Kontrolle unterschiedlicher Fürstentümer. In einem kurzen Zeitraum übernahm Venedig die Herrschaft in dieser Region. Ab 1466 gehörte Podgorica zum Osmanischen Reich. Anschließend errichteten die Osmanen eine riesige Festung, um die serbisch-montenegrinischen Stämme aus den Gebirgsregionen im Schach zu halten.

Podgorica nach der Osmanischen Herrschaft

Das Ende der Osmanischen Herrschaft folgte 1878, als Podgorica auf dem Berliner Kongress dem Fürstentum Montenegro zugewiesen wurde. Cetinje war damals die Hauptstadt des Fürstentums und wurde später von Podgorica abgelöst. Diese ist seither die größte Stadt Montenegros und hat sich zu einem wichtigen Schauplatz im Handel entwickelt. Im frühen 20. Jahrhundert kam es zur Eröffnung der ersten Bank im Land.

Podgorica in Kriegszeiten und unter einem anderen Namen

Im Ersten Weltkrieg besetzte Österreich-Ungarn zwei Jahre lang die Stadt Podgorica. Nach dem Krieg war sie ein Teil des Königreichs Jugoslawien. Während des Zweiten Weltkriegs stand sie unter der Macht der Italiener, bis die Deutschen nach Podgorica einmarschierten. Podgorica musste rund 70 Luftangriffe einstecken und wurde fast vollständig zerstört. 1946 kam es zur Umbenennung in Titograd, nachdem die Wahl zur Hauptstadt der jugoslawischen Teilrepublik Montenegro erfolgt war. Erst im April 1992 erhielt sie ihren ursprünglichen Namen zurück.